Christoph Spendel

Foto von Christoph Spendel
Christoph Spendel, Foto: Michael Kunz

Biographie

Christoph Spendel (* 19. Juli 1955 in Bytom, Polen) ist ein deutscher Jazzpianist, Komponist und Produzent von Film- und Fernsehmusik.

Christoph Spendel, geboren am 19. Juli 1955 im ehemaligen Beuthen/Oberschlesien (heute Bytom/Polen), ist ein deutscher Jazzpianist, Keyboarder, Bandleader, Produzent, Komponist von Fernseh- und Filmmusiken, Musikprofessor und Journalist. Schon im Alter von fünf Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht von seiner Mutter, Maria Christa Spendel, einer Klavierpädagogin. Später setzte er seine Ausbildung mit einem Studium der klassischen Musik an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf fort.

Ein prägender Moment in seiner musikalischen Laufbahn war ein Meisterkurs bei Herbie Hancock am Salzburger Mozarteum. Inspiriert von Jazzpionieren wie Oscar Peterson und Dave Brubeck sowie dem Progressive-Rock-Keyboarder Keith Emerson gründete Spendel bereits im Alter von 15 Jahren seine erste Jazzformation. Diese Band spielte hauptsächlich seine frühen Eigenkompositionen und war von Beginn an von einer stilübergreifenden Vision geprägt, die Spendel bis heute verfolgt.

Seine ersten professionellen Erfahrungen sammelte er in der Düsseldorfer Clubszene mit der Band „Jazztrack“ um den Saxophonisten Wolfgang Engstfeld. Der lokale Jazzclub „Downtown“ wurde zu einem zentralen Ort für Spendel, wo er sowohl mit internationalen Stars als auch mit lokalen Größen spielte. Sein erstes großes Jazz-Debüt gab er 1975 im Rahmen der Berliner Jazztage in der Philharmonie, wo er im Vorprogramm der legendären Fusion-Band „Weather Report“ auftrat.

Seit 1980 leitet Christoph Spendel die „Christoph Spendel Group“, deren Besetzung sich im Laufe der Jahre verändert hat. Die Band bewegt sich im Spannungsfeld zwischen akustischem Jazz und Latin-Musik, wobei Spendel sowohl das akustische Piano als auch digitale Keyboards und Synthesizer meisterhaft einsetzt. 1980 spielte er die Produktion „Limousine“ ein, die bis heute als Meilenstein der deutschen Jazzgeschichte gilt.

Parallel dazu produzierte Joe Haider 1978 Spendels erste Solo-Piano-LP „Parkstreet Nr. 92“. Dieses Werk markierte den Beginn eines Doppellebens als Solist und Bandleader. Im selben Jahr gab Spendel ein viel beachtetes Solo-Debüt bei den Berliner Jazztagen.

Christoph Spendel hat mit zahlreichen namhaften Musikern der europäischen und internationalen Jazzszene zusammengearbeitet. Dazu zählen Größen wie Albert Mangelsdorff, Klaus Doldinger, Michael Sagmeister, Charlie Mariano, und viele mehr. Er war Teil von Produktionen der Radio-Big-Bands des NDR, WDR und HR und spielte mit internationalen Künstlern wie Randy Brecker, Dave Liebman, Lee Ritenour und vielen anderen.

Seine Auftritte bei renommierten internationalen Festivals wie dem Montreux Jazz Festival, dem Red Sea Jazz Festival in Eilat und den Jazzfestivals in Montreal, San Diego und vielen weiteren Städten, festigten seinen Ruf als herausragender Jazzmusiker. Von 1992 bis 1997 lebte Spendel in New York und tourte mit der Gruppe „Special EFX“ sowie der „Fantasy Band“.

1984 begann eine langjährige Zusammenarbeit mit dem deutschen Flötisten und Produzenten Lenny Mac Dowell. Zusammen produzierten sie zahlreiche Alben für „Blue Flame Records“, ein Label, dem Spendel seit über 30 Jahren treu geblieben ist. 1987 gründete er die Band „Tel Aviv Connection“ und veröffentlichte mehrere erfolgreiche Alben.

Im Jahr 2002 gründete Spendel das Chillout-Projekt „Planet Lounge“, das drei Alben hervorbrachte und auf zahlreichen Lounge- und Chillout-Kompilationen vertreten ist. Spendel hat sich mit seinem unverwechselbaren, fast klassischen Anschlag und seiner Art, Melodien in freier Improvisation zu gestalten, einen festen Platz in der internationalen Musikszene erarbeitet.

Seit 2000 lebt Christoph Spendel in Frankfurt am Main, wo er als Professor für Jazzpiano an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst tätig ist. Er produziert zudem Film- und Fernsehmusik in seinem eigenen Studio. 2019 formierte er die „Christoph Spendel Group“ neu, und 2021 erschien die Band-CD „Avenue E“. Im Januar 2024 wird der neue Tonträger „Spirits From The South“ veröffentlicht, gefolgt von einer Tournee mit neuer Besetzung.

Christoph Spendel ist auch journalistisch tätig und schreibt für Magazine wie Keyboards, Funtasten, Tastenwelt und Keys. Sein umfassendes Werk ist auf Spotify und anderen Streaming-Plattformen verfügbar, und sein YouTube-Kanal zeigt fast alle seine Video- und Livestream-Konzerte.

Christoph Spendel erfreut sich einer großen Fangemeinde auf Social Media und ist sowohl akustisch als auch digital Endorser des Instrumentenherstellers Kawai. Seine Serie „The Piano Side Of...“ ist besonders beliebt, und das Volume „The Piano Side Of Frank Sinatra“ hat auf Spotify über 5 Millionen Klicks erreicht.

Diskographie

  • Jazztrack – Jazztrack: Sigi Busch, Wolfgang Engstfeld, Uli Beckerhoff, Heinrich Hock (Happy Bird Records), 1976
  • Limousine – Christoph Spendel Group feat. Michael Sagmeister (Trion Records), 1980
  • Traces of Darkness – Christoph Spendel Quartett mit Hugo Read, Jo Thönes, Mario Castronari(JG Records), 1980
  • Orange Town – Duo mit Wolfgang Schlüter (MRC Records), 1981
  • Raspail Hotel – Christoph Spendel Group (Trion Records), 1981
  • Dualism – Duo mit Wolfgang Schlüter (MPS Records), 1981
  • Dreams And Melodies – Piano Solo (L+R Records), 1982
  • Journey to The Garden – Christoph Spendel Group (SoWa Records), 1982
  • September Memories – Christoph Spendel / Wolfgang Schlüter Quartett (MPS Records), 1982
  • Between The Moments – Christoph Spendel Group feat. Michael Sagmeister (BS Records), 1984
  • Radio Exotique – Christoph spendel Group (BS Records), 1985
  • Back to Basics – Trio mit Thomas Heidepriem, Kurt Billker (Blue Flame records), 1987
  • So Near so Far – Duo mit Michael Sagmeister (L+R Records), 1987
  • Tel Aviv Connection – (Jazzis Records), 1988
  • Ready For Take Off – Christoph Spendel Group feat. Annie Whitehead (L+R Records), 1988
  • Milky Way – feat. Randy Brecker, Victor Bailey, Lenny White, Ray Gomez, Michael Urbaniak (L+R Records), 1989
  • West End Avenue 1 – Jim Pepper, Ron McClure, Reuben Hoch (Nabel Records), 1989
  • Spendel – feat. Jeremy Steig, Bill Evans, Ray Gomez, Anthony Jackson (L+R Records), 1989
  • Infinity – feat. Alphonse Mouzon (Inak Records), 1991
  • West End Avenue 2 – Lance Bryant, Lonnie Plaxico, Reuben Hoch (Nabel Records), 1991
  • Die Dozenten – feat. Michael Sagmeister, Udo Dahmen (L+R Records), 1992
  • West End Avenue 3 – Jeff Marx, Avner Papiuchado, Lonnie Plaxico, Reuben Hoch (L+R Records), 1992
  • Cool Street – feat. Bob Mintzer, Omar Hakim, Chieli Minucci, Gerald Veasley (TCB Records), 1993
  • The Fantasy Band – feat. Chuck Loeb, Dave Samuels, Marion Meadows, John Lee (DMP Records), 1993
  • Live in New York – RH Faktor feat. Reuben Hoch, Dave Liebman (L+R Records), 1994
  • Out of Town – feat. Derrick James, Frank Nimsgern (TCB Records), 1995
  • Jewels – Chieli Minucci (JVC Records), 1995
  • West End Avenue 4 City Jazz - Derrik James, Dave Endings, Reuben Hoch (L+R Records), 1995
  • If I Only Knew – RH Factor feat. Reuben Hoch, Dave Liebman, Leni Stern, Jeff Andrews (L+R Records), 1995
  • City Kids – feat. Derrick James, Wesley G. (TCB Records), 1996
  • Just Friends – Duo mit Altfrid M. Sicking (CSP Records), 1996
  • Thoughts – Piano + Keyboards Solo (L+R Records), 1997
  • The Art of Solo Piano - Piano Solo (Blue Flame Records), 1997
  • Flight 408 – Christoph Spendel Electric Band feat. Lisa Shaw (Blue Flame Records), 1998
  • The Three Worlds – recorded in New York and Tel Aviv (Konnex Records / Blue Flame Records), 1998
  • Jazz Meets Classic – Piano Duo mit Ratko Delorko (Zeitklang Records), 1999
  • Silent Night – Christmas Jazz Trio mit André Nendza, Kurt Billker (Blue Flame Records), 1999
  • Binary – Duo mit Michael Sagmeister (Acoustic Music) CD, Download
  • Unexpected Elements – Trio mit André Nendza, Kurt Billker (Konnex Records, Blue Flame Records), 1999
  • Piano Duett – Piano Duo mit Stefan Heidtmann (Shaa Music), 2001
  • New Avenues – Trio mit André Nendza, Kurt Billker (Konnex Records, Blue Flame Records), 2001
  • Jazzsongs Vol. 1 – Piano Solo (Konnex Records / Blue Flame Records), 2001
  • The L+R Collection (L+R Records), 2001
  • New York Groove – feat. Bob Mintzer, Omar Hakim, Chieli Minucci, Gerald Veasley (TCB Records), 2003
  • Midnight Soul – Olaf Kübler Quartett (Village Records / ZYX), 2003
  • HGBSthetik – Piano Solo (HGBS Records), 2004
  • Jazz Meets Classic – Piano Duo mit Ratko Delorko/ live in Braunschweig (Zeitklang Records), 2004
  • Distorted Skies – Duo mit Sigi Finkel (L+R Records), 2005
  • Shanghai City Lights – Trio mit André Nendza, Kurt Billker (Blue Flame Records), 2005
  • Dezember Piano Music (CSP Records), 2011
  • Jazzmatics 1 (CSP Records), 2011
  • Jazzmatics – Deep Down Ibiza (CSP Records), 2011
  • Global Vision – Ibiza Vol. 2 (Blue Flame Records), 2011
  • Harlem Nocturne – Trio mit Claudio Zanghieri, Kurt Billker (Blue Flame Records), 2012
  • Electric Park – Jazzmatics (CSP Records), 2013
  • Smooth Jazz Park Vol. 1 (TCB Records), 2013
  • Smooth Jazz Park Vol. 2 (TCB Records), 2013
  • Back in Town (Blue Flame Records), 2014
  • Christoph Spendel Quartett feat. Tony Lakatos / live in Siegen (CSP Records), 2015
  • The Holiday Album – Piano Solo (Blue Flame Records), 2016
  • Live – with the Lenny Mac Dowell Band (Blue Flame Records), 2016
  • Canary Chill Vol.1 (Blue Flame Records), 2016
  • Jazzmatics Vol.3 (CSP Records), 2016
  • Jazzmatics Vol.4 (CSP Records), 2016
  • New York Sessions Vol. 1 – Jazzmatics (CSP Records), 2016
  • New York Sessions Vol. 2 – Jazzmatics (CSP Records), 2016
  • Latin Life – Jazzmatics (CSP Records), 2017
  • The Best of – Jazzmatics (CSP Records), 2017
  • Avenue E – Christoph Spendel Group feat. Peter Klohmann, Thomas Heidepriem, Martin Standke (Blue Flame Records), 2021
  • Concert Without Audience - Christoph Spendel Group feat. Jan Beiling, Ralph Cetto, Jens Biehl (Blue Flame Records), 2022
  • Live at the International Jazz Day - Christoph Spendel Group feat. Jan Beiling, Claudio Zanghieri, Martin Standke (Blue Flame Records), 2023
  • Spirits From The South - Christoph Spendel Group feat. Jan Beiling, Claudio Zanghieri, Elias Bollinger, 2024

Links

Christoph Spendel Internetseite:
https://www.spendel.com/

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 9?