EABS - 2061

EABS - Discipline of Sun Ra

EABS
2061

Erscheinungstermin: 27.05.2022
Label: EABS & Astigmatic Records, 2022

EABS - 2061 - bei bandcamp kaufen

Marek “Latarnik” Pędziwiatr - Grand piano, Nord Stage 2, Moog Voyager, Teisco 100p Synthesizer, Elka Rhapsody, Crumar Performer
Marcin Rak - Drums, Beat machine
Paweł Stachowiak - Bass guitar, Double bass, Moog Sub Phatty
Olaf Węgier - Saxophones: tenor, sopran, baritone; Roland Aira System-1
Jakub Kurek - Trumpet, Modal Electronics Cobalt8

Wenn man den gesamten Output von EABS im Allgemeinen interpretieren würde, würde ein neugieriger Hörer feststellen, dass jedes nachfolgende Album aus dem vorherigen hervorgeht. Die Obertöne sind ähnlich und sie können als Variationen desselben Themas betrachtet werden. Das einzige, was sich ändert, ist der Hintergrund der Geschichte. Es geht um Leben und Tod, den Anfang und das Ende der Welt und die Rolle des Menschen, der in all dies existenziell verstrickt ist. Den Futurismus-Lektionen von Sun Ra folgend, reist die Band ins Jahr 2061 und setzt ihre Mission im Weltraum in Begleitung einer lebenden Legende, Jan Ptaszyn Wróblewski, fort.

"ALL DIESE WELTEN GEHÖREN EUCH - AUSSER EUROPA. VERSUCHT NICHT, DORT ZU LANDEN." - so lautete die ominöse Botschaft des mythischen Monolithen aus Arthur C. Clarkes 2001: A Space Odyssey. Das Zitat wurde zu einer Metapher für die Situation, in der sich die EABS-Besatzung befand, als die Pandemie ausbrach. Nicht nur Europa wurde unzugänglich, sondern die ganze Welt wurde stillgelegt. Es kam die Überlegung auf, dass nur Empathie und Zusammenarbeit die Menschheit retten können. Wir werden nicht in der Lage sein, der größeren Bedrohung, die von außen kommen könnte, gemeinsam zu begegnen, indem wir auf der Erde untereinander Kriege führen. Eine ähnliche Analogie findet sich in der Buchreihe von Arthur C. Clarke, die durch Stanley Kubricks kultige Verfilmung 2001: A Space Odyssey noch berühmter geworden ist. Der 1986 erschienene dritte Teil der Reihe diente als Inspiration für das vierte EABS-Album mit dem Titel 2061, ein Soundtrack zum noch nicht gedrehten Film.

Die Zusammenarbeit war schon immer eine besondere Domäne von EABS, was auf dem neuen Album noch deutlicher zu hören ist, da die meisten Instrumentalisten ihre eigenen Kompositionen in die Aufnahmesession einbrachten. So oszilliert das Album in den Bahnen vieler Genres wie Jazz, Electronica und Hip Hop, in Mutationen wie Miami Bass, Trap und Drill. Es mag überraschen, dass die Rolle des spirituellen Führers und Mentors hier von Jan Ptaszyn Wróblewski gespielt wird, der an allen Reisen in der Geschichte des polnischen Jazz teilgenommen hat, genau wie Dr. Heywood Floyd, der die Galaxie an Bord des Raumschiffs Universe durchquerte.

Das Jahr 1986 ist symbolisch für die EABS. Damals besuchte Sun Ra mit seinem Arkestra Polen und überbrachte eine Prophezeiung: "Wir leben in der Endzeit, ja, aber in der letzten Phase. Es ist nach dem Ende der Welt. Wisst ihr das noch nicht?" - diese Worte des Außerirdischen aus dem Saturn schwebten über dem letzten Projekt der Gruppe. In jenem Jahr flog der Komet Halley nahe an der Erde vorbei und inspirierte Arthur C. Clarke dazu, den dritten Teil von Odyssee im Weltraum zu schreiben. Das nächste Mal werden wir diesen Himmelskörper erst im Jahr 2061 zu Gesicht bekommen. In seinem Buch schildert der Autor das aktuelle Jahrzehnt als ein Jahrzehnt voller Krisen, Skandale und Katastrophen. Dr. Heywood Floyd, der jahrelang im Weltraum war, würde von seinem Bildschirm aus Städte in Flammen, den Ausbruch eines Atomkriegs und all die anderen schrecklichen Ereignisse beobachten. Mit dem Albtraum, der sich auf der Erde abspielte, begannen die kulturellen und sprachlichen Unterschiede, die sich im Laufe der Jahrtausende herausgebildet hatten, zu verschwinden, und das Erscheinen einer neuen Sonne namens Luzifer beschleunigte diesen Prozess nur noch. Die durch den Krieg gegeneinander zerstörten Supermächte versöhnten sich und vereinigten sich wieder, wodurch der Ausbruch weiterer Kriege dieser Art unmöglich wurde. Endlich begann die bestehende Friedensmaschinerie, das Leben über den Tod zu stellen. Die Zerschlagung des riesigen parasitären Militärgeschäfts führte zu einer Beschleunigung der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Das moralische Äquivalent des Krieges hat dazu geführt, dass die jahrhundertelangen Schäden und Versäumnisse, die er verursacht hat, rückgängig gemacht wurden. Dieses neueste EABS-Album steht für die Zeit, in der der Komet Halley wieder sehr nahe an der Erde vorbeifliegen wird. Wir sollten hoffen, dass angesichts der jüngsten Ereignisse die utopische Vision des Autors von A Space Odyssey wahr wird und Frieden auf unserem Planeten einkehrt. Glücklicherweise müssen wir nicht weitere 40 Jahre auf das Album warten.

Text: EABS & Astigmatic Records

jazz-fun.de meint:
Jedes weitere Album dieser Band ist ein großes Ereignis, auf das man mit Ungeduld wartet. Neben der inhaltlichen Botschaft und dem Konzept des Albums gibt es deutliche Bezüge zu harmonischen Konzepten des Jazz, des Hip Hop und vieler anderer Musikrichtungen, an die uns diese großen Musiker gewöhnt haben. Ich denke, dass selbst hervorragende Musikkenner von den musikalischen Kombinationen, die für dieses Werk geschaffen wurden, überrascht sein werden. Aus dieser Musik schlägt eine Wahrheit und Leidenschaft, die ich schon lange nicht mehr gehört habe.

  1. Global Warning
  2. The Mystery of Monolith
  3. Ain’t No Mercy
  4. Dead Silence
  5. Conscious Breathing
  6. Human Hero
  7. Lucifer (The New Sun)
  8. The Odyssey of Dr Heywood Floyd
  9. A Farewell to Mother Earth (ft. Jan Ptaszyn Wróblewski)

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.