EABS meets Jaubi - In Search of a Better Tomorrow

EABS meets Jaubi - In Search of a Better Tomorrow
EABS meets Jaubi - In Search of a Better Tomorrow

EABS meets Jaubi
In Search of a Better Tomorrow

Erscheinungstermin: 12.05.2023
Label: Astigmatic Records, 2023

EABS meets Jaubi - In Search of a Better Tomorrow - bei bandcamp kaufen

EABS:
Marek “Latarnik” Pędziwiatr - Grand piano, Fender Rhodes Mark II, Nord Stage 2, Moog Voyager
Marcin Rak - Drums
Paweł “Wuja HZG” Stachowiak - Bass guitar, Moog Little Phatty
Olaf Węgier - Saxophones: tenor, sopran; bass clarinet
Jakub Kurek - Trumpet

Jaubi:
Ali Riaz Baqar - Guitar
Kashif Ali Dhani - Tabla, Vocals
Zohaib Hassan Khan - Sarangi

Vor einigen Jahren begann sich eine sehr interessante Beziehung zu entwickeln. Aus den Veröffentlichungen von Jaubi bei Astigmatic Records und der immer häufigeren Zusammenarbeit zwischen Musikern aus Europa und Asien wurde eine Brücke geschlagen – aus Latarniks Reise nach Pakistan, aus der das viel gelobte Album Nafs at Peace entstand, und Zohaibs, Dhanis und Alis erneuter Reise nach Polen, die schließlich in dem Album In Search of a Better Tomorrow münden sollte.

Wrocław und Lahore sind fast 7.000 Kilometer voneinander entfernt. Und trotz dieser immensen Entfernung, die die Musiker von EABS und Jaubi trennt, finden die beiden Bands eine überraschende Menge an Gemeinsamkeiten, die ihre musikalischen Explorationen leiten. Dazu gehören die Verbundenheit mit dem Ort und der Respekt vor der Tradition, die Vorliebe für HipHop-Elemente und die Liebe zur Improvisation und zum spirituellen Jazz. Es war also lediglich eine Frage der Zeit, bis sie sich zusammentun würden. Und so haben sie sich daran gemacht, eine (inter)kulturelle Brücke zwischen Polen und Pakistan zu schlagen. Eine Brücke, deren Pfeiler Hindustani-Ragas, polnischer Jazz verschiedenster Ausprägungen und eine tiefe musikalische Verbundenheit sind. Das Ergebnis dieses Zusammenschlusses ist so überraschend, dass es schwierig ist, diese Zusammenarbeit in eine bestimmte Schublade zu stecken.

Kennengelernt haben sie sich im Rahmen des Programms Get Your Jazz Together, das vom Adam-Mickiewicz-Institut ins Leben gerufen wurde, um genau solche Brücken zu bauen. Am Tag nach dem Premierenkonzert von Jaubi auf dem OFF-Festival in Kattowitz gingen die Musiker ins Monochrom Studio im Kłodzko-Tal, wo sie eine Woche lang gemeinsam musizierten und Ideen und Kompositionen austauschten. Das Ergebnis der Zusammenarbeit überraschte sie alle – das Ergebnis waren eher dunklere Töne. Wie konnte es dazu kommen, wo doch die Aufnahmen unter malerischen Bedingungen inmitten der Natur und im Sommer entstanden sind? Erst kürzlich wurden die Pandemie-Beschränkungen aufgehoben, die Inflation wütet, Russland ist in die Ukraine einmarschiert und niemand in unserer Region kann sich des Friedens mehr sicher sein, während Pakistan mit den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahren zu kämpfen hat. Die Welt hat in der letzten Zeit so viel Unruhe gestiftet, dass die Erfahrungen der Vergangenheit selbst in der sonnigen Gegenwart ihre Spuren hinterlassen haben. Trotz aller Widrigkeiten suchen die Musiker Trost und hoffen, dass das Morgen, das noch vor ihnen liegt, endlich etwas Besseres bringt.

Doch auch nach der dunkelsten Nacht bricht ein neuer Tag an. Dessen ist sich die Band aus Lahore, die oft vom Leben herausgefordert worden ist, bewusst. Bereits mit ihrem letzten Album haben sie Gebete für den Frieden geschickt. Das weiß auch die Band aus Wrocław, deren musikalischer Weg untrennbar mit der schwierigen und schmerzhaften Geschichte ihrer Heimat verbunden ist und die bereits Zeiten des Umbruchs und des kosmischen Eskapismus im Geiste von Sun Ra erlebt hat. Heute schreiten sie gemeinsam der Sonne entgegen. Eine Gruppe von acht Künstlern, deren Leben durch ihren Geburtsort – die kulturelle Bildung und Sozialisation und die musikalische Tradition, in der sie aufgewachsen sind – getrennt ist, die jedoch durch einen Satz, eine Melodie oder eine Emotion vereint sind. Das ist die Grundlage jeder der auf dem Album In Search of a Better Tomorrow versammelten Kompositionen.

Text: Astigmatic Records

jazz-fun.de meint:
EABS und Jaubi verschieben die Grenzen der reinen Musikalität und führen uns in einen Raum der ästhetischen und spirituellen Erkundung. Offene Formen, in denen die Erkundung von Klang und Rhythmus das oberste Prinzip ist, in denen eine Vielzahl von großartigen Dingen in der Klangschicht geschieht. Jede der Klangerkundungen schafft eine sich logisch entwickelnde Form auf diesem Album. Ein großartiges Album!

  1. Yesterday
  2. Judgement Day
  3. Whispers
  4. Strange Love
  5. People in Between
  6. Raise Your Hearts, Drop Your Guns
  7. Tomorrow
  8. Madhuvanti
  9. Moon
  10. Sun

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.