Florian Hoefner Trio - First Spring

Florian Hoefner Trio - First Spring

Florian Hoefner Trio
Desert Bloom

Erscheinungstermin: 03.06.2022
Label: Alma Records, 2022

Florian Hoefner Trio - Desert Bloom - bei JPC kaufenFlorian Hoefner Trio - Desert Bloom - bei Amazon kaufen

Florian Hoefner - Piano
Andrew Downing - Bass
Nick Fraser - Schlagzeug

Mit "Desert Bloom" legt das Trio eine mitreißende und ausgereifte Darbietung vor, die aus der Tiefe und Ruhe der pandemiebedingten Zwangspause schöpft.

Florian Hoefner brauchte Geduld. Manchmal bekommen Dinge unerwartet viel Zeit zu reifen, um sich zu entwickeln. Das Leben des Pianisten wurde, wie bei Millionen anderen, von 100 auf 0 ausgebremst mit Beginn der Corona-Pandemie. Ein leerer Terminkalender, Zeit, die für Reisen und Konzerte eingeplant war, war plötzlich frei. Aber nicht frei, um gemeinsam mit seinen Bandkollegen zu proben oder an neuen Stücken zu arbeiten. Florian Hoefner, aus dem fränkischen Höchstadt an der Aisch, lebt mittlerweile in St. John‘s, der Hauptstadt von Neufundland. Mehr als 2000 Kilometer sind es nach Toronto, wo Bassist Andrew Downing und Schlagzeuger Nick Fraser zu Hause sind.

Hoefner konnte also nur zurückgezogen bei seiner Familie in St. Johns komponieren, an gemeinsames Spielen war nicht zu denken. Neue Inspirationsquellen taten sich ihm auf: die vertiefte Beschäftigung mit Minimal-Music von Nico Muhly oder Philipp Glass etwa, ebenso der Musik der Bluegrass-Band “Punch Brothers” oder auch den Werken des Autoren J.B. MacKinnon.

All das hinterließ Spuren in Hoefners Schaffen, es beeinflusste ihn, es pflanzte Samen in eine Erde, die trocken und dürr war zu dieser

Zeit. Eine Wüste der künstlerischen Einsamkeit lag vor ihm und natürlich auch vor tausenden anderen Kunstschaffenden. Wie lang würde

es dauern, bis er wieder auf einer Bühne stehen würde? Wann könnte er endlich wieder mit seinen Bandkollegen auftreten? Alles ungewisse Fragen im Frühjahr und Sommer 2020.

Was aber bei anderen zu Stagnation, sogar zu Depression führte, ließ in Florian Hoefner etwas wachsen. Zum Aufblühen kam diese langsam und mit Geduld gereifte Musik dann im August 2021, als der Pianist nach schier unendlicher Wartezeit mit Nick Fraser und Andrew Downing in Toronto ins Studio gehen konnte. Seit März 2020 hatten die drei nicht zusammengespielt. Florian Hoefner hat deshalb sein Album auch „Desert Bloom“ genannt. Das ist ein Naturphänomen, das nur in besonders regenreichen Jahren auftritt, dann blüht die Wüste. Samen, die oft jahrelang im Wüstenboden liegen, gehen dann innerhalb weniger Tage auf und ein Meer aus Blumen breitet sich über den Wüstenboden aus.

So ging es ihm und seinen Mitmusikern: Lang musste die Musik gezwungenermaßen warten und dann durfte sie umso prachtvoller aufblühen. Diese Atmosphäre, der puren Euphorie, die sich endlich bahnbrechen darf, spürt man in jedem Stück von „Desert Bloom“, mal auf leise, mal auf energetische, mal auf vertrackte Art. Drei Menschen haben sich danach gesehnt, wieder zusammen Klänge zu erschaffen und sie geben sich völlig diesem Moment hin. Klänge, die bezaubern, die mitreißen und die faszinieren. Klänge, die nach zähem Warten doch noch erblühen dürfen – die Geduld hat sich gelohnt.

Text: Alma Records

jazz-fun.de meint:
Einmal mehr schenkt uns Florian Hoefner eine Portion großartiger Musik voller origineller Harmonien und interessanter Formen. Jeder Klang hat seine eigene Bedeutung, es lohnt sich also, in dieses Album hineinzuhören.

  1. Between The Lines
  2. Desert Bloom
  3. Neptune
  4. Shifting Baseline Syndrome
  5. Shelter
  6. It's All Part Of The Plan
  7. The Day Everything Stopped
  8. The End Of The Tunnel
  9. Last More Time

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.