Harold Lopez-Nussa - Te Lo Dije

Harold Lopez-Nussa - Te Lo Dije

Harold López-Nussa
Te Lo Dije

Erscheinungstermin: 28.08.2020
Label: Mack Avenue Records, 2020

Harold Lopez-Nussa - Te Lo Dije - bei JPC kaufenHarold Lopez-Nussa - Te Lo Dije - bei Amazon kaufen

Harold López-Nussa – piano, keyboards, background vocals
Mayquel González – trumpet, background vocals
Julio César González – bass, background vocals
Ruy Adrián López-Nussa – drums, percussion, background vocals

Vincent Peirani – accordion (3)
Cimafunk – voice (5)
Kelvis Ochoa – voice (8)
Randy Malcom – voice, timbales (9)
Heikel Fabián Trimiño – trombone (9)
José Julián Morejón – percussion (9)
Jorge Aragon – additional keyboards (9)

Wenn Sie an einem normalen Tag durch die Straßen Havannas schlendern, werden Sie die Seele Kubas hören: Musik aus Privathäusern und lebhaften Restaurants, ratternde Fenster mit den darin stattfindenden Partys, pulsierende Nachtclubs mit tanzenden Menschenmassen. Auf seiner lebhaften und temperamentvollen dritten Aufnahme für Mack Avenue Records macht sich der in Havanna lebende Pianist und Komponist Harold LópezNussa daran, dieses mitreißende Gefühl mit einer berauschenden Verbindung von Jazz und kubanischer Popmusik einzufangen und den Zweiflern, die seine radikale Vision nicht teilten, trotzig Widerstand zu leisten.

Ähnlich wie das englische Pendant "I told you so" kann der spanische Satz "Te lo dije" als Prahlerei oder Niederlage eingesetzt werden - oft beides zugleich. López-Nussa wirft Te Lo Dije, der am 28. August weltweit über Mack Avenue Records herausgegeben wurde, den Fehdehandschuh hin. Auf dem Album spielt das Kernquartett des Pianisten, bestehend aus dem Schlagzeuger Ruy Adrián López-Nussa, dem Bassisten Julio César González und dem Trompeter Mayquel González, unterstützt von einer Reihe besonderer Gäste wie dem afrokubanischen Funk-Superstar Cimafunk, dem französischen Akkordeonisten Vincent Peirani, dem berühmten kubanischen Reggaeton-Sänger Randy Malcom und dem Sänger Kelvis Ochoa.

Die brennbare Mischung aus afrokubanischem und modernem Jazz, die alle gefeierten Veröffentlichungen des Pianisten geprägt hat, wird durch die Klänge belebt, die das moderne kubanische Publikum begeistern: der Songo der Kultband Los Van Van Van, das Mosambik von Pello el Afrokan, der Reggaeton, der seit Ende der 90er Jahre in Lateinamerika und der Welt erobert. Die Ergebnisse pulsieren mit dem Lebenselixier, das durch die Straßen von Havanna fließt.

Der Opener "Habana Sin Sábanas", grob übersetzt als "Havanna exponiert", entführt die Zuhörer akustisch in die Stadt durch Aufnahmen, in denen López-Nussa die Hektik des täglichen Lebens einfängt. "The Windmills of Your Mind" würdigt López-Nussas französische Abstammung mit einer Hommage an den 2019 verstorbenen Komponisten Michel Legrand. Der berühmte französische Akkordeonvirtuose Vincent Peirani fügt dem Ganzen seinen eigenen gallischen Geschmack hinzu.

Einer der führenden Komponisten des modernen Kubas, Leo Brouwer, schrieb die wunderbare Ballade "Un dia de Noviembre". LópezNussas eigene "Lilas Mambo" ist der jüngsten Tochter des Pianisten gewidmet, inspiriert von ihrer abwechselnd süßen und teuflischen Natur. Ein ansteckender Händeklatschrhythmus gibt den Ton für "Jocosa Guajira" an, mit Gesang von Kelvis Ochoa, einer komplexen zeitgenössischen Version einer Guajira mit verschlungenen, ineinander verwobenen Rhythmen.

Sowohl "Timbeando" als auch "Sobre el Atelier" sind erneuerte Kompositionen von López-Nussa, die beide bereits 2007 für sein Solo-Recital Sobre el Atelier solo aufgenommen wurden. Der Titeltrack dieses Albums ist ein Bolero, der Harolds Großvater gewidmet ist, dessen Studio unter dem Haus der Familie lag. "Timbeando", mit López-Nussa auf Fender Rhodes, wurde von Chick Corea's Elektrik Band inspiriert und war das Stück, mit dem er 2005 den Soloklavierwettbewerb des Montreux Jazz Festival gewann.

"El Buey Cansao" ist ein Lied von Los Van Van, einer Band, die in den letzten 50 Jahren in Kuba enorm populär und einflussreich war. Für seine Version lud der Pianist einen der größten zeitgenössischen Stars der Insel, Cimafunk, zum Singen ein. Die Band und ihr Songo-Stil inspirierten López-Nussa auch zu López-Nussas eigenem "Van Van meets New Orleans", einem selbsterklärenden Stück, das seine Heimatstadt mit ihrer Schwesterstadt in den Staaten zu vereinen sucht, deren Beziehungen zu Kuba für die Entwicklung des Jazz von wesentlicher Bedeutung sind.

"JazzTón" ist das gewagteste Hybrid-Album, das Jazz mit dem umstrittenen Reggaeton-Genre verschmilzt, das von "ernsthaften" Musikern in Kuba oft abgelehnt wird. Randy Malcom von der immens populären Gente de Zona bringt einen authentischen Geist, während das Kernquartett durch Posaune, Schlagzeug und zusätzliche Keyboards unterstützt wird, die die Party wirklich zum Leben erwecken.

Der Titeltrack "Te Lo Dije" bringt es mit spielerischer Prahlerei auf den Punkt: Zweifeln Sie, wenn Sie wollen, spötteln Sie, wenn Sie müssen, aber López-Nussa wird seine Musik spielen, auf seine Art. "Das ist mein Mosambik", singt er wiederholt und macht damit deutlich, dass die Stimme unabhängig vom Stil seine eigene ist. Der Stil wurde von dem legendären Perkussionisten Pello El Afrokan in den 1960er Jahren erfunden, aber Te Lo Dije - das Lied, wie auch das ganze Album - lebt lebendig im gegenwärtigen Moment.

Text: Mack Avenue

  1. Habana Sin Sábanas
  2. Te Lo Dije
  3. The Windmills of Your Mind (feat. Vincent Peirani)
  4. Lila's Mambo
  5. El Buey Cansao (feat. Cimafunk)
  6. Timbeando
  7. Un Día de Noviembre
  8. Jocosa Guajira (feat. Kelvis Ochoa)
  9. JazzTón (feat. Randy Malcom)
  10. Sobre el Atelier
  11. Van Van Meets New Orleans

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?