Harold López-Nussa

Harold López-Nussa
Harold López-Nussa, Foto: Eduardo Rawdriguez

Biographie

Harold López-Nussa (* 13. Juli 1983 in Havanna) ist ein kubanischer Jazzmusiker.

López-Nussa wurde 1983 in Havanna geboren, wo er noch heute lebt. "Ich brauche die Art von entspanntem Leben, das mir Havanna bietet", sagte er. Für López-Nussa, dessen preisgekrönte Musik zu internationalen Tourneen geführt hat und der die doppelte Staatsbürgerschaft in Kuba und Frankreich besitzt. "Jedes Mal, wenn ich nach Kuba zurückkehre, fühle ich etwas Besonderes - nicht nur eine Verbindung zu meiner Familie und meinen Freunden, sondern auch zu dem Ort selbst. Hierher kommt meine Musik, hiervon handelt sie."

Im Alter von acht Jahren begann López-Nussa sein Studium an der Manuel Saumell Grundschule für Musik, dann am Amadeo Roldán Konservatorium und schloss es schließlich mit einem Abschluss in klassischem Klavier am Instituto Superior de Artes (ISA) ab. Auf zwei Tracks taucht er hier in das Repertoire von Ernest Lecuona ein - "einem der größten kubanischen Komponisten aller Zeiten", sagte er, der, wie Gershwin in den USA, einheimische und populäre Formen in das klassische Repertoire einbrachte. Lopez-Nussas Interpretationen von "Danza de los Ñañigos", die auf afrokubanischen religiösen Ritualen basieren und "Y la Negra Bailaba", das, wie er sagte, "irgendwo zwischen kubanischem Klang und Danzón-Stil liegt", stellen weniger Freiheiten dar als die Entfaltung eines tiefen Verständnisses des gewaltigen Erbes von Lecuona.

López-Nussa wuchs im Centro Habana auf, einem Viertel, das für seine folkloristischen afrokubanischen Zeremonien bekannt ist. "Es gab zwei oder drei Zeremonien pro Woche, und ich konnte sie von zu Hause aus hören", erinnert er sich. "Was mich dabei durchdrang, hat mich nie verlassen."

Auf der Insel Kuba gibt es viele Familien, die für ihre musikalischen Leistungen bekannt sind. López-Nussa wuchs in einem solchen Haus auf. Am 18. Mai 2018 würdigt das Kennedy Center in Washington D.C. dieses Erbe im Rahmen des weitläufigen "Artes de Cuba Festival" mit einem Konzert, das die Familie Lopéz-Nussa präsentiert. Harold Lopéz-Nussa und sein Bruder traten zusammen mit ihrem Vater Ruy López-Nussa, einem angesehenen Schlagzeuger und Pädagogen und ihrem Onkel Ernán López-Nussa, einem renommierten Pianisten, auf. (Ihre verstorbene Mutter, Mayra Torres, war eine hoch angesehene Klavierlehrerin.)

Die Musik von Harold López-Nussa spiegelt die ganze Bandbreite und den Reichtum der kubanischen Musik wider, mit ihrer unverwechselbaren Kombination aus klassischen, folkloristischen und populären Elementen sowie ihrer Einbindung von Jazzimprovisation und Interaktion. Seine Karriere erstreckt sich anmutig über verschiedene Stilrichtungen. Schon früh nahm er Heitor Villa-Lobos ́ Viertes Klavierkonzert mit dem National Symphony Orchestra Kubas (2003) auf und gewann den ersten Preis beim Jazz Solo Piano Competition am Montreux Jazz Festival, Schweiz (2005). Er war auf dem Album Ninety Miles zu hören und spielte zusammen mit den Jazzstars David Sánchez, Christian Scott und Stefon Harris sowie Kompositionen des verehrten kubanischen Konzertgitarristen, Komponisten und Dirigenten Leo Brouwer. Er verbrachte drei Jahre in der Tourneeband der beliebten kubanischen Sängerin Omara Portuondo.

Diskographie

  • Cinco Conciertos para Piano y Orquesta de Heitor Villa-Lobos, 2007
  • Sobre el Atelier, 2007
  • Herencia, 2010
  • Canciones, 2011
  • El País de las Maravillas, 2011
  • New Day, 2013
  • Alune Wade & Harold López-Nussa - Havana Paris Dakar, 2015
  • El Viaje, 2016
  • Un Día Cualquiera, 2018

Links

Harold López-Nussa offizielle Internetseite:
https://www.haroldlopeznussa.com

Einen Kommentar schreiben