Joe Chambers - Samba De Maracatu

Joe Chambers - Samba De Maracatu

Joe Chambers
Samba De Maracatu

Erscheinungstermin: 26.02.2021
Label: Blue Note, 2020

Joe Chambers - Samba De Maracatu - bei JPC kaufenJoe Chambers - Samba De Maracatu - bei Amazon kaufen

Joe Chambers - Drums, Percussion, Vibraphone
Brad Merritt - Piano, Synthesizer Programming
Steve Haines - Bass
Stephanie Jordan - Vocals
MC Parrain - Rap Vocals

Samba de Maracatu markiert die bemerkenswerte Blue Note Records-Rückkehr einer bedeutenden Figur in der Geschichte des Labels: Multi-Instrumentalist, Komponist, Arrangeur und Pädagoge Joe Chambers. Obwohl sein Blue Note-Debüt Mirrors" erst 1998 erschien, reicht seine Verbindung zum Label viel tiefer.

Mitte bis Ende der 1960er Jahre spielte Chambers Schlagzeug für zahlreiche Blue Note-Koryphäen, die auf einigen der progressivsten Alben des Jahrzehnts zu hören waren, darunter Wayne Shorters "Adam's Apple" und "Etcetera", Bobby Hutchersons "Components" und "Happenings", Freddie Hubbards "Breaking Point", Joe Hendersons "Mode for Joe", Sam Rivers' "Contours", Andrew Hills "Andrew!!!", Donald Byrds "Fancy Free", und viele mehr.

Die Besitzer des Labels - Alfred Lion und Francis Wolff - boten Chambers an, in dieser fruchtbaren Zeit ein eigenes Album für das Imprint aufzunehmen. Chambers war jedoch so begeistert von den Aufnahmen und Tourneen mit so vielen Jazz-Größen, dass er diese Gelegenheit ablehnte. Nichtsdestotrotz hinterließ er ein Vermächtnis als herausragender und vielseitiger Jazzkünstler, der in der Lage war, mit Max Roachs bahnbrechendem Perkussions-Ensemble M'Boom zu spielen und seine eigenen, gefeierten Alben als Leader bei den Labels Muse, Candid und Savant aufzunehmen.

"Samba de Maracatu" weist ähnliche Merkmale auf wie sein vorheriges Album "Landscapes" (Savant) aus dem Jahr 2016, auf dem Chambers sich selbst mit Schlagzeug, Vibraphon, Marimba, Klavier, Congas, Bongos und Synthesizern einspielte, während er mit dem Bassisten Ira Coleman und dem Pianisten Rick Germanson zusammenarbeitete. Bei der Entwicklung von "Landscapes" ließ sich Chambers von Bill Evans' 1963er LP "Conversations with Myself" inspirieren, auf der er mehrere kontrapunktische Klavierlinien durch Overdubbing mit sich selbst kreierte. Auf "Samba de Maracatu" wandte Chambers einen ähnlichen Ansatz an, diesmal mit der Begleitung des Pianisten Brad Merritt und des Bassisten Steve Haines - zwei außergewöhnlichen Jazzmusikern aus North Carolina.

Auf "Samba de Maracatu" behauptet sich Chambers mehr als Schlegelspieler, besonders auf dem Vibraphon. Während des gesamten Albums verwendet er das Vibraphon als führende melodische und improvisatorische Stimme, die sich oft mit Merritts bemerkenswerten Klavierbegleitungen und Soli unterhält. Der Titelsong, ein Chambers-Original, unterstreicht sowohl seine Meisterschaft auf dem Vibraphon als auch seine Vorliebe für brasilianische Rhythmen. Der Titel des Songs bezieht sich auf die synkretistischen Afro-Brasilien-Rhythmen, die ihren Ursprung in der brasilianischen Provinz Pernambuco haben. Der Rhythmus hat auch Wurzeln in der afro-brasilianischen Candomblé-Religion.

Während "Samba de Maracatu" kein brasilianisches Jazz-Album im engeren Sinne ist, verwendet Chambers bei mehreren Stücken verschiedene Rhythmen und einheimische brasilianische Perkussionsinstrumente. Auf der hervorragenden Wiederaufnahme von "Circles", einer spannenden Komposition, die er in den frühen 70er Jahren für M'Boom schrieb, treibt Chambers den Schwung mit einer Abstraktion des brasilianischen Bione-Rhythmus voran, während er auf der abenteuerlichen Aufnahme von Wayne Shorters "Rio" gegen Ende einen ansteckenden Bossa Nova-Rhythmus einsetzt.

Andernorts beleuchtet Chambers seine Kunstfertigkeit mit Standards. Das Album beginnt mit einer reizvollen Interpretation des Broadway-Standards "You and the Night and the Music" von Arthur Schwartz und Howard Dietz. Später lädt Chambers die aus New Orleans stammende Sängerin Stephanie Jordan ein, eine schöne Interpretation von Jay Livingstons und Ray Evans' "Never Let Me Go" zu singen, einem dauerhaften Klassiker, der durch Nat King Cole berühmt wurde. Dann ist da noch die filmische Umsetzung von Karl Ratzers Modern-Jazz-Komposition "Sabeh el Nur" von 1998.

Das Album enthält auch eine glühende Interpretation von Bobby Hutchersons "Visions". Chambers nahm die Originalversion mit Hutcherson 1968 auf (veröffentlicht auf dem Album "Spiral" des Vibraphonisten), und seine sinnliche Interpretation schenkt Hutchersons verträumter Melodie und eindringlichem Rhythmus große Aufmerksamkeit.

Chambers zieht seinen Hut vor einer anderen Blue-Note-Ikone - Horace Silver - mit seiner Überarbeitung von "Ecaroh", einer von Silvers experimentelleren Kompositionen, die in den letzten zehn Jahren ein fester Bestandteil von Chambers' Repertoire war. Episodisch bewegt sich der Puls anmutig zwischen langsamer Ballade, Mid-Tempo Latin Shuffle und schlenderndem Blues, während die Harmonie zwischen Moll- und Dur-Akkorden wechselt.

Rapper MC Parrain hat einen überraschenden Auftritt auf "New York State of Mind Rain", einem faszinierenden Mashup von Nas' Hip-Hop-Hit "N.Y. State of Mind" aus dem Jahr 1994 und Chambers' Stück "Mind Rain" von 1978 aus seiner LP "Double Exposure" (Muse). DJ Premiere hat Teile von "Mind Rain" gesampelt, um Nas' Klassiker zu konstruieren, und MC Parrains Reime liefern den historischen Kontext zwischen den beiden Stücken, während der Rhythmus zwischen geradlinigem Jazz-Swing und Hip-Hop-Backbeat schwankt.

In der Tat ist "Samba de Maracatu" ein treffendes Porträt von Chambers' vollendeten Talenten als Vibraphonist, Perkussionist, Schlagzeuger, Komponist und Bandleader der Extraklasse. Das Album spiegelt auch sein geballtes musikalisches Wissen und seine Vielseitigkeit wider, die er in mehr als 50 Jahren als professioneller Musiker erworben hat.

"Samba de Maracatu" ist ein großartiger Wiedereinstieg für Chambers als Vollzeitmusiker, da er wieder mit Blue Note Records zusammenarbeitet, die ihm seine erste Aufnahmemöglichkeit boten.

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
Joe Chambers beeindruckt mit einer Meisterschaft und Ausdruckskraft, die aus einem reichen Erfahrungsschatz stammt - dies ist ein großartiges Album, das man in einem Atemzug hören muss.

  1. You and the Night and the Music
  2. Circles
  3. Samba de Maracatu
  4. Visions
  5. Never Let Me Go
  6. Sabah el Nur
  7. New York State of Mind Rain
  8. Rio

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.