Joey Alexander - Origin

Joey Alexander - Origin

Joey Alexander
Origin

Erscheinungstermin: 20.05.2022
Label: Mack Avenue, 2022

Joey Alexander - Origin - bei JPC kaufenJoey Alexander - Origin - bei Amazon kaufen

Joey Alexander – piano
Larry Grenadier - upright bass
Kendrick Scott - drums
Gilad Hekselman - electric guitar (4, 6, 9)
Chris Potter - soprano saxophone (2), tenor saxophone (4, 9)

Es ist kein Zufall, dass zwei der Titel des inspirierenden Debüts des Pianisten, Bandleaders und Komponisten Joey Alexander auf Mack Avenue Records, Origin, die Worte "rise" und "rising" enthalten.

"Die lateinische Wurzel des Wortes 'Origin' ist orire, was aufsteigen bedeutet", erklärt der unentwegt suchende Musiker, der vom Weißen Haus Obamas bis zur Grand Ole Opry schon überall aufgetreten ist und für drei GRAMMY® Awards nominiert wurde. "Während dieser Pandemie denke ich, dass wir als erstes damit beginnen sollten, hoffnungsvoll zu sein, was das Hauptthema von Origin ist. Anstatt es zu einer Quelle der Frustration zu machen, habe ich es zu einer Quelle der Inspiration gemacht, mich in der Musik auszudrücken."

Ein guter Plan. Auf seinem sechsten Album als Leader, dem ersten mit ausschließlich eigenem Material, hat Alexander seine Vorstellungskraft auf neues Terrain ausgedehnt und sich selbst herausgefordert, ein reiches melodisches und harmonisches Zusammenspiel zu schreiben, ohne jemals die emotionale Offenheit und Transparenz aufzugeben, die das Publikum in ihren Bann gezogen und seine Alben an die Spitze der Jazzcharts katapultiert haben.

Mit der Rhythmusgruppe seines letzten Albums - den langjährigen Mitarbeitern Larry Grenadier (Bass) und Kendrick Scott (Schlagzeug) - sowie den Stargästen Gilad Hekselman (Gitarre) und Chris Potter (Saxophon) kehrt Alexander ins Studio zurück und fügt auch neue instrumentale Farben hinzu, indem er erst zum zweiten Mal auf einem Fender Rhodes spielt (das erste Mal auf der letztjährigen Single "Salt"). Der Pianist bevorzugt das Rhodes wegen seiner weichen Seite und kontrastiert seinen cremigen Klang mit den harten Linien von Potter und Hekselman.

Dankbarkeit ist ein häufiges Thema, wenn der erstaunlich begabte Alexander über seine Karriere spricht. Als er den geradlinigen und schönen Song "Remembering" schrieb, der das Album eröffnet, konnte er über die Möglichkeiten und Segnungen nachdenken, die die letzten acht Jahre gebracht haben.

"In dieser Zeitspanne sind viele erstaunliche Momente passiert", reflektiert Alexander, "und das war das erste Mal, dass ich eine Pause machen konnte, um innezuhalten und das alles zu würdigen. Da wurde mir klar, dass die Pandemie mir tatsächlich geholfen hat, dankbarer zu sein", sagt er.

Text: Mack Avenue

jazz-fun.de meint:
Großartige Kompositionen, eine fesselnde Performance und gute Energie füllen dieses Album vom ersten bis zum letzten Moment. Das Album ist mit Leichtigkeit und Präzision gespielt, gleichzeitig spontan und nicht vom endlos improvisierenden Ego des Leaders dominiert. Alles hat hier seinen Platz, aber man spürt deutlich die Handschrift und die Absichten des Komponisten. Solche Alben werden nur von großen Meistern aufgenommen.

  1. Remembering
  2. On the Horizon
  3. Dear Autumn
  4. Winter Blues
  5. Promise of Spring
  6. Summer Rising
  7. Midnight Waves
  8. Angel Eyes
  9. Rise Up
  10. Hesitation

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Hermann Müller |

Klar, ein Wunderkind der Musik. Hat jetzt endgültig geliefert!!
Wunderbares Album. Großartige Mitspieler!!!!
Frühes Meisterwerk ohne Frage.
Kaufe nur noch selten, habe schon echt viel. Aber das lohnt sich!!!

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.