Josefine Cronholm, Kirk Knuffke & Thommy Andersson - Near The Pond

Josefine Cronholm, Kirk Knuffke & Thommy Andersson - Near The Pond

Josefine Cronholm, Kirk Knuffke & Thommy Andersson
Near The Pond

Erscheinungstermin: 26.03.2021
Label: Stunt Records, 2019

Josefine Cronholm, Kirk Knuffke & Thommy Andersson - Near The Pond - bei JPC kaufenJosefine Cronholm, Kirk Knuffke & Thommy Andersson - Near The Pond - bei Amazon kaufen

Kirk Knuffke - cornet, vocals
Thommy Andersson - bass
Josefine Cronholm - vocals
Kenny Wollesen - drums
Lena Fankhauser - viola
Marta Potulska - viola
Melissa Coleman - vocals

NEAR THE POND, das neue Album des amerikanischen Kornettisten Kirk Knuffke (geb. 1980), des schwedischen Bassisten/Cellisten Thommy Andersson (geb. 1973) und der schwedischen Sängerin Josefine Cronholm (geb. 1971), erkundet kontinentübergreifende Freundschaften und kulturellen Austausch in einem Projekt, das von den literarischen Werken des schwedisch-amerikanischen Autors Carl Sandburg inspiriert ist.

Sandburg wurde 1878 in Galesburg, Illinois, als Sohn zweier schwedischer Einwanderer - Clara Mathilda und August Johnson - geboren. Seine Gedichte schildern das industrialisierte Amerika, über das er mit einer fokussierten und simplen Stimme schrieb, mit dem Instinkt eines Musikers, sich über die traditionellen Regeln der Zeit in Bezug auf Form und Struktur hinwegzusetzen. Als geschickter Gitarrist und Sänger sammelte Sandburg auch amerikanische Volksmusik, und es war diese fortgeschrittene Musikalität, die Kirk Knuffke an seinen Gedichten schätzte, was dazu führte, dass drei Gedichte des Autors auf dieser Aufnahme erscheinen. Josefine Cronholm war fasziniert von Clara Mathildas Schicksal - ihrer einsamen Reise über den Atlantik und den Träumen der Schweden, die sie zurückließ - was sie zu neuer Musik und neuen Texten inspirierte, die sie in dieses Projekt einbrachte. Das Gedicht in dem Lied Near the Pond - auch der Titel des Albums - stammt von der 9-jährigen Shunn Theingi. Kirk Knuffke fand den Text in einem Buch, das er auf der Straße in New York entdeckte.

Knuffke hat ein Dutzend Platten als Leader und Co-Leader veröffentlicht und war außerdem als prominenter Sideman auf unzähligen Aufnahmen mit Künstlern wie Matt Wilson, Allison Miller, Butch Morris, Uri Caine, Pierre Dørge und Michael Formanek zu hören. Mit seiner starken, persönlichen Stimme und seiner technischen Virtuosität, die sowohl das Experimentelle als auch das Fundamentale, die Innovation und die Tradition in Einklang bringt, ist er zu einem der überzeugendsten Künstler seiner Generation geworden. Es ist keine Überraschung, dass die New York Times ihn als "einen der meistbeschäftigten Musiker New Yorks" bezeichnet hat.

Knuffke und Andersson haben im Laufe der Jahre in mehreren Projekten zusammengearbeitet und es dauerte nicht lange, bis sie ihre Gemeinsamkeiten erkannten und zu schätzen wussten. "Thommy und ich haben schnell entdeckt, dass wir den gleichen Sinn für Tonalität haben und gerne mit ganz einfacher Roots-Musik arbeiten. Ich glaube, wir sehen uns eher als Folk-Musiker denn als Jazz-Musiker... Ich liebe Jazz, aber als ich aufwuchs, interessierte ich mich mehr für den Blues", reflektiert Knuffke.

Thommy Andersson beschreibt etwas Ähnliches: "Man kann auch Blues-Elemente in der schwedischen Volksmusik finden. Das Wichtigste ist, dass die Musiker, egal woher sie kommen, hinter dem stehen können, was sie spielen. Ich würde nicht im Traum versuchen, mich anzupassen und wie ein amerikanischer Bassist zu klingen. Die Musiker müssen den Mut haben, so zu spielen, wie sie es für richtig halten - dann macht es großen Sinn, über Grenzen und Kulturen hinweg zu spielen." Knuffke stimmt dem zu: "Eines der erstaunlichsten Dinge an der Musik ist, dass Menschen spielen wollen und über Ozeane und Generationen hinweg zusammen spielen können."

Thommy Andersson hat in den letzten 20 Jahren mit vielen Musikern zusammengearbeitet und ist derzeit sowohl in Pierre Dørges New Jungle Orchestra als auch in seinen eigenen Projekten zu hören. Er ist ein treuer Freund von Josefine Cronholm und eine feste Größe in ihren Musikgruppen. Auf seine Anregung hin kam sie an Bord und bildete so das etwas ungewöhnliche Kerntrio aus Bass, Kornett und Gesang in Kopenhagen.

Cronholm und Andersson leben beide seit einigen Jahren in der dänischen Hauptstadt, aber sie marschieren immer noch stolz zu dem ausgeprägten kulturellen Takt ihrer schwedischen Heimat. Cronholm merkt an, dass "eines der interessanten Dinge an dem Projekt die Begegnung der Kulturen ist. Ich habe starke Wurzeln in der schwedischen Volksmusik, habe aber auch Jazz, brasilianische und improvisierte Musik gesungen und höre und lasse mich von musikalischen Traditionen aus der ganzen Welt inspirieren. Das ist ein Teil meiner Identität."

Für Cronholm ist ihre Stimme ein Instrument, das gehört und als gleichberechtigtes Drittel des Trios respektiert werden muss. Als wortlose Improvisatorin demonstriert sie eine Kontrolle, die sowohl Mut als auch Fantasie ausstrahlt. Cronholm hat mit so ziemlich jedem unter der Sonne zusammengearbeitet, sowohl in Dänemark als auch im Ausland. Sie hat Platten mit dem New Jungle Orchestra, Marilyn Mazur, Django Bates, Steen Rasmussen Quintet und String Swing veröffentlicht, zusätzlich zu einer Reihe von Veröffentlichungen unter ihrem eigenen Namen, für die sie zweimal den Danish Music Award (dänischen Grammy) erhalten hat.

Für diese Aufnahme wurde der amerikanische Schlagzeuger Kenny Wollesen (geb. 1966) ins Boot geholt, und aus dem Trio wurde ein Quartett. Wollesen - der wie sein Freund Kirk Knuffke in New York City lebt - begeistert seit Jahrzehnten Publikum und Bandkollegen mit seiner Vielseitigkeit, Fantasie und der Fähigkeit, Grenzen zwischen Genres und Traditionen zu überwinden. Wollesens Begabung hat ihn dazu gebracht, mit Tom Waits, Rickie Lee Jones, Sean Lennon, Ron Sexsmith, Norah Jones, John Lurie, Myra Melford und John Zorn zu spielen, und er ist seit Jahren ein fester Bestandteil in Bill Frisells Gruppen.

Thommy Anderson schrieb die Streicherarrangements für ein passend unkonventionelles Trio (zwei Bratschen und ein Cello), das auf einigen Stücken zu hören ist. Als Bassist ist er bekannt für sein souveränes, tiefes, bodenständiges und dunkel klingendes Spiel. In seinen Arrangements zieht er die Spieler mit seinem Bass in die tiefsten Tiefen. Er entschied sich, keine Geigen einzubauen, die normalerweise solche kleineren Streicher-Ensembles dominieren, um dem Kornett und dem Gesang in der Gruppe mehr Raum zu geben, zu glänzen.

Die Songs auf diesem Album sind größtenteils leicht zugänglich für den Hörer und relativ kurz in der Länge. Die Improvisation ist frei und es wurden im Vorfeld nur wenige spezifische musikalische Absprachen über Formen und Arrangements getroffen. Dies ist eine gut geplante, schön ausgeführte Produktion, die der manchmal gewagt lockeren und frischen strukturellen Energie von Sandburgs Gedichten gerecht wird.

Text: Stunt Records

jazz-fun.de meint:
Hier ist alles an seinem Platz - es gibt Raum für Energie, es gibt auch Momente der Verträumtheit und Nostalgie. Und vor allem sind wir die ganze Zeit sicher, dass die Musiker die Form und den Inhalt kontrollieren und jeder Klang seine Berechtigung hat.

  1. Clara Mathilda's Dream
  2. I Don't Know
  3. White Soulders
  4. Dozen A Day
  5. Subway
  6. One Wish
  7. I Sang
  8. Wrong With You
  9. One For All
  10. Near The Pond

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.