Manu Katché - The Scope

Manu Katché - The Scope

Manu Katché
The Scope

Erscheinungstermin: 01.02.2019
Label: Anteprima Productions, 2019

Manu Katché - The Scope - bei JPC kaufenManu Katché - The Scope - bei Amazon kaufen

Manu Katché besuchte das Konservatorium, aber seine musikalischen Wurzeln liegen in der Rockmusik. Obwohl der Ausnahmeschlagzeuger viel Jazzmusik gehört hat, hat er nicht so viel Jazzmusik in seiner Karriere gespielt. Der Fall wird noch schwieriger zu knacken, wenn man Katchés zehntes Album The ScOpe hört, auf dem er tief in die Wurzeln der Groove-Musik eindringt und gleichzeitig die modernen Sounds von Maschinen integriert. Das von Arno Lam entworfene Albumcover bildet Katché seitwärts ab - "ein afrikanisches Profil", sagt „Katché“, und tatsächlich ist Afrika das musikalische Thema des gesamten Albums.

Aber diese sinnliche Statue - mit einem Gesicht wie aus Salz, in Neonlicht getaucht - ist leicht entflammbar, wenn man bedenkt, dass Manu Katché auch etwas vom Tanzen weiß - er hat es als Kind geübt, geht in Clubs tanzen "und schließlich braucht man alle vier Gliedmaßen, um Schlagzeug zu spielen", merkt Katché an.

Die Drums stehen natürlich im Mittelpunkt von The ScOpe. Das Album, welches man durchaus als Elektroalbum oder „Dance“ bezeichnen kann, erweitert seine bisherige Diskographie - die eines erfahrenen Musikers, der unter anderem von Sting, Peter Gabriel und Véronique Sanson engagiert wurde. "Ich habe die Tracks um das Schlagzeug herum gebaut. Ich wollte sehen, wie sich die Leute bewegen, tanzen und singen, wenn sie es hören.“

Zum Entstehungsprozess von The ScOpe erzählt Katché: "Während dieser Phase hörte ich keine Musik, ließ meinen Geist wandern und tauchte tief in meine Gedanken ein. Dann knüpfte ich Kontakt zu Musikern, mit denen ich gerne zusammenarbeiten wollte." Sowohl alte als auch neue Partner bilden das Quartett von The ScOpe: Jérôme Regard (Bass), Patrick Manouguian (Gitarre) und Jim Henderson (Keyboards), ein Produzent für elektronische Musik, der von Yael Naïm eingeladen wurde, um einen Remix von "Older" zu machen. Und nicht zu vergessen die diversen musikalischen Gäste auf The ScOpe, wie z.B. Faada Freddy auf "Vice" (erste Single aus dem Album – erhätlich seit dem 11.01.2019).

The ScOpe besteht aus Polaroids, Gedanken, Mantras - "meine Reaktionen darauf, was mich langweilt, hochhebt oder schockiert."

  1. Keep connexion
  2. Glow
  3. Vice feat. Faada Freddy
  4. Overlooking
  5. Please do
  6. Paris me manque feat. Jazzy Bazz
  7. Let love rule feat. Jonatha Brooke
  8. Don't U worry
  9. Goodbye for now
  10. Tricky 98'

Einen Kommentar schreiben