Melissa Aldana - 12 Stars

Melissa Aldana - 12 Stars

Melissa Aldana
12 Stars

Erscheinungstermin: 04.03.2022
Label: Blue Note, 2021

Melissa Aldana - 12 Stars - bei JPC kaufenMelissa Aldana - 12 Stars - bei Amazon kaufen

Melissa Aldana - tenor saxophone
Lage Lund - Guitar & Sound Effects
Sullivan Fortner - Piano & Fender Rhodes
Pablo Menares - Bass
Kush Abadey - Drums

Die GRAMMY-nominierte Saxophonistin und Komponistin Melissa Aldana ist jetzt auch als Solistin Teil der Blue-Note-Familie, nachdem sie dort 2020 bereits als Mitglied des Ensembles ARTEMIS zu hören war.

Die aus Chile stammende und in Brooklyn lebende Musikerin hat sich in den letzten Jahren wachsende internationale Anerkennung als Solistin und Bandleaderin erworben. Ihr Blue-Note-Debüt „12 Stars“ wurde von Gitarrist Lage Lund produziert, das Quintett ergänzen Sullivan Fortner an Piano und Fender Rhodes, Kush Abadey am Schlagzeug und Pablo Menares am Bass.

„Es fühlt sich beinahe unwirklich an, jetzt bei Blue Note unter Vertrag zu sein“, sagt Aldana. „Es gibt so viel Blue-Note-Musik, die ich im Laufe der Jahre gespielt habe, die mich beeinflusst und mir eine Richtung gegeben hat. Ich fühle mich enorm geehrt, Teil des Labels und seines Erbes zu sein.“

„Melissa ist eine der führenden Musikerinnen und Komponistinnen ihrer Generation“, sagt Blue-Note-Präsident Don Was. „Ihre künstlerische Vision, die absolute Beherrschung ihres Instruments und ihr ‚deep groove‘ machen sie zu einer perfekten Vertreterin des Blue Note-Ethos“

Aldana war eines der Gründungsmitglieder von ARTEMIS, des weiblichen All-Star-Kollektivs, das bereits 2020 sein gleichnamiges Debütalbum auf Blue Note veröffentlichte. Das Album enthielt u.a. Aldanas mitreißende Komposition „Frida“, gewidmet der mexikanischen Malerin Frida Kahlo, die die Musikerin durch ihre „Selbstfindung durch Kunst“ inspirierte.

Auch für ihr Blue-Note-Solodebüt ließ sich Aldana von einem spirituellen Thema leiten. Zunächst, wie viele ihrer Musikerkollegen, gelähmt von den Auswirkungen des Corona-Lockdowns, fand sie neue Kraft und Motivation durch die Beschäftigung mit der Tradition des Tarot-Kartenlegens: „Ich war schon länger neugierig auf Tarotkarten, ihre Symbole und geheimen Bedeutungen. Also habe ich den Lockdown zum Anlass genommen, durch den Prozess des Tarot-Lernens auch mehr über mich selbst zu erfahren. Während ich die Karten studierte, fing ich an, Musik zu jeder einzelnen von ihnen zu schreiben.“

Melissa Aldana wurde in Santiago, Chile geboren und wuchs in einer musikalischen Familie auf. Sowohl ihr Vater als auch Großvater waren Saxophonisten, sie selbst nahm das Instrument im Alter von sechs Jahren unter der Anleitung ihres Vaters Marcos auf. Aldana begann auf dem Altsaxophon, beeinflusst von Künstlern wie Charlie Parker und Cannonball Adderley, wechselte aber zum Tenor, als sie zum ersten Mal die Musik von Sonny Rollins hörte. Als Teenagerin trat sie in Jazzclubs in Santiago auf und wurde 2005 von Pianist Danilo Pérez eingeladen, beim Panama Jazz Festival aufzutreten.

Aldana zog in die USA, um das Berklee College of Music zu besuchen, ein Jahr nach ihrem Abschluss veröffentlichte sie 2010 ihr erstes Album „Free Fall“ auf Greg Osbys Label Inner Circle, gefolgt von „Second Cycle“ im Jahr 2012. 2013 wurde sie mit 24 Jahren die erste Instrumentalistin und südamerikanische Musikerin, die die „Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition“ gewann. Danach veröffentlichte sie ihr drittes Album „Melissa Aldana & Crash Trio“ (Concord Jazz). Sie ist auch eine gefragte Dozentin, das New England Conservatory hat sie kürzlich an seine Jazzfakultät berufen.

Melissa Aldana über “12 Stars”

Der Beginn der Pandemie war für mich eine Zeit intensiver, sehr schmerzhafter Veränderungen. Zunächst fühlte ich mich wie gelähmt und verängstigt. Aber ich wusste, dass es keine Lösung war, dieser Lähmung nachzugeben. Während ich darum kämpfte, meinen Gefühlen einen Sinn zu geben, begann ich zu verstehen, wie wichtig Akzeptanz und Vorwärtsbewegung sind - die Praxis des Loslassens. Dieser Prozess ist auch für die Musik entscheidend. Durch das Freigeben der Kontrolle wächst man und wird der Musiker, der man sein soll. Ich habe mich also nach innen gewandt.

Seit einiger Zeit war ich sehr neugierig auf Tarot - die Symbole und die eigentliche Geschichte dieser Tradition. Also nahm ich die Ausgangssperre zum Anlass, mehr über mich selbst zu erfahren, indem ich mich mit dem Tarot beschäftigte, dessen Schwerpunkt die Reise eines Menschen ist. Während ich die Karten studierte, begann ich, Musik zu jeder einzelnen Karte zu schreiben. Und ich fand heraus, dass der im Tarot beschriebene Prozess ein Prozess ist, den wir alle auf unserer Reise hier auf der Erde irgendwie durchlaufen.

Der Titel des Albums entstand, als ich mehr über Numerologie und ihre Verbindung zum Tarot lernte. Während dieser Zeit entdeckte ich meine eigene Verbindung zur 3. großen Arkane: Die Kaiserin. Sie repräsentiert meine Essenz und symbolisiert ineinander greifende Konzepte der Schöpfung, der Mutterschaft, der Verbindung mit der Natur und dem Universum. Zugleich trägt sie eine Krone mit 12 Sternen. Ich hoffe, Sie haben Freude an diesen Kompositionen und an meinem persönlichen Prozess, der von der Kaiserin und jeder dieser symbolischen Gesten der Menschheit und unserem gemeinsamen Prozess der Selbstreflexion inspiriert wurde.

Falling
"Falling" ist die erste Komposition auf meinem Album und die Melodie, die ich schrieb, als ich das Gefühl hatte, dass alles in meinem Leben auseinander fällt. Mit dem Beginn der Pandemie veränderte sich alles, was ich kannte, äußerlich. Das war der Beginn eines sehr tiefen persönlichen Prozesses und der Beginn meiner Reise, auf der ich die Musik für 12 Stars komponierte.

Intuition
"Intuition" habe ich geschrieben, während ich diesen Prozess durchlief. Ich hatte das Gefühl, dass die Antworten auf all die Dinge, die ich hinterfragte, nach denen ich suchte und für die ich eine Bedeutung finden wollte, in mir lagen. Und ich wollte einfach nicht auf mich selbst hören. Ich wollte nicht darauf vertrauen, dass das, was ich fühlte, wahrhaftig war.

Emilia
Normalerweise erinnere ich mich nicht an meine Träume. Letztes Jahr jedoch brachte die Pandemie lebhafte Träume hervor, die sich für mich sehr real anfühlten. Mutterschaft ist etwas, das ich schon immer erleben wollte, aber im Laufe der Jahre habe ich mich gefragt, ob ich dazu in der Lage wäre. Als ich begann, loszulassen, hatte ich eine Reihe von Träumen, in denen ich ein kleines Mädchen namens Emilia hatte. Eines Nachts hatte sie Probleme beim Einschlafen, also sang ich ihr ein Gutenachtlied vor. Die Melodie aus meinem Traum wurde zu meiner Melodie "Emilia".

The Bluest Eye
Dieses Lied wurde durch den Roman von Toni Morrison inspiriert. Die Geschichte handelt von einem jungen afroamerikanischen Mädchen, das nach der Großen Wirtschaftskrise, um 1941, aufwächst. Aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrer dunklen Hautfarbe wurde sie stets als hässlich angesehen. Infolgedessen entwickelte sie einen Minderwertigkeitskomplex, der ihren Wunsch, das blaueste Auge zu haben, noch verstärkte. Während ich dieses Buch las, fühlte ich mich mit der Geschichte sehr verbunden. Es gibt diese Vorstellung von "Schönheit", die uns die Gesellschaft auferlegt hat - wie viel man wiegen soll, wie man sich kleiden soll, welche Augenfarbe man hat usw. Als ich in Chile aufgewachsen bin, habe ich diese Indoktrination sehr stark gespürt, noch mehr, als ich das Buch gelesen habe. Die Geschichte erinnerte mich an meine Kindheit, in der ich dachte, dass blaue Augen ein Symbol für Schönheit und Reichtum sind. Ich erinnere mich daran, wie die Mädchen in meiner Highschool künstliche blaue Augen kauften, um hübscher auszusehen.

The Fool
Damals, im Jahr 2020, als ich aufgrund der Pandemie eine Menge innerer Veränderungen durchmachte, beschloss ich, mich mit etwas völlig anderem zu beschäftigen. Ich war schon immer vom Tarot fasziniert. Interessanter als der schriftliche Teil ist für mich die Geschichte des Tarots und wie sie mit der Reise eines Menschen zusammenhängt. Als ich also mehr darüber und über die 22 großen Arkana lernte, beschloss ich, eine Melodie zu schreiben, die von jeder dieser Arkana inspiriert ist. Der Narr ist das erste große Arkana, die erste Karte, und sie handelt von einer Person, die am Anfang ihrer Reise steht, die irgendwo hingeht, ohne ein Schicksal zu haben - nur mit einer Tasche und seinem Hund. Und er hat keine Angst, aufzubrechen und das Leben zu erleben. So werden wir in diese Welt gebracht.

Los Ojos de Chile
Zu diesem Lied habe ich mich von einem Ereignis inspirieren lassen, das vor einigen Jahren in Chile stattgefunden hat und sich Estallido Social nennt. Dabei handelte es sich um eine Reihe von massiven Demonstrationen und schweren Unruhen, die von Santiago ausgingen und sich auf alle Regionen Chiles ausweiteten. Als dies geschah, war ich zwar besorgt und traurig über das, was mein Land durchmachte, aber ich war auch stolz darauf, zu sehen, wie Millionen von Menschen auf die Straße gingen, um für das zu kämpfen, was sie für ihre Rechte hielten. Während die Menschen draußen protestierten, verloren viele ihr Sehvermögen, weil sie von Polizeibeamten erschossen wurden, die Schreckschusswaffen mit Gummigeschossen einsetzten. Während all dies geschah, wollte die chilenische Musikergemeinde in New York natürlich helfen. Wir veranstalteten ein Benefizkonzert für eine Organisation namens Los Ojos de Chile - die Augen Chiles -, um Geld für Menschen zu sammeln, die ihr Augenlicht verloren hatten, weil sie für ihre Überzeugungen eintraten.

12 Stars
"12 Stars" ist das letzte Stück auf dem Album, aber das erste, das ich zu Beginn meines Prozesses, im März 2020, zu schreiben begann. Ich beendete die Komposition ein Jahr später, im März 2021. Benannt nach der Krone, die die Kaiserin trägt und die 12 Sterne hat, feiert das Stück die Haupt-Arkana-Karte, die meine Essenz als Seele repräsentiert. Laut dem Buch The Tarot Revealed: A Modern Guide to Reading the Tarot Cards: "Das Zepter steht für ihre Macht über das Leben; ihre Krone hat 12 Sterne, die ihre Herrschaft über das Jahr repräsentieren, und ihr Thron steht inmitten eines Getreidefeldes, das für ihre Herrschaft über wachsende Dinge steht. Die Kaiserin steht für die Fruchtbarkeit des Unterbewusstseins, für die Saat der Ideen". Für mich bedeutete der Abschluss dieses Stücks auch den Abschluss eines Lebensabschnitts, denn, wie die Legende sagt: "Ein Phönix erlangt neues Leben, indem er aus der Asche seines Vorgängers aufsteigt."

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
Nach "Visions" und dem Band- und Labelwechsel gibt es nun Musik von dieser ungewöhnlichen Künstlerin, die zwar unkonventionell klingt, aber dennoch einen Wiedererkennungswert hat. Diejenigen, die ihre früheren Aufnahmen gehört haben, werden hier eine Fortsetzung finden. Ähnlich wie beim Vorgängeralbum lässt sich nicht vorhersagen, was als Nächstes passieren wird. Man sollte immer mit dem Unerwarteten rechnen...

  1. Falling
  2. Intuition
  3. Intro to Emilia
  4. Emilia
  5. The Bluest Eye
  6. The Fool
  7. Los Ojos de Chile
  8. 12 Stars

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 7?