Somi - Petite Afrique

Somi - Petite Afrique

Somi
Petite Afrique

Erscheinungstermin: 31.03.2017
Label: OKeh, 2017

Somi - Petite Afrique - bei JPC kaufenSomi - Petite Afrique - bei Amazon kaufen

Somi's Petite Afrique ist eine Hommage an ihr New Yorker Stadtviertel im oberen Manhattan und eines der Mekkas der afrikanischen Diaspora und pulsiert mit den Rhythmen und der klanglichen Atmosphäre Harlems. Im Stadtteil Harlem, entlang der westlichen 116. Straße vom Malcolm X Boulevard bis zum Frederick Douglass Boulevard, prägen afrikanische Einwanderer das amerikanische Leben. Dieser Streifen von Harlem, der überwiegend von einer frankophonen, westafrikanischen und muslimischen Gemeinschaft bevölkert wird, wird von den Einheimischen "Little Africa" oder "Petite Afrique" genannt: ein blühender Korridor mit Haargeschäften und Shea Butters, Bistros und autodidaktischen Schneidern. Viele dieser Bewohner der Arbeiterklasse - Einwanderer - Bürger - sind heute Taxifahrer, die andere New Yorker durch die Stadt fahren, die sie seit den 1980er Jahren ihr Zuhause nennen.

Petite Afrique, Somis zweites Projekt für OKeh/SonyMusic Masterworks, ist eine gewagte, relevante Umgestaltung dessen, was "Jazz" und "afrikanische Musik" bedeuten. Das Album ist ein zeitgemäßer Liederzyklus über die Würde von Immigranten in den Vereinigten Staaten. Somi, gleichermaßen Anthropologin und Schriftstellerin, feiert in seinen Liedern sowohl die schwarze Erfahrung Harlems als auch die langsame Auslöschung der pulsierenden afrikanischen Einwandererbevölkerung aus der historischen Nachbarschaft durch die Gentrifizierung.

Auf ihrem neuen Album treten Somi und ihre Bandkollegen - Gitarrist Liberty Ellman, Schlagzeuger Nate Smith, Pianist Toru Dodo und Bassist Michael Olatuja - mit neuer emotionaler Offenheit, scharfer politischer Einsicht und ansteckendem Groove auf. Ein kraftvolles Horn-Ensemble mit dem Tenorsaxophonisten Marcus Strickland, dem Altisten Jaleel Shaw und dem gefeierten Trompeter Etienne Charles ist ebenfalls auf mehreren Titeln zu hören.

Charles ist auch als Associate Producer bei Petite Afrique tätig und arrangiert die Horn- und Streichersektionen. Der Produzent Keith Witty kalibriert und verbindet all diese Musiker zu einer fein strukturierten, genreverbindenden Klangcollage. Nachdem Witty und Somi auch ihr letztes Studioalbum koproduziert haben, setzen sie weiterhin den Standard für die kunstvolle Verflechtung von modernem Jazz und afrikanischer Pop-Sensibilität. Somis Engagement für das Geschichtenerzählen wird deutlich, wenn sie Poesie und "Backseat Field Audio" einstreut, die hauptsächlich aus mehreren Interviews stammen, die sie mit afrikanischen Taxifahrern führte, die seit über vier Jahrzehnten in der Nachbarschaft leben.

Das Album beginnt mit "Alien", Somis provokanter Improvisation über Stings "Engländer in New York". Hier verwandelt sie Stings spielerische Kritik an der Britishness in Amerika in einen grüblerischen Blues über Afrikaner, die dem amerikanischen Leben entfremdet sind. "Dieses Album ist in vielerlei Hinsicht ein Liebesbrief an meine Eltern und die großzügige Gemeinschaft von Immigranten, die mich aufgezogen hat", erklärt Somi. "Als Harlem sich zu verändern begann, wurde mir klar, wie sehr die afrikanische Gemeinschaft dort die Anonymität von New York City zu einem Gefühl der Heimat werden ließ".

Somis raumgreifende Mischung aus Politik und Stimme ist auf atemberaubenden, hymnischen Titeln wie "Black Enough" und "The Gentry" zu hören. Auf beiden Aufnahmen sind Charles' durchsetzungsstarke Hornarrangements nachdrückliche Ausrufezeichen zu Somis feurigen Texten. "Black Enough" ist eine vielschichtige Auseinandersetzung mit der Schwärze und der Identitätspolitik, die die Schwarzen in den Vereinigten Staaten bisweilen auseinandergezogen hat. Somi wurde während der Interpretation von Yaa Gyasis Roman "Homegoing" zu diesem Lied inspiriert. "Es war das erste Mal, dass ich eine afrikanische Literaturstimme sah, die ausdrücklich die Gleichheit der afrikanischen und afroamerikanischen Geschichte anerkannte", sagt Somi. "Es fühlte sich an wie ein dringend benötigtes 'Eingeständnis' von Trauma und Unterdrückung. Die Black Lives Matter-Bewegung war bereits im öffentlichen Bewusstsein, aber ich wollte etwas schreiben, das uns daran erinnert, dass wir individuell versagen, wenn wir unsere gemeinsamen Kämpfe nicht anerkennen.

Ein lebensechter Rechtsstreit zwischen neuen Bewohnern Harlems und einer 60 Jahre alten Trommelkreis-Tradition im Marcus Garvey Park inspirierte "The Gentry", in dem Aloe Blaccs erdige Gaststimme zu hören ist. Hier spricht Somi mit gekonntem lyrischen Gesang explizit darüber, wie die Gentrifizierung die schwarze Kultur aus der Harlem-Szene auslöscht. Wenn die Bläser Somis glühenden Ruf und seine Antwort - "I want it black / I want it back" - untermalen, könnte man sich an Abbey Lincolns leidenschaftliche Darbietung in Max Roach's "Freedom Now Suite" erinnern. Es ist auch nicht schwer, die Anspielungen auf die Musikgruppen zu hören, die Fela Kuti und James Brown einst vortrugen, Meister der nigerianischen bzw. amerikanischen politischen Tanzmusik.

Die Musikalität auf Petite Afrique ist nach wie vor überwältigend in ihrer Schönheit und ihrem Gefühl. Hören Sie sich Ellmans Fähigkeit an, seine Gitarre auf "Like Dakar" wie eine Kora klingen zu lassen. Während Somi Harlem mit Dakar und Abidjan mit geschmeidiger Gesangsphrasierung vergleicht, verschmelzen Ellmans Zeilen mit den lieblichen Phrasen der Bläsersektion, um den Titel voranzutreiben.

Sogar in Somis Liedern über die Liebe wie "They're Like Ghosts" regt der Downtempo-Groove Bewegung an und fügt sich in die vorliegende Erzählung ein. "Es ist ein Lied über die Sehnsucht nach und die Romantisierung von Menschen oder Dingen, die wir einst liebten. Der Liebende ist in diesem Fall wirklich eine Metapher für die Länder, die uns als Einwanderer noch immer heimsuchen, und die Vergesslichkeit, warum wir gegangen sind, die mit der Zeit kommt", teilt Somi.

"Holy Room", ein R&B-Loblied auf die spirituelle Kraft der Liebe, überlagert die Sehnsucht des Liebenden mit dem Gebetsruf des Muezzins, während Somi "Allahu Akbar" singt und ihren dynamischen Gesang auf dem sinnlichen Groove reiten lässt. "Es soll eine ausdrückliche Antwort auf die grassierende und zutiefst beunruhigende Islamophobie sein, die derzeit die westliche Gesellschaft durchdringt. Die Wahl, die Phrase "Allahu Akbar" zu singen, ist mein Versuch, die Wahrnehmung des Terrors zu korrigieren, die ungerechterweise mit den Millionen von friedlichen, gottesfürchtigen Muslimen in der Welt in Verbindung gebracht wird. Schließlich bedeutet der Satz, wenn er vom Arabischen ins Englische übersetzt wird, schlicht und einfach: "Gott ist groß". Welchen besseren Weg gibt es, hasserfüllte Botschaften zu kontern und zu entschärfen, als mit einem Liebeslied? Letztlich offenbart dieses Lied den tiefen Sinn der Künstlerin für Menschlichkeit und die Kraft der Petite Afrique; Somi ist auf dem Höhepunkt ihrer Stimm- und Schreibkraft.

Die politischen Botschaften dieses Albums sind zeitgemäßer, als sie es sich je hätte vorstellen können, als sie Anfang letzten Jahres mit dem Schreiben begann. Diese Musik ist einzigartig, wunderschön, eindringlich und tiefgründig.

Text: OKeh

  1. Disappearing act I
  2. Alien
  3. Black enough
  4. The wild one
  5. They're like ghosts
  6. The gentry
  7. Kadiatou the beautiful
  8. Holy room
  9. Disappearing act II
  10. Let me
  11. Blue
  12. Go back to your country (Interlude)
  13. Like Dakar
  14. Midnight angels

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?