Thimo Niesterok - Stepping Forward

Thimo Niesterok - Stepping Forward
Thimo Niesterok - Stepping Forward

Thimo Niesterok
Stepping Forward

Erscheinungstermin: 20.10.2023
Label: Mons Records, 2023

Thimo Niesterok - Stepping Forward - bei JPC kaufenThimo Niesterok - Stepping Forward - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Ein großartig swingendes Album, brillant instrumentiert, gespielt und aufgenommen. Der Leader spielt hier Trompete wie von Geisterhand. Thimo Niesterok hat keinen neuen Jazzstil geschaffen, aber er schenkt und wird uns eine Vielfalt von Erlebnissen auf höchstem künstlerischen Niveau schenken. Jazzerlebnisse pur!

Thimo Niesterok – Trompete
Thilo Wagner – Klavier
Rolf Marx – Gitarre
Henning Gailing – Bass

„Thimo Niesterok ist ohne Zweifel schon jetzt Deutschlands führender Swing-Trompeter seiner Generation.“
Chris Hopkins

Mit Stepping Forward veröffentlicht der 26-jährige Trompeter Thimo Niesterok sein drittes Album. Thimo Niesterok gilt als einer der wenigen Trompeter in Deutschland, die sich ganz dem Swing verschrieben haben. Auf Stepping Forward haucht Niesterok einer Reihe von Klassikern der Swing-Ära neues Leben ein und ergänzt das Repertoire um drei Eigenkompositionen. Zusammen mit drei der gefragtesten MusikerInnen der deutschen Jazz- und Swing-Szene legt er ein Album vor, das mit Sicherheit nicht nur den Geschmack von Swing-LiebhaberInnen treffen wird.

Niesterok, der ursprünglich vom Bodensee stammt und heute in Köln lebt, hat sich bereits in den vergangenen Jahren als einer der führenden Vertreter einer neuen Generation von swingenden MusikerInnen einen Namen gemacht und tourte durch Deutschland, Europa und darüber hinaus bis nach Indien und Südkorea. Als Gewinner des Kobe Jazz Street Award wurde er als Solist zum Kobe Jazz Street Festival in Japan eingeladen. Stepping Forward folgt auf sein Debütalbum First Clambake (2017) und die gemeinsame Veröffentlichung Two Talkin‘ Horns (2019) mit der Posaunenlegende Dan Barrett (USA).

Über das neue Album sagt Thimo Niesterok: „Nachdem ich bei der Produktion meiner ersten beiden Alben viel gelernt habe, hatte ich - gerade nach der einschneidenden Zeit der Pandemie, die vieles verändert hat - den Wunsch, neue Musik zu veröffentlichen, die das widerspiegelt, was ich jetzt musikalisch zu sagen habe.“
Mit dieser Idee wandte er sich an Thilo Wagner (Piano), Rolf Marx (Gitarre) und Henning Gailing (Bass), allesamt bekannte und geschätzte Musiker der deutschen und internationalen Swing-Szene. Über die Band sagt Thimo Niesterok: „Ich bin sehr froh, dass alle drei sofort zugesagt haben und mit voller Energie dabei sind. Die Besetzung ist natürlich beeinflusst von den legendären schlagzeuglosen Trios von Oscar Peterson und Nat King Cole, aber die Band hat trotzdem ihren eigenen Sound - und swingt wie die Hölle! Die Auswahl des Repertoires spiegelt eine Philosophie wider, die sich durch das ganze Album zieht: „Im Mittelpunkt stehen die Elemente, die die Musik des Great American Songbook ausmachen: wunderbare Melodien und Harmonien, die wir alle gerne zum Klingen bringen und über die wir gerne improvisieren. Am Ende soll das Ganze die ZuhörerInnen einfach genauso glücklich machen, wie wir es beim Aufnehmen waren“.

Eröffnet wird das Album mit dem Titelstück „Stepping Forward“, das mit seinem Unisono-Thema den musikalischen Rahmen des Albums vorgibt: Schon beim Hören wird klar, dass dieses Album über alle Maßen swingt, denn Niesterok und Pianist Thilo Wagner präsentieren hier eine wahre „Meisterklasse“ in Sachen Swing-Phrasierung.

Mit „Rose Room“ wird das rasante Tempo etwas gedrosselt: Das 1917 von Art Hickman geschriebene Stück geriet in Vergessenheit, bis Duke Ellington es 1932 mit seiner Band aufnahm. Der Song, benannt nach dem „Rose Room“ im St. Francis Hotel in San Francisco, in dem Hickmans Band eine Zeit lang auftrat, erscheint hier in einem langsameren Tempo als in Ellingtons Version. Im Mittelpunkt steht hier Niesteroks Solo mit Plunger Mute, das unter anderem an die musikalische Sprache von Clark Terry oder Harry „Sweets“ Edison erinnert.

Bei „Dickie‘s Dream“ (Lester Young & Count Basie), benannt nach Basies herausragendem Posaunisten Dickie Wells, besticht Thilo Wagner mit einem energiegeladenen Klaviersolo. Niesterok und Band haben das Original-Arrangement von Basie in eine neue Form gegossen, in der das Original-Solo des Trompeters Buck Clayton in den Stop-Chorus integriert ist. „Es ist ein eigenes Arrangement, das einige Elemente der Originalversion von Basie aufgreift und neu interpretiert“, erklärt Thimo Niesterok. Diese Aufnahme mit ihrem Freddie-Green-Rhythmus und einem herausragenden Solo des Gitarristen Rolf Marx lässt garantiert niemanden mehr stillsitzen.

Es folgt der Henry Nemo-Standard „‘Tis Autumn“, der zuerst von Nat King Cole aufgenommen wurde und Rolf Marx noch einmal in Hochform präsentiert. Bei dieser Ballade kann sich auch Henning Gailing am Kontrabass mit einem lyrischen Solo in den Vordergrund spielen. Als nächstes steht der Richard Rogers-Klassiker „I Didn‘t Know What Time It Was“ auf dem Programm. Niesterok: „Es gibt Kompositionen, die man für sich entdeckt, die einen nicht mehr loslassen, in die man sich verliebt und die man dann immer wieder spielen muss. "I Didn't Know What Time It Was" ist für mich im vergangenen Jahr zu einem solchen Wegbegleiter geworden. Obwohl sowohl Niesterok als auch Wagner auf dieser Aufnahme jeweils nur einen Chorus lang solieren, bleiben am Ende keine Wünsche offen: Beide scheinen in ihren 36 Takten absolut alles zu „sagen“, was es zu „sagen“ gibt.

Die zweite Eigenkomposition der Produktion, „Night Stroll“, ist ein weiteres Highlight: Wie der Titelsong basiert auch „Night Stroll“ auf einem Blues. Im Mittelpunkt steht die spezielle Dämpfer-Kombination (Pixie & Plunger), die Niesterok bei dieser Aufnahme einsetzt und die ihm als klangliche Grundlage für die Komposition diente. „Eine absolut fantastische Kombination, wie man sie zum Beispiel von Cootie Williams kennt. Zusammen klingen die beiden Dämpfer fast wie eine menschliche Stimme, man kann sie zum Weinen oder zum Lachen bringen“, sagt Niesterok. Er verspricht nicht zu viel - diesen Sound muss man gehört haben!

Fats Wallers "Crazy 'Bout My Baby" besticht durch ein swingendes und ausgedehntes Solo von Henning Gailing am Kontrabass und ein erstklassiges Trading ("4er") zwischen Niesterok und Wagner, bevor das Album mit Vincent Youmans Klassiker "Time On My Hands" eine neue klangliche Richtung einschlägt: Im Latin-Stil gehalten und mit einem überragenden Gitarrensolo von Rolf Marx erinnert diese Version stilistisch an das große Nat King Cole Trio, bis Niesterok mit seinem Solo-Break das Stück von einem Moment auf den anderen stilsicher in die Welt des Swing zurückführt.

Harold Arlens Klassiker „Come Rain Or Come Shine“ ist auf unzähligen Alben zu hören. Niesterok über seine Wahl: „Trotz der einfachen Melodie sind die Harmonien darunter sehr komplex - eine spannende Mischung, vor allem, wenn man darüber improvisiert. Es ist einer der Standards, mit denen man sich etwas intensiver beschäftigen muss. Aber wenn man es verinnerlicht hat, macht es umso mehr Spaß, darüber zu spielen! Die dritte Eigenkomposition des Albums ist Thimo Niesteroks Ballade „Home“, ein Duett für Trompete und Klavier. „Es geht darum, nach Hause zu kommen, Zeit mit einem geliebten Menschen zu verbringen, sich auszuruhen, nachdem man auf Tournee und weit weg von zu Hause war“, erklärt Niesterok das Stück.

Der letzte Song des Albums ist der viel gespielte Standard „Pennies From Heaven“. „Nach zehn Titeln, in denen die Trompete im Mittelpunkt stand, ist es Zeit für einen Song, in dem es zunächst nur um Gitarre und Klavier geht“, erklärt Thimo Niesterok. „Rolf Marx zeigt mit seiner Rubato-Version der Strophe, wie vielschichtig und orchestral eine Solo-Gitarre klingen kann, bevor Thilo Wagner in bester Peterson-Up-Tempo-Manier mit dem Thema und dem ersten Solo loslegt. Dieses Stück swingt einfach unglaublich, es ist eine Spielwiese für Improvisation“.

Beim Hören des Albums Stepping Forward wird klar, dass Thimo Niesterok den Stil der frühen Jahre des Jazz in- und auswendig kennt. Seine Darbietung auf dem Album zeigt, dass er nicht nur einer der führenden Vertreter der neuen Generation von Swing-MusikerInnen ist, sondern auch die Fähigkeit besitzt, sich mit großartigen KünstlerInnen zu umgeben und ein Album zu produzieren, das nicht nur von Anfang bis Ende swingt, sondern auch genau das tut, was Niesterok anstrebt: „einfach ein Album zu produzieren, das die HörerInnen glücklich macht“.

Text: Mons Records

  1. Stepping Forward
  2. Rose Room
  3. Dickie's Dream
  4. 'Tis Autumn
  5. I Didn't Know What Time It Was
  6. Night Stroll
  7. I'm Crazy 'Bout My Babys
  8. Time On My Hands
  9. Come Rain Or Come Shine
  10. Home
  11. Pennies From Heaven

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.