Van Morrison - His Band And The Streer Choir

Van Morrison - His Band And The Streer Choir

Van Morrison
His Band And The Streer Choir

Erscheinungstermin: 30.10.2015
Label: Rhino, 1968

Van Morrison - His Band And The Streer Choir - bei JPC kaufen Van Morrison - His Band And The Streer Choir - bei Amazon kaufenVan Morrison - His Band And The Streer Choir - bei iTunes kaufen

Bereits 2013 wurde Van Morrisons Durchbruchs-Album Moondance aus dem Jahr 1970 mit einer aufwändigen und sehr umfangreichen Deluxe-Edition gefeiert, die bis zum Rand mit unveröffentlichten Studio-Outtakes vollgepackt war. Nun präsentiert Rhino / Warner Music zwei weitere legendäre Morrison-Alben, die heute Kultstatus besitzen: Das brillante Warner-Debüt Astral Weeks von 1968 und der Moondance-Nachfolger His Band And The Street Choir von 1970. Auch diese beiden Alben erscheinen in remasterten Versionen und enthalten bisher unveröffentlichte Versionen einiger Albumtracks.

Als Astral Weeks im Herbst 1968 veröffentlicht wurde, verfehlte es die Charts knapp. Aber 47 Jahre danach ist das Album zu einem Mythos für gleich mehrere Generationen von Fans geworden, die Van Morrison in den letzten Jahren entdeckten und seinem Zauber erlegen sind.
Neben dem kompletten Album enthält die Astral Weeks Deluxe Edition vier weitere Aufnahmen, die hier zum ersten Mal erhältlich sind. Sie zeigen das grandiose Zusammenspiel zwischen Morrison und dem Musiker-Quartett, das ihn auf dem Album begleitet: Bassist Richard Davis, Gitarrist Jay Berliner, Percussionist Warren Smith und Modern Jazz-Quartett-Drummer Connie Kay. Zu den Bonustracks gehören der erste Take von Beside You, die ungekürzte Version von Slim Slow Slider und eine Variante von Madame George, die den Einsatz des Vibraphons in den Vordergrund stellt.

Direkt nach dem großen Erfolg von Moondance erschien His Band And The Street Choir im November des Jahres 1970. His Band And The Street Choir strotzt förmlich vor überschäumender Energie, wie etwa im Top-10-Hit Domino oder Blue Money und Call Me Up In Dreamland.
Die remasterte Edition des Albums enthält fünf zusätzliche, unveröffentlichte Tracks, darunter eine raue Version vom Give Me A Kiss ganz ohne Piano, Bläser und Backing Vocals. Morrisons beeindruckende Falsett-Stimme dominiert den dritten Take von Gypsy Queen, und die Band zeigt sich in der hier vorliegenden Version von I’ve Been Working von ihrer funkigsten Seite.

  1. Domino (2015 Remastered)
  2. Crazy Face (2015 Remastered)
  3. Give Me A Kiss (2015 Remastered)
  4. I've Been Working (2015 Remastered)
  5. Call Me Up In Dreamland (2015 Remastered)
  6. I'll Be Your Lover, Too (2015 Remastered)
  7. Blue Money (2015 Remastered)
  8. Virgo Clowns (2015 Remastered)
  9. Gypsy Queen (2015 Remastered)
  10. Sweet Jannie (2015 Remastered)
  11. If I Ever Needed Someone (2015 Remastered)
  12. Street Choir (2015 Remastered)
  13. Call Me Up In Dreamland (Take 10)
  14. Give Me A Kiss (Take 3)
  15. Gypsy Queen (Take 3)
  16. I've Been Working (Alternate Version)
  17. I'll Be Your Lover, Too (Alternate Version)

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.