Wadada Leo Smith & Amina Claudine Myers - Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens

Wadada Leo Smith & Amina Claudine Myers - Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens
Wadada Leo Smith & Amina Claudine Myers - Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens

Wadada Leo Smith & Amina Claudine Myers
Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens

Erscheinungstermin: 10.05.2024
Label: Red Hook, 2021

Wadada Leo Smith & Amina Claudine Myers - Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens - bei JPC kaufenWadada Leo Smith & Amina Claudine Myers - Central Park's Mosaics Of Reservoir, Lake, Pathways And Gardens - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Dem Duo dieser beiden Ausnahmekünstler zuzuhören, ist ein außergewöhnliches Erlebnis. Langsam entfalten sich die Klänge, erzählen crescendierend Bilder und Geschichten, erfreuen mit Klang und melodischen Einfällen. Musik ohne Kompromisse, schön und authentisch. (Jacek Brun, 11.05.2024)

Wadada Leo Smith - Trumpet
Amina Claudine Myers - Piano / Hammond B3

„Central Park's Mosaics of Reservoir, Lake, Paths and Gardens“ ist das bemerkenswerte Zusammentreffen zweier verwandter musikalischer Seelen - des Trompeters und Komponisten Wadada Leo Smith und der frisch gebackenen NEA Jazz Master Pianistin und Organistin Amina Claudine Myers. Diese außergewöhnliche Kollaboration ist die erste gemeinsame Aufnahme der beiden Musiker, die zum ersten Mal seit ihren Anfängen als Mitglieder der legendären Association for the Advancement of Creative Musicians (AACM) zusammenarbeiten. Central Park zeugt von der anhaltenden Kraft künstlerischer Verbundenheit und musikalischer Klasse.

Auf "Central Park" malt das Duo Szenen und Landschaften, die musikalische Klangfelder heraufbeschwören. Mit Stücken, die von den vielen Naturschönheiten des Central Parks inspiriert sind, schlägt das Album Töne der Melancholie, der Sehnsucht, der Ehrfurcht, des Unfriedens und des Friedens an. Die Lektion des gemeinsamen Albums lautet: Gut Ding will Weile haben. Keine Eile. Keine Hast. Der grimmigen Dringlichkeit des Jetzt wird Geduld entgegengesetzt. Das gilt nicht nur für das Konzept des gemeinsamen Arbeitens und Aufnehmens, sondern auch für die Musik selbst. In „Central Park“ liegt eine bedächtige Qualität, eine Langsamkeit, die dem Album Tiefe verleiht und zugleich von der Ernsthaftigkeit seiner Macher zeugt. Ausgehend von Myers' Eröffnungsnotizen zu "Conservatory Gardens", in denen sie das harmonische Terrain allmählich ausbuchstabiert, entfaltet sich das Programm als eine Reihe eleganter, manchmal elegischer Episoden. Ein Nebenfluss des Vertrauens. Ein Tal der Entschlossenheit. Ein langsamer Fluss der Sensibilität.

Wadada Leo Smith und Amina Claudine Myers setzen die Akkorde tief in den Raum. Metaphern umkreisen einander, um Resonanzen in der Schwerkraft zu erzeugen, wie das Gewicht eines Fußes auf einem Sustain-Pedal oder das Einsetzen eines Harmon-Dämpfers in die Trompete. Ein Stück kann fröhlich oder melancholisch sein oder diese Emotionen auf schwer zu beschreibende Weise mischen. Bei aller Schwere hat „Central Park“ auch eine Leichtigkeit, eine Transparenz, eine Leichtigkeit.

Wadada Leo Smith und Amina Claudine Myers sind unabhängig voneinander an verschiedene Orte gereist, um sich hier im Central Park wieder zu treffen. Ein Ort, der als Symbol für das Zusammentreffen von Menschen steht.

Text: Red Hook

  1. Conservatory Gardens
  2. Jacqueline Kennedy Onassis Reservoir
  3. Central Park at Sunset
  4. When Was
  5. The Harlem Meer
  6. Albert Ayler, a meditation in light
  7. Imagine, a mosaic for John Lenon

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 9?