Asynchrone - Plastic Bamboo

Asynchrone - Plastic Bamboo
Asynchrone - Plastic Bamboo

Asynchrone
Plastic Bamboo

Erscheinungstermin: 29.09.2023
Label: No Format, 2023

Asynchrone - Plastic Bamboo - bei JPC kaufenAsynchrone - Plastic Bamboo - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Musik mit hochkomplexen Klangstrukturen. Der eröffnende Titeltrack "Plastic Bamboo" führt uns in dieses außergewöhnliche Reich der Mehrdeutigkeiten, Klänge und Rhythmen ein und lässt keinen Zweifel daran, dass da noch viel mehr kommen wird. Und es passiert viel! Es gibt viele überraschende Wendungen. Wenn man das ganze Album am Stück hört, weiß man nicht sofort, was gerade passiert ist. Man muss also von vorne anfangen, was ich sehr empfehle!

Clément Petit - Cello
Frédéric Soulard - Synths
Hugues Mayot - Saxophon, Bassklarinette
Delphine Joussein - Flöten
Manuel Peskine - Klavier
Vincent Taeger - Schlagzeug

Seit 2020 beschäftigt sich das französische Sextett Asynchrone mit dem Werk von Ryūichi Sakamoto. Als Fans seiner Musik tauchen die Musiker*innen tief in sein Œuvre ein und fügen ihm, wie auf der im September 2022 erschienenen ersten EP „Kling Klang“, neue, wilde und eklektische Dimensionen hinzu, die nach vorne statt nach hinten blicken. Sie führen den musikalischen Dialog fort, auch wenn sein Architekt nicht mehr unter uns weilt.

„Ich begann mich für Sakamotos Musik zu interessieren, als ich mit Produzenten und DJs zusammenarbeitete, die sein Werk wirklich kannten“, sagt Asynchrone-Mitbegründer Frédéric Soulard. Der preisgekrönte Produzent (u.a. Victoire 2022 für Jeanne Added und Piers Faccini) und elektronische Musiker ist unter anderem Mitglied der französischen Postrock-Jazz-Band Limousine und des französisch-schottischen Duos Maestro. Sakamoto „ist viel gesampelt worden, vor allem im Hip-Hop und in der elektronischen Musik. Die Leute kennen ihn vor allem wegen seiner großen Soundtracks, aber wir wollten mit einem Gefühl von Freiheit und Raum eine vielseitige Auswahl seiner Musik in eine Richtung bringen, in der Free Jazz auf Elektronik trifft, und das alles miteinander mischen.“

„Wir wollten vor allem eine richtige Band mit Material gründen, das sich für Jazz, Improvisation und Groove eignet“, sagt sein Mitverschwörer Clément Petit. Der in Dijon lebende Musiker ist einer der vielseitigsten und innovativsten Cellisten Frankreichs. Er hat unter anderem mit Romane, Blick Bassy, Ala.ni oder Ben l’Oncle Soul zusammengearbeitet, aktuell mit dem französisch-syrischen Flötisten Naissam Jalal und den von westafrikanischer Musik beeinflussten Retrofuturisten Space Galvachers. Er wuchs in den Banlieues von Paris auf, wo sich seine klassische Musikausbildung nahtlos mit den Klängen der Straße verband: afroamerikanische und karibische Sounds, Hip-Hop und Elektronik, alles Wasser auf die Mühle von Asynchron.

So eklektisch wie die Musik ist auch die Auswahl der Stücke für das Debütalbum Plastic Bamboo, das am 29.09.2023 bei No Format erscheint. Darunter sind bekannte Werke wie „Merry Christmas Mr. Lawrence“ oder die Yellow Magic Orchestra-Komposition „Behind The Mask“, aber auch weniger bekannte Stücke aus Sakamotos Soloalben der frühen 1980er Jahre, auf denen sich Pop und Avantgarde mit Hilfe eines Fairlight CMI-Synthesizers und eines brillanten Kopfes genreübergreifend verbanden. „Wenn man sich B2-Unit heute anhört, klingt das nicht um einen Tag gealtert“, sagt Frédéric fast ungläubig. „Die Kompositionen sind wunderbar, und die Experimente und Entdeckungen, die er [Sakamoto] mit den Synthesizern und Drum Machines gemacht hat, sind immer noch sehr aufregend. Die späten 1970er Jahre waren der Beginn des rein elektronischen Pop, und wir spüren diese Frische in den frühen Alben von Sakamoto und YMO. Merry Christmas...' und 'Behind The Mask', aber auch radikalere Stücke wie 'Differencia' und 'New Dance'". Letzterer mischt sich ohne Ehrfurcht und mit einem „Alles geht“-Gefühl mit dem in den Credits nicht erwähnten Track „The New Japanese Electronic Folk Song“ von Sakamotos erstem Soloalbum Thousand Knives.

Das Titelstück „Plastic Bamboo“ klingt warm und polyrhythmisch. Es hebt die Jazzelemente der Komposition hervor. Das von afrikanischen Klängen durchdrungene „Expecting Rivers“ ist fröhlich und noch polyrhythmischer, und das unverschämt funkige „Riot In Lagos“ bringt elektroakustische und synthetische Praktiken zusammen. Die meisten, aber bei weitem nicht alle Stücke stammen aus dieser frühen Phase. "Als wir anfingen, Sakamotos Musik zu erforschen, war 'Ubi' ein frühes musikalisches Highlight für uns beide", erinnert sich Clément, "und die Richtung, in die wir mit ihm gehen wollten, war schnell klar. Frédéric Soulard fügt hinzu: "Wir haben es ausgewählt, weil es eine seiner schönsten Melodien ist und nicht eine seiner bekanntesten.

Ihre sehr unterschiedlichen Biographien und ihre Vorliebe für Nu Jazz ließen Clément und Frédéric schnell eine Auswahl von Sakamotos Kompositionen treffen, und ihr breites musikalisches Umfeld machte die Zusammenstellung des Projekts Asynchron eher zu einer freudigen Herausforderung als zu einer Last. Sie luden Musiker*innen mit eklektischen Hintergründen ein, um während des Arbeitsprozesses Überraschungen geschehen zu lassen. Mit ihrem Ensemble stürmten sie 2022 die Bühnen des Banlieues Bleues Jazz Festival und des Jazz à la Villette Festival in Paris, bevor sie ins Studio gingen, um das Album aufzunehmen. Clément kommentiert: "Hugues Mayot und Delphine Joussein kommen beide aus der Welt des Free Jazz, und Delphine ist eine Art Punkjazz-Spielerin! Ihr inspiriertes Spiel ist am Ende von „Nouveau Danse“ zu hören und wirkt wie eine astrale Klangprojektion. Eine passende Hommage an den Musiker Ryūichi Sakamoto, der allen Barrieren trotzte und sie alle überwand.

Text: No Format

  1. Plastic Bamboo
  2. Expecting Rivers
  3. Neue Tanz
  4. Thatness and Thereness
  5. Differencia
  6. Behind the Mask
  7. Boku No Kakera
  8. Once in a Lifetime
  9. Ubi
  10. Riot in Lagos
  11. Merry Christmas Mr. Lawrence

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.