Atom String Quartet

Foto von Atom String Quartet
Atom String Quartet, Foto: Bartek Barczyk

Biographie

Das Atom String Quartet ist ein polnischer Jazz-Streichquartett.

Dawid Lubowicz - Geige
Mateusz Smoczyński - Geige
Michał Zaborski - Bratsche
Krzysztof Lenczowski - Cello

Atom String Quartet - ist eines der originellsten Kammermusikensembles der Welt. Es verbindet die Möglichkeiten eines klassischen Streichquartetts mit einer weit verstandenen Improvisation, inspiriert von polnischer Folklore, Weltmusik, zeitgenössischer und klassischer Musik. In seiner Aufführungspraxis beschreitet es ständig neue Wege auf der Suche nach einem eigenen Klang und formalen Lösungen, die sich jedem Schema entziehen.

Das Atom String Quartet wurde 2010 in Warschau von den Geigern Dawid Lubowicz und Mateusz Smoczyński, dem Bratscher Michał Zaborski und dem Cellisten Krzysztof Lenczowski gegründet. Alle Musiker haben eine umfassende klassische Ausbildung - sie sind Absolventen der Warschauer Musikakademie. Alle komponieren und führen erfolgreich eigene Soloprojekte durch.

Seit dem Gewinn des Grand Prix beim 13. Bielska Zadymka Jazz Festival 2011 ist die Band regelmäßig auf den größten polnischen und internationalen Musikbühnen zu Gast.

Das Quartett hat sieben eigene Alben aufgenommen: FADE IN (2011), das mit dem "Fryderyk" der Polnischen Phonoindustrie in der Kategorie Jazz-Phonographisches Debüt des Jahres ausgezeichnet wurde, PLACES (2012), das mit dem "Fryderyk" in der Kategorie Album des Jahres - Jazzmusik ausgezeichnet wurde, und AtomSPHERE (2015), das für den "Fryderyk" 2016 in der Kategorie Jazz-Phonographisches Album des Jahres nominiert wurde. Alle Alben wurden auf dem Label Kayax veröffentlicht und enthalten hauptsächlich Eigenkompositionen der Musiker des Quartetts. 2017 erschien das vierte Album des Quartetts SEIFERT, auf dem das Quartett eigene Interpretationen von Kompositionen des herausragenden polnischen Jazzgeigers Zbigniew Seifert präsentiert. Das Album erhielt eine Nominierung für den "Fryderyk"-Preis 2017 in der Kategorie "Jazz Music Album of the Year" und wurde von der Z. Seifert Foundation veröffentlicht. 2019 erschien das Album PENDERECKI mit Kompositionen von Krzysztof Penderecki, die von den Musikern des Atom String Quartet für improvisierendes Streichquartett arrangiert wurden. Im Jahr 2021 wurde auf Initiative von Dorota Serwa, der Leiterin der Mieczysław Karłowicz Philharmonie in Szczecin, das Album KARŁOWICZ RECOMPOSED veröffentlicht. Das Atom String Quartet trat darauf zusammen mit dem Szczecin Philharmonic Wind Quartet - einem Ensemble von Solisten der Institution - auf, und das Programm umfasste Lieder von Karłowicz, die von den Musikern des Quartetts für ein improvisierendes Streichquartett und ein Holzbläserquartett arrangiert wurden. Herausgeber des Albums ist die Mieczysław Karłowicz Philharmonie in Szczecin. 2022 erscheint ESSENCE, ein Album, das die 10-jährige Geschichte des Ensembles dokumentiert, mit neuen Versionen von Werken aus früheren Alben und 3 Kompositionen, die zum ersten Mal aufgenommen wurden. Herausgeber des Albums ist Requiem Records.

Eine besondere Dimension nahm die Zusammenarbeit von ASQ mit dem NFM Orchester Leopoldinum ein, aus der zwei Alben hervorgingen: "Made in Poland", auf dem neben Kompositionen von Karol Szymanowski, Grażyna Bacewicz und Mikołaj Górecki auch Werke von Krzysztof Lenczowski ("Iława" und "Namysłowiak") und Dawid Lubowicz ("Ballad of Janosik's Death") zu hören sind, und "Supernova" mit eigens für diesen Anlass komponierten Uraufführungen der Musiker des Quartetts sowie dem beiden Ensembles gewidmeten "Concerto Rosso für Streichquartett und Streichorchester" von Hanna Kulenta-Majoor. Beide Alben wurden mit dem Fryderyk-Preis ausgezeichnet: "Made in Poland" (2017) in der Kategorie "Album des Jahres im Bereich Sinfonie- und Konzertmusik" und "Supernova" (2018) in der Kategorie "Album des Jahres im Bereich zeitgenössische Musik".

Einen wichtigen Platz in der Diskographie des Ensembles nehmen Konzertalben mit besonderen Projekten ein, wie Joachim Kühn New Trio: Jazz at Berlin Philharmonic XIV - KOMEDA; Leszek Możdżer and Friends "Live in Berlin Philharmonic III"; Grzech Piotrowski World Orchestra "Live in Gdańsk"; String Big Band "Live in Trójka" und Dorota Miśkiewicz "Piano.pl". Das Atom String Quartet nimmt regelmäßig an Aufnahmesessions anderer Künstler teil und ist auf Alben der folgenden Firmen zu hören: Zakopower ("Drugie pół"), Kayah ("Transoriental Orchestra" und "Gdy pada śnieg"), Natalia Kukulska ("Ósmy plan"), Cezariusz Gadzina ("The Fifth Element"), Rafał Grząka ("Atom Accordion Quintet"), Grażyna Auguścik ("Inspired by Lutosławski"), Tomasz Wendt ("Behind The Strings").

Das Atom String Quartet wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a: "Grand Prix of the Association of Music Lovers" in der Kategorie "Hope of Music Lovers" (2010) und "Band of the Year" (2016), "Golden Goose" beim 15. Polish Radio Folk Festival New Tradition (2012) und "Mateusz Trójka" (2015) in der Kategorie Jazz Music - Event. Seit Beginn ihrer Tätigkeit haben die Musiker des Atom String Quartet hohe Platzierungen im Jazz Top Poll der Zeitschrift Jazz Forum" erreicht, darunter mehrmals den ersten Platz in der Kategorie Akustik-Ensemble.

Die Musiker des Atom String Quartetts werden regelmäßig zu Aufnahmen anderer Musiker eingeladen und arbeiten mit führenden polnischen und ausländischen Künstlern und Orchestern zusammen. Zu ihren musikalischen Partnern gehören Künstler und Ensembles wie Branford Marsalis, Bobby McFerrin, Gil Goldstein, Vladislav "Adzik" Sendecki, Mino Cinelu, Paolo Fresu, Leszek Możdżer, Lars Danielsson, Zohar Fresco, Jerzy Maksymiuk, André Ochodlo, Urszula Dudziak, Anna Maria Jopek, Dorota Miśkiewicz, Marek Moś, Natalia Kukulska, Kayah, Aga Zaryan, Adam Sztaba, Grzech Piotrowski, Krzysztof Herdzin, Andrzej Smolik, AUKSO Orchestra, NFM, Szczecin Philharmonic Symphony Orchestra, NFM Leopoldinum Orchestra, Sinfonia Varsovia, Sinfonietta Cracovia, Sinfonia Iuventus.

In der Saison 2017/2018 war das Atom String Quartet Artist in Residence des Mieczysław Karłowicz Philharmonic Orchestra in Szczecin.

Im März 2021 führte das Atom String Quartet gemeinsam mit der Pianistin Hania Rani das Stück Testament" von Max Richter auf. Die Komposition wurde im Auftrag des Adam-Mickiewicz-Instituts geschrieben und den Künstlern als Hommage an den 2020 verstorbenen Krzysztof Penderecki gewidmet. Die Uraufführung wurde von TVP Kultura aufgezeichnet.

Im Jahr 2023 unterzeichnete das Atom String Quartet einen Exklusivvertrag mit dem internationalen Plattenlabel Warner Music, aus dem das 2-CD-Album UNIVERSUM hervorging, das aus vier mehrsätzigen Streichquartetten besteht, die von jedem Musiker des Ensembles komponiert wurden. Das Album erschien im Januar 2024.

Diskographie

  • Universum, 2024
  • Essence, 2022
  • Karłowicz Recomposed, 2021
  • Penderecki, 2019
  • Supernova, 2018
  • Seifert, 2017
  • AtomSPHERE, 2015
  • Places, 2012
  • Fade in, 2011

Links

Atom String Quartet Internetseite:
https://atomstringquartet.com/

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.