Dave Askren / Jeff Benedict - Denver Sessions

Dave Askren / Jeff Benedict - Denver Sessions

Dave Askren / Jeff Benedict
Denver Sessions

Erscheinungstermin: 17.03.2023
Label: Tapestry, 2022

Album bestellen

Jeff Benedict - Saxophones
Dave Askren - Guitar
Ted Piltzecker - Vibes
Patrick McDevitt - Bass
Paul Romaine - Drums

Den Gitarristen Dave Askren und den Saxophonisten Jeff Benedict verbindet eine musikalische Beziehung, die sich über drei Jahrzehnte erstreckt und ein Dutzend Aufnahmeprojekte sowie unzählige Auftritte im Großraum Los Angeles umfasst. Manchmal gibt es nichts Besseres als einen Tapetenwechsel, um eine langjährige Zusammenarbeit aufzufrischen, und so zog es das Duo für sein viertes Album als Co-Leader in die Mile High City. Denver Sessions" ist das willkommene Ergebnis, eine lebendige, eklektische Sammlung, die sich vom gesamten Jazz-Kontinuum inspirieren lässt und dabei durch und durch modern klingt.

Denver Sessions, das am 17. März 2023 bei Tapestry Records erscheint, entstand aus dem Wunsch von Askren und Benedict, mit dem New Yorker Vibraphonisten Ted Piltzecker aufzunehmen. "Dave und ich sind immer auf der Suche nach dem nächsten Projekt", sagt Benedict. Die gemeinsame Diskographie bestätigt diese Suche. Jedes ihrer gemeinsamen Alben entstand in einer anderen Besetzung und in einem anderen Umfeld, was es ihnen ermöglichte, ihre gut eingespielte Chemie auf neue Gebiete auszudehnen, von der Zelebrierung des Rhythmus auf It's All About the Groove (2013) über den Ausflug in die Orgelmusik auf Come Together (2017) bis hin zur Wayne Shorter-Hommage Paraphernalia (2020).

Der Umzug nach Denver wurde von Paul Romaine angeregt, einem erstklassigen Schlagzeuger für tourende Jazzgrößen wie Eddie Harris, Benny Golson und James Moody - und einem Jugendfreund von Benedict, der zuletzt bei Come Together mitwirkte. Für Benedict, der seinen Master in Komposition an der University of Denver gemacht und dort zehn Jahre in der Szene gearbeitet hatte, bevor er an die Westküste zog, war es eine Heimkehr. Zunächst schien die Idee absurd - warum sollte sich eine Frontline, die zwischen den Jazz-Mekkas L.A. und New York pendelt, ausgerechnet in Colorado treffen? - Aber Askren und Benedict waren schnell von der Idee begeistert. Romaine hatte enge Beziehungen zu Mighty Fine Productions, einem hervorragenden Studio, und zum Bassisten Patrick McDevitt, der das Quintett vervollständigte. Er arrangierte auch, dass die Band während ihres Aufenthalts in der Stadt Meisterklassen gab und lokale Konzerte und Radioauftritte spielte.

"Aus einem Aufnahmetermin wurde ein einwöchiger Aufenthalt mit einer Reihe von Auftritten, die in der Session gipfelten", erklärt Askren. "Statt einfach zu Hause zu bleiben und jeden Morgen ins Studio zu gehen, waren wir auf einer Reise."

Piltzecker ist nicht nur ein Virtuose auf dem Vibraphon, sondern auch der ideale Begleiter für eine solche Reise. Dass er nach seinem Trompetenstudium an der Eastman School of Music zum Vibraphon wechselte, ist nur ein Beispiel für sein exzentrisches Talent. "Ted hat immer gute Laune", sagt Benedict und lacht. "Er jongliert, fährt Einrad, ist Pilot - und spielt zufällig auch noch richtig gut Vibraphon. Es ist toll, mit ihm zu arbeiten, denn er hat offene Ohren und hört alle möglichen Musikrichtungen."

Die Besetzung Saxophon, Gitarre und Vibraphon veranlasste Askren und Benedict, die Geschichte dieser einzigartigen Formation zu erforschen, um sich davon inspirieren zu lassen, als sie neue Musik für das Treffen schufen. Das vielleicht berühmteste Beispiel ist das Benny Goodman Sextett mit dem Gitarristen Charlie Christian und Lionel Hampton, das die einzige Coverversion des Albums einspielte, eine dynamische Version des Klassikers "Stompin' at the Savoy". Die Anziehungskraft des goldenen Zeitalters Mitte der sechziger Jahre mit legendären Persönlichkeiten wie Bobby Hutcherson und Milt Jackson war unwiderstehlich.

Jackie McLean nahm mit einer Besetzung aus Saxophon, Vibraphon und Posaune oder Trompete auf, mit der Hutcherson an mehreren Blue-Note-Terminen teilnahm. Askren war fasziniert vom Bass-Intro zu McLeans "Hootnan" auf "Action" von 1967 und wählte einen ähnlichen Ansatz für sein eigenes "Jackie's Idea", das das Album eröffnet. Action" wurde wie unzählige andere Jazzklassiker in Rudy Van Gelders berühmtem Studio in New Jersey aufgenommen, und Askren zollt dem Ort und seinem Erbe mit dem swingenden "Englewood Cliffs" Tribut. Die luftige Ballade Memories" widmet der Gitarrist zum Teil dem verstorbenen Gitarristen Pat Martino. Askren schwelgt in der lyrischen und weiten Atmosphäre des Stücks und überlässt Piltzecker und Benedict (mit sehnsuchtsvollem Altgesang) den solistischen Raum.

Benedicts majestätisches und elegantes "Marie Adele" ist eine Ode an seine verstorbene Mutter, während das Pendel im rasanten "Orange Express" ins Extreme ausschlägt. Das ausgelassene "Ennui Anyone?" verdankt seinen Titel dem makabren ABC-Buch "The Gashlycrumb Tinies" des Illustrators Edward Gorey, wobei N für "Neville, der an Langeweile starb" steht. Bei diesem Stück, dessen schleppender Rhythmus stets mitreißt, ist es kaum möglich, dass er darunter leidet. Piltzecker führt das Album mit seinen drei Beiträgen in eine lateinamerikanische Richtung. Das kubanisch inspirierte "Rhumba Liam" ist eine Hommage an ein geliebtes Familientier, während "Poised" eine geschmeidige Samba ist. Das sanft beschwingte "Resilience" erinnert an die unbesungenen Helden, die das Land durch die jüngste Pandemie geführt haben.

Ob es die klangliche Verschmelzung ihrer Instrumente mit Piltzeckers Vibraphon war, die Kameradschaft unter den Quintettmitgliedern oder der Tapetenwechsel - Askren und Benedict waren begeistert von den Denver Sessions und der Chemie, die sie in diesem einzigartigen Quintett schnell entwickelt hatten. "Oberflächlich betrachtet werden hier verschiedene Jazz-Genres zusammengewürfelt", sagt Askren. "Das Coole daran ist, dass wir alle die gleichen Leute sind, mit unseren eigenen Stilen, so dass es am Ende wirklich wie eine Band klingt. Das wäre woanders vielleicht nicht möglich gewesen.

Der Gitarrist Dave Askren hat mit einer Vielzahl von Jazz- und Latin-Künstlern gespielt, darunter Bobby Shew, Bob Moses, Antonio Hart, Delfeayo Marsalis, Hendrik Muerkins, David King & Reid Anderson von The Bad Plus, Stuart Hamm und Kevin Eubanks, aber auch mit Pop-Künstlern wie Marilyn McCoo, Latoya Jackson, The Coasters, The Platters, The Drifters, The Marvelletes und Brenton Wood. Dave studierte und unterrichtete Gitarre am Berklee College of Music in Boston und studierte privat mit dem Saxophonisten Jerry Bergonzi, dem Pianisten Charlie Banacos, dem Gitarristen Mick Goodrick und den Schlagzeugern Bob Moses und Bob Gullotti.

Der Saxophonist Jeff Benedict spielt seit seinem 14. Lebensjahr professionell und hat mit Künstlern wie Phil Woods, Harold Danko, Marvin Stamm, Gary Burton, Randy Brecker, Eddie Daniels, Jimmy Heath, Bob Mintzer und Dave Brubeck zusammengearbeitet. Fast ein Jahrzehnt lang war er der führende Altsaxophonist des Aspen Jazz Ensembles, und seit 1989 ist er ein angesehener Musiker und Pädagoge in Los Angeles. Benedict ist auch ein versierter klassischer Musiker, der unter anderem mit dem Los Angeles Philharmonic, dem Pacific Symphony Orchestra und dem Denver Symphony Orchestra aufgetreten ist.

Text: Tapestry

jazz-fun.de meint:
Die Kombination aus komplexen Harmonien und fortgeschrittener Rhythmik gibt jedem Musiker viel Raum und unbegrenzte improvisatorische Freiheit. Dennoch ist die Leichtigkeit und Vergänglichkeit jedes Klangs in diesen Stücken spürbar.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.