Denis Gäbel - the good spirits part 2

Denis Gäbel - the good spirits part 2

Denis Gäbel
the good spirits part 2

Erscheinungstermin: 21.10.2022
Label: Mons Records, 2022

Denis Gäbel - the good spirits part 2 - bei JPC kaufenDenis Gäbel - the good spirits part 2 - bei Amazon kaufen

Denis Gäbel - tenor saxophone
Sebastian Sternal - piano
Reuben Rogers - bass
Clarence Penn - drums

Das Album wird mit "View" eröffnet und gibt den Ton für das Album an. Das etwas mysteriöse Intro des Stücks führt zu einem Uptempo-6/4-Groove, der von Penn und Rogers spektakulär gehalten wird und eine solide Basis für Gäbel und Sternal bietet, die sich über die vorbildliche Harmonie ausbreiten. Der folgende Track mit dem Titel "One" macht mit der gleichen Energie da weiter, wo der vorherige Track aufgehört hat. "One" ist ein Meisterwerk der kollektiven Improvisation und demonstriert die intensive Interaktion zwischen diesen 4 Spielern.

Light Blue" basiert auf den Akkordwechseln von Dizzy Gillespies "Groovin High" und enthält ein kantiges Neo-Bop-Thema mit einem monkischen Touch. In Denis' eigenen Worten ist dieser Titel "ein klassischer Blow Tune", und das ist er auch. Es gibt hervorragende Soli von Gäbel, Sternal und dem Bassisten Reuben Rogers und natürlich 4's mit Clarence Penn zu hören.

Das folgende Stück mit dem Titel "confident" strahlt genau das aus, was der Titel sagt, denn die Band navigiert in diesem Funk-Groove. Basierend auf zwei 4/4-Takten, die von einem 7/4-Takt unterbrochen werden, legt die Rhythmusgruppe ein solides Gefühl für Gäbels Solomagie. Besonders hervorzuheben ist das beeindruckende lineare Solo des Pianisten Sebastian Sternal. Mit seinem Rubato-Saxophon in "Mood" wird das Tempo verlangsamt. Denis hat dieses Stück in einer einzigen Sitzung geschrieben. "Ich hatte die Grundidee, während ich am Klavier saß und wollte eine Art klassische Jazzballade schreiben", erklärt Denis. Die Atmosphäre des Stücks ist ätherisch und manchmal impressionistisch, und die spärlichen Soli von Gäbel und Sternal tragen zur Stimmung bei.

"Humble" ist ein mittelschwerer Swing-Titel, der sich laut Denis mit Variationen der klassischen II-V-I-Akkordfolge befasst. Denis sagte: "Ich habe ein wenig damit auf dem Klavier herumgespielt und hatte plötzlich diese einfache Melodie im Kopf. Ich wollte eine fröhliche und angenehme Atmosphäre schaffen, aber als der Song fertig war, war ich einen Moment lang besorgt, dass er zu einfach sein könnte. Das ist eine typische Überlegung eines Jazzmusikers, die ich dann über Bord geworfen habe. Ich liebe die Art und Weise, wie Reuben das Eröffnungsthema spielt."

"Loose Ends" ist ein Up-Tempo-Powerhouse-Swinger, der an die großartigen "Young Lion"-Veröffentlichungen der 90er Jahre erinnert. Denis beschrieb dies als "... Spielwiese, um richtig Gas zu geben", und genau das tut die Band auch. Der Groove ist unerbittlich und sowohl Gäbel als auch Sternal steuern erstaunliche Soli bei. Den Abschluss des Albums bildet "Old Friend", ein ruhiges und melancholisches Stück, das von Lyrik, Introspektion und einem Hauch von Nostalgie durchdrungen ist. Auch wenn es wie eine seltsame Wahl für den Schluss erscheint, erklärt Denis: "Ich wollte diese warme, gefühlvolle Stimmung für den Schluss des Albums. Hier möchte ich das Solo von Sebastian Sternal hervorheben, das sich im Studio als noch größer herausstellte, als ich es mir beim Komponieren vorgestellt hatte."

Dieses Album ist stilistisch etwas anders als das erste Good Spirits-Album. Denis kommentiert: "Meine Arrangements auf dem Vorgängeralbum waren etwas dichter und es wurde viel mehr im Voraus geplant, was die Abläufe, Tempi und Grooves angeht. Das hatte natürlich etwas mit dem engeren Zeitplan zu tun, aber vielleicht auch mit der Art und Weise, wie ich damals komponierte und konzeptionierte. Ich denke, ich habe mich hier weiterentwickelt." Er fügte hinzu: "Die jeweiligen Musiker machen einen großen Unterschied. Auf "The Good Spirits Part 2" prägen Sebastian, Reuben und Clarence die Musik von der ersten bis zur letzten Sekunde auf ihre eigene Weise. Die Kompositionen enthalten gewisse Vorgaben in Bezug auf Form, Melodie und Harmonie. Aber es war mir wichtig, es einfach laufen zu lassen. Ich wollte die Stücke gemeinsam entwickeln und so viele Impulse der Band wie möglich einfangen. Die drei sind einfach so starke und gleichzeitig aufmerksame Musiker, dass man eigentlich gar nichts sagen muss. Es war wirklich aufregend und einige Songs gingen in eine ganz andere Richtung, als ich es mir ursprünglich vorgestellt hatte."

Wie auch immer man es betrachtet, The Good Spirits - Part 2 ist ein großartiges Album und dokumentiert eine Band, die völlig synchron zueinander ist und sich durch intensive musikalische Interaktion zwischen den Spielern auszeichnet.

Text: Mons Records

jazz-fun.de meint:
Für ein einzelnes Album gibt es hier eine Menge Eindrücke. Die Musik entfaltet dank des Talents der Musiker eine neue Qualität. Die Stärken dieses Albums sind das virtuose Feuerwerk und die atemberaubenden Soli.

  1. View
  2. One
  3. Light Blue
  4. Confident
  5. Mood
  6. Humble
  7. Loose Ends
  8. Old Friend

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.