flux - Roots & Rhyzomes

flux - Roots & Rhyzomes
flux - Roots & Rhyzomes

flux
Roots & Rhyzomes

Erscheinungstermin: 19.04.2024
Label: JazzHausMusik, 2023

flux - Roots & Rhyzomes - bei JPC kaufenflux - Roots & Rhyzomes - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Das erste, was uns auffällt, ist der reine, schöne Klang der Instrumente. Die Selektivität, die tonale Ausgewogenheit, die Wiedergabe des Klangraums, die Platzierung der Instrumente - all das ist nahe an der Perfektion. Beeindruckend ist auch der Reichtum der Klangdetails und der melodischen Ideen. In den Kompositionen ohne unnötige Eile finden wir subtile Kammermusik und schöne Melodik, verwoben mit wunderbaren Improvisationen. (Jacek Brun, 26.04.2024)

Christina Fuchs - ss, cl, bcl
Florian Stadler - acc

Die Musik von Christina Fuchs und Florian Stadler lebt seit 2017 (FLUX / Calliope / JHM 260 / 2018) von der Originalität eines ganz eigenen Duo-Bandsounds und profitiert dabei vom durchdachten, eigenständigen Sound ihrer künstlerischen Verbindung. Über ineinander fließende Klangstrukturen, im filigranen Gewebe freier, manchmal wilder Improvisationen entsteht eine atemberaubende Verschmelzung zur totalen Duo-Individualität. „Versuchslabor Kammermusiksaal" nennen die beiden Musiker den Entstehungsort ihrer neuen Produktion Roots and Rhyzomes im Kölner Deutschlandfunk. Hier haben sie schon oft mit anderen Projekten gearbeitet und aufgenommen, die gewachsene Vertrautheit mit diesem Raum stärkt ihr Vertrauen in das Entstehen echter Spontaneität.

Wie sagt Florian Stadler so schön: „Zwei Menschen und ein großer, leerer Raum. Das ist immer der Anfang. Dann ist da etwas. Nicht immer direkt greifbar. Eher eine Ahnung. Wie ein Flirren in der Luft. Dann macht jemand den ersten Schritt. Oder beide setzen sich gleichzeitig in Bewegung. Vielleicht überrascht von der Bewegung. Oder darüber, dass der zweite Mensch den gleichen Impuls hat. Die Ahnung beginnt Gestalt anzunehmen. Eine Idee hallt durch den Raum. Wie Regen, der auf Unsichtbares trifft und es sichtbar macht. Die Idee verändert sich. Am Ende sind zwei Menschen auf der Suche, die sich auch zuhören, sich beeinflussen, vielleicht sogar ihre eigene Herangehensweise verändern, weil die Gestaltung des anderen mehr der Wahrheit entspricht".

Jeder der beiden Musiker hat seine Wurzeln, auf die er sich spielend, improvisierend bezieht. Der Begriff Rhizom bedeutet jedoch nicht „Wurzel", sondern „unterirdische Verzweigungen, Verflechtungen, Querverbindungen, Wucherungen". Ein Rhizom steht für einen unterirdischen (musikalisch hier eher „überirdischen") Zugang zweier Systeme, Individuen zueinander, ein Ausgangspunkt für kreative, frei improvisierte Strukturen.

Christina Fuchs ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe: Kompositionswettbewerb Jazz Art NRW, WDR Jazz. Preis, Julius Hemphill Composition Award for Large Ensemble (USA), 1. Preis Internationaler Kompositionswettbewerb für Jazzorchester „Scrivere in Jazz".

Text: JazzHausMusik

  1. Iris
  2. Bamboo
  3. Wild Asparagus
  4. Horsetail
  5. Rhubarb
  6. Mountain Wood Fern
  7. Stinging Nettle
  8. Lily of the Valley
  9. Wasabi
  10. Buttercup Anemone
  11. Fragrant Hellebore
  12. Ivy
  13. Ginger
  14. Lotus

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?