Les Chemins De Traverse - Interview mit dem Flötisten Joce Mienniel

Joce Mienniel Foto
Joce Mienniel, Foto Gérard Boisnel

Joce Mienniel, Les Chemins De Traverse - Interview von Nicolas Dourlhès // Veröffentlicht bei Citizen Jazz am 4. April 2021
Foto: Gérard Boisnel

Joce Mienniel ist ein Flötist mit unbestreitbaren Qualitäten als Instrumentalist, aber er ist auch ein Komponist, Arrangeur und Dirigent. Vor einigen Jahren im National Jazz Orchestra unter der Leitung von Daniel Yvinec entdeckt, entpuppte er sich schnell als unverzichtbarer Musiker in der aktuellen Szene. Seine aktive Teilnahme an der ursprünglichen Formation Art Sonic, neben dem Saxophonisten Sylvain Rifflet, hat seine Vorliebe für atypische Projekte hervorgehoben, in denen sein poetischer, virtuoser und präziser Stil hervorsticht.

Vier Jahre nach Tilt, bei dem er an der Spitze eines Quartetts stand, ist er heute mit The Dreamer zurück. Die Konzeption ist die gleiche, aber der Ansatz ist völlig neu. Wir wollten mehr über diesen Musiker erfahren, der genauso interessant ist, wenn man ihn spielen hört, wie wenn man ihm beim Sprechen zuhört.

Citizen Jazz:
Wie leben Sie die aktuelle Zeit?

Joce Mienniel:
Diese Frage wurde mir im letzten Jahr oft gestellt, bei Konzerten, Interviews oder was auch immer, und ich muss zugeben, dass ich von meinen Antworten überrascht bin, die jedes Mal anders ausfallen, je nachdem, zu welchem Zeitpunkt die Frage gestellt wird. Es machte mir nichts aus, die zwei Monate des letzten Frühjahrs in einer Art "Brachland" zu verbringen, nachdem ich eines der ehrgeizigsten Programme geschaffen hatte, die ich je zusammenstellen musste: Rayon Vert, ein dreisätziges Stück für fünfzehn Musiker, das aus Grafikpartituren rund um das Thema Meer geschrieben wurde und ein immersives Beleuchtungselement beinhaltet.

Während dieser Monate der Entbindung schätzte ich, dass wir alle auf die gleiche Weise betroffen waren. Die Welt war fast stehen geblieben und wir Künstler konnten diese Zeit nutzen, um über unsere Wünsche, unsere Wege nachzudenken, kontemplativ zu sein und uns neue Projekte vorzustellen. Ich zum Beispiel habe der Entwicklung meines künstlerischen Schaffens den Vorrang vor der Arbeit an meiner Flöte gegeben. Lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass es etwas Vorübergehendes war, wie eine Klammer.

Und dann fiel die erste Sperrstunde am 17. Oktober, dem Tag meiner ersten Schöpfung in der Abbaye de Royaumont mit der Künstlerin Fabienne Verdier. Sie konnte nicht kommen, was mich sehr traurig machte. Wir mussten mit meinen Freunden spielen, auf der Bühne, vor Kameras und einer leeren Halle, und das hat mich, glaube ich, geprellt. Von diesem Moment an glaubte ich nicht mehr daran, dass alles jemals wieder so sein würde wie früher.

Seit Beginn des neuen Jahres habe ich das Gefühl, dass sich neue Spielregeln etabliert haben. Dass die Art und Weise, wie Menschen Konzerte und die Nutzung von Konzertsälen wahrnehmen, nicht mehr dieselbe sein wird. Aber ich hoffe immer noch, dass wir mehr denn je zusammenkommen müssen - gesellig wie wir sind - um die Rückkehr zur "Freiheit" in gewisser Weise zu feiern und zusammenzukommen, nicht sofort, um starke künstlerische Gesten zu schätzen, sondern um Geselligkeit durch Musik zu erleben. Endlich das, woraus es entstanden ist.

DIE CHROMATISCHEN AUF- UND ABSTEIGENDEN BEWEGUNGEN HABEN MICH IMMER BERÜHRT

Citizen Jazz:
Sie präsentieren ein neues Album, The Dreamer. Was war der ursprüngliche Wunsch für dieses Projekt?

Joce Mienniel:
Nach mehreren Jahren mit Konzerten und Tourneen in Frankreich und auf der ganzen Welt wollte ich mit einem Quartett und fast dem gleichen Team an mein vorheriges Album Tilt anknüpfen. Ich wollte sie auf ein neues, sehr einzigartiges Repertoire mitnehmen, das alles zusammenbringt, was ich bin und was mich ausmacht.

Tilt basiert auf einer verlangsamten, fast trägen Zeit und preist die Langsamkeit. Für The Dreamer wollte ich weniger Elektrizität im Sound, mehr Zerbrechlichkeit und Emotion. Trotzdem habe ich es auf riesige dynamische Brüche zwischen Traum und brutaler Rückkehr in die Realität aufgebaut. Durch das Mischen von starken und gesättigten Texturen gingen wir ohne Übergang in ein traumhaftes, weiches, akustisches und gedämpftes Universum über. Von dort aus habe ich mich an den harmonischen Formen orientiert, die Barockmusik annehmen kann, und insbesondere an den auf- und absteigenden chromatischen Bewegungen, die mich schon immer berührt haben.

Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich schon immer eine echte Faszination für sie. Als ich das erste Mal die Arie des kalten Genies in Purcells Oper King Arthur hörte, die die Schlussszene der unendlichen Treppe in Arianne Mnouchkines sterbendem Molière begleitet, war ich sieben Jahre alt und völlig aus dem Häuschen. Ich hatte, glaube ich, einen ästhetischen Schock. Mit diesem Klang und diesem Bild empfand ich ein Gefühl von Ganzheit und Endlichkeit, beides war perfekt miteinander verbunden. Das ist übrigens der Grund, warum ich Filmmusik liebe.

Also wollte ich diesen Nervenkitzel auf dem gesamten Album reproduzieren, indem ich die Musik und die Texte einiger meiner unglaublichsten Träume als Soundtrack für diese Reisen ins Unbewusste verwendete.

Citizen Jazz:
Sie kehren zu dem Quartettformat zurück, das bereits auf Tilt vorhanden ist. Wir können den Willen hören, wie eine Rockband zu agieren (jeder Musiker hält seinen Platz mit großer Kompetenz). Was interessiert Sie an diesem Ansatz?

Joce Mienniel:
Ich denke, es liegt an meiner Leidenschaft für Arrangement und Orchestrierung. Es macht mir großen Spaß, für sie zu schreiben, sie sich vorzustellen, sie in eine bestimmte Art von Sound, Dynamik, Stimmung und musikalischer Atmosphäre zu versetzen. Ich kenne sie sehr gut. Jeder von uns hat eine ganz eigene Persönlichkeit und einen eigenen Sound. Das macht uns im Besonderen zu Jazzmusikern und nicht zu Rock- oder Popmusikern. Gleichzeitig sind wir in der Lage, über ein sehr kleines musikalisches Material von wenigen Noten oder einem einzigen Akkord zu improvisieren und gleichzeitig einen sehr präzisen Orchesterklang auf Partituren zu modellieren, die mit einer starken künstlerischen Autorität geschrieben wurden.

JEDES LAND, JEDE KULTUR, JEDE REGION HAT IHRE FLÖTE

Citizen Jazz:
Sie konfrontieren die Flöte, ein Instrument, das eine Konnotation von Leichtigkeit und sogar Zerbrechlichkeit mit sich bringt, mit einem elektrischen Ansatz, der bei bestimmten Stücken, die für die Bühne gemacht sind, manchmal frontal ist. Wie positionieren Sie sich mit Ihrem Instrument, ohne vom Klang überwältigt zu werden?

Joce Mienniel:
Ja, es stimmt, leider hat die Flöte einen leichten und zerbrechlichen Beigeschmack, aber damit bin ich überhaupt nicht einverstanden. Ich merke zu oft, in Frankreich und in Europa, nach Konzerten, wenn die Leute kommen, um mich zu sehen, dass sie eine falsche Vorstellung davon hatten und wie sehr sich ihre Sichtweise durch die Art, wie ich es spiele, verändert hat.

Was ich bei all dem sehr schade finde, ist, dass sie immer auf die gleiche Rolle beschränkt wird, nämlich die eines hochtonigen, bukolischen und luftigen Instruments. Dies beeinflusst sogar einige Komponisten, Arrangeure oder Orchestratoren, die nicht daran arbeiten, sie aus dieser vorbestimmten Rolle herauszuholen. Wenn ich mir den Anfang von Prelude to the Afternoon of a Faun anhöre, höre ich kein luftiges Instrument, sondern eher ein verträumtes, inneres Instrument. Das Gleiche gilt, wenn ich Hariprasad Chaurasia, Roland Kirk oder Dave Liebman höre (der meiner Meinung nach ein brillanter Flötist ist, der in seiner Herangehensweise an den Klang der Shakuhachi sehr nah ist): Sie strahlen eine echte Kraft und Stärke des Klangs aus.

Meine Leidenschaft für Musikethnologie seit mehr als zwanzig Jahren, die Aufnahmen, die ich sammeln konnte, die Zusammenarbeit mit anderen Flötisten in verschiedenen Ecken der Welt, in Südkorea, China, Indien, Mali, Marokko oder Brasilien, haben mir einen anderen Blick auf das Instrument ermöglicht. Es erzeugt viel Respekt in der kollektiven Vorstellung, manchmal ist es ein Königsinstrument, manchmal das Vorrecht des Schamanen, manchmal wird es als Instrument im Zusammenhang mit der Jagd, in der traditionellen Oper oder in Trance verwendet. Meistens ist es eine starke Vibration, die den Hörer tiefe und neue Empfindungen erleben lässt.

Die Flöte spricht das universelle Unbewusste an, sie ist ein stets lebendiges Zeugnis der Menschheitsgeschichte. Jedes Land, jede Kultur, jede Region hat ihre eigene Flöte, mit ihrer eigenen Holzart, ihrer eigenen Konstruktion und auch ihrer eigenen Art, den Klang zu erzeugen, der sie von anderen unterscheidet.

In Frankreich und in Europa befasst sich der Flötenunterricht überhaupt nicht mit der Geschichte der Flöte und auch nicht mit den Techniken dieser traditionellen Flöten, die der Gesang, der Schrei, der Klang des Atems, das Rauschen der Luft usw. sein können. Diese Techniken sind jedoch teilweise mehr als 3000 Jahre alt, noch mehr, wenn wir uns dem Ney nähern. Sie geben uns einen anderen Blick darauf, was die Flöte wirklich ist. Ich spreche oft in Meisterkursen darüber.

Mein Spiel ist eine Form der Synthese von all dem, von dem, was ich mochte, von all dem, was ich lernen konnte, im Kontakt mit diesem Wissen zu integrieren. Zum Schluss füge ich noch eine Dimension hinzu, die ich in Bezug auf die traditionellen Holzflöten für wichtig halte. Aufgrund der modernen Bauweise meines Instruments berücksichtige ich den Klang des Schlagzeugs der Tasten. Auch wenn der Atem anhält, können die Finger auf diesen Tasten weiter spielen und so sehr kuriose Trommeln erzeugen. Ich habe viele Jahre daran gearbeitet, sie hörbar zu machen, sie lebendig werden zu lassen, sie sind wie die "Obertöne" meiner Noten, sie sind mein Puls, mein Tempo und meine eigene Handschrift, denke ich. Ich kann nicht mehr ohne ihre klangliche Präsenz in meiner Sprache auskommen.

Citizen Jazz:
Das Album ist von Ihren Träumen inspiriert und bietet stimmungsvolle Musik mit einer unmittelbaren Lyrik. Haben Sie es komponiert, während Sie im Bett lagen?

Joce Mienniel:
Ich habe oft diese verrückten Träume, die mich manchmal aufwecken. Ich beginne sie in einem nebulösen Zustand zwischen bewusst und unbewusst zu schreiben. Wenn Sie aufwachen, noch benebelt von der Geschichte, die Sie gerade erlebt haben, können Sie nicht glauben, dass es Ihr eigener Verstand war, der sich das ausgedacht hat, und Sie verspüren oft den Drang, wieder einzutauchen.

Es ist unglaublich kreativ, auch wenn Sie wenig unmittelbare Kontrolle darüber haben. Die Transkription von Träumen in Musik ist das perfekte Beispiel für etwas, das uns entgeht. Wir werden daran arbeiten, die Emotion daraus zu extrahieren und so den Zustand zu finden, den wir vielleicht beim Aufwachen erlebt haben.

Citizen Jazz:
Wir hörten Sie singen. Glauben Sie, dass, wie bei Sylvaine Hélary oder Malik Mezzadri, die Flötisten und auch Sänger sind, das Instrument einen Übergang zum Gesang bewirkt?

Joce Mienniel:
Der Hauptgrund, warum ich auf diesem Album singe, ist, dass während bestimmter Träume Worte zu mir kamen - übrigens auf Englisch, ich kann nicht sagen, warum -, Phrasen, manchmal mit Melodien wie bei dem Track Nude was the colour of my innocence. Ich habe nicht weiter gesucht und die Informationen so genau wie möglich wiedergegeben.

Was den Gesang und die Flöte betrifft, so ist es wahr, dass die Schwingung der Stimme so nah ist, dass es sehr einfach ist, sie zu benutzen, um einen zweiten Ton zusätzlich zur Flöte zu erzeugen. Es ist ein sehr natürliches Gefühl und es setzt eine Menge Emotionen frei.

Citizen Jazz:
Wie wichtig sind Wörter für Sie?

Joce Mienniel:
Sie strahlen eine tiefe Poesie aus, die auf andere Weise in einer musikalischen Note zu finden ist. Es ist greifbar, voller Bedeutung, aber es lässt auch die Tür für mehrere Interpretationen offen. Die Stärke einer Geschichte, die uns erzählt wird, kommt zweifellos daher: Wir bauen uns das Dekor, das Gesicht der Figuren, die Kontraste.

Citizen Jazz:
Sie interpretieren Pink Floyds "Money" in einer großartigen Version neu (man kann Sie auf der Kalimba spielen hören). Was hat Sie dazu gebracht, diesen Song zu spielen?

Joce Mienniel:
Als Vincent Lafont und ich vor ein paar Jahren im Orchestre National de Jazz waren, bat uns der musikalische Leiter Daniel Yvinec, eine Trio-Version von Pink Floyds Dark Side of the Moon mit Pierre Perchaud an der Gitarre zu machen. Ich habe immer bedauert, dass es keine Aufnahme dieses Programms gab, weil es wirklich atemberaubend und aufregend war, mit weniger Instrumenten auf der Bühne zu arrangieren und neu zu orchestrieren. Zu dieser Zeit begann ich, an Kalimbas und Sanzas zu arbeiten, und ich hatte eine gefunden, die fast mit Money's Skala übereinstimmte. Wir haben mit Vincent ein sehr minimalistisches Arrangement getroffen. Ich wollte logischerweise, dass es in einer Studioversion mit der ganzen Lebendigkeit und Eleganz der Gitarre von Maxime Delpierre auf dem Album enthalten ist.

ICH BIN EIN JAZZMUSIKER, ICH ERNÄHRE MICH VON ALLEM, WAS MICH UMGIBT

Joce Mienniel Foto
Joce Mienniel, Foto Gérard Boisnel

Citizen Jazz:
Sie haben uns 2019 mit Babel verabschiedet, einer großartigen Reise durch die vielfältigen Kulturen der Welt, in denen die Flöte eine wichtige Rolle spielt. Was nehmen Sie zwei Jahre später von dieser Erfahrung mit, die wir uns als reich an Erinnerungen und gesammelten Erfahrungen vorstellen?

Joce Mienniel:
Es ist ein Programm, das ich immer wieder auf der Bühne spiele und an das ich natürlich unglaubliche Erinnerungen habe. Vor allem, als wir für das Cosmo Jazz Festival spielten, am Fuße des Mont Blanc, am Mer de glace, unter freiem Himmel vor dreitausend tanzenden Menschen. Es war ein großartiger Moment. Die Musik war meiner Meinung nach tellurisch und es war das erste Mal, dass ich sie so empfand. Wir waren wirklich in Verbindung mit dem Publikum und den Elementen um uns herum.

Was mich noch mehr bewegte, war, dass dieses Repertoire ursprünglich als universell gedacht war, mündlich weitergegeben und von jedem traditionellen Musiker auf dem Planeten gespielt werden konnte, eine Geschichte von Mensch und Natur. Auch wenn ich es schon in vielen Ländern gespielt habe, war dieser Tag am Fuße des Mont Blanc einzigartig.

Citizen Jazz:
Wie sind Sie von Babel zu The Dreamer gekommen?

Joce Mienniel:
Für mich gibt es keine Grenzen. Ich bin derselbe Künstler, derselbe Flötist, meine Inspirationen sind dieselben, ich spreche über dasselbe, ich spiele und evoziere dasselbe, dieselbe innere Sensibilität. Ich bin ein Jazzmusiker, ich werde von allem genährt, was mich umgibt. Wie der verstorbene Manu Dibango vor einiger Zeit zu mir sagte: Die Frage ist nicht zu wissen, was Jazz ist, denn alles ist Jazz. Und er hatte so recht.

Der heutige Jazz, der der Musiker unserer Generation, den ich als die neue Szene bezeichne, der so reichhaltig und offen ist, der alle Stile, alle Instrumente und alle Instrumentalisten mischt, kümmert sich nicht um Grenzen, verehrt und ist darin seiner Zeit vollkommen angemessen. In einer globalisierten Welt, die durch das Internet Zugang zu allen Kreationen aller Künstler der ganzen Welt fast in Echtzeit hat, wäre es verwunderlich, wenn sich der Jazz auf einen begrenzten stilistischen Ausdruck beschränken würde.

The Dreamer, Tilt, Babel, Rayon Vert oder mein letztes Programm Circles (auf Gemälden von Fabienne Verdier) sind aus allem gemacht, was mich täglich nährt. Jeden Tag tauche ich zufällig in meine Musikbibliothek ein, indische Musik, Film-Soundtracks, zeitgenössische Musik, Elektro, traditionelle Musik, repetitive Musik, minimalistische Musik, Be-Bop, Hard-Bop, New Wave, englischer Indie, französische Songs, Dub, was auch immer... Ich höre so viele Dinge. Nichts ist mir fremd, nichts hält mich auf in dieser Neugierde voller Sinn und Hoffnung, die mich an meinem Tisch sitzen lässt, um zu schreiben, oder an meinem Instrument, um zu spielen.

Mehr als alles andere ist es das menschliche Element, das überwiegt und das mich immer wieder zum Schwingen bringt, um Musik mit unglaublich unterschiedlichen Künstlern und Persönlichkeiten zu teilen. In Konzerte zu gehen und die Präsenz von Körpern auf der Bühne zu erleben, ist etwas, das in dieser Zeit des Bruchs mit der Live-Performance schmerzlich vermisst wird. Es ist so viel reicher, als hinter einem Bildschirm zu sitzen!

Citizen Jazz:
Wir haben Sie auch mit Didier Ithurssarry (mit Pierre Durand) in einem sehr beweglichen Trio gehört, in dem wir viel Freiheit spüren. Was für ein Vergnügen haben Sie an diesen Projekten, die nicht Ihre eigenen sind und für die Sie einfach Sie selbst sein müssen, um sie zu ehren?

Joce Mienniel:
Es ist mir eine große Freude, denn die beiden sind wie Brüder für mich. Ich kenne sie schon seit so vielen Jahren, dass es offensichtlich war, dass wir drei eines Tages zusammenkommen und gemeinsam spielen würden. Mit ihnen zu schwingen, heißt, ohne Angst, in aller Zuversicht und in maximaler Interaktion zu spielen.

Citizen Jazz:
Haben Sie neben The Dreamer noch andere Projekte oder Kollaborationen in Planung?

Joce Mienniel:
Das tue ich, aber das ist eine Zeit, in der ich darauf warte, wieder auf die Bühne zu kommen und zu zeigen, was wir im letzten Jahr aufgebaut haben und was die Leute noch nicht entdecken konnten. Hinter den Kulissen in geschlossenen Theatern hat sich viel getan! Wir können es kaum erwarten, "The Dreamer" zu präsentieren, zumal wir im vergangenen Januar eine Bühnenversion mit Thomas Costergs Bühnenbild und Licht realisieren konnten. Sie verleihen der von Gilles Olivesi abgemischten Musik eine noch traumhaftere und erzählerische Atmosphäre. Wir sind perspektivisch völlig in einen Wald eingetaucht, umgeben von einer transparenten Membran, die ihre Farbe wechselt und so während des gesamten Konzerts für Verwirrung zwischen Traum und Realität sorgt.

von Nicolas Dourlhès // Veröffentlicht bei Citizen Jazz am 4. April 2021

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 8?