Mátyás Bartha Trio - From This Moment On

Mátyás Bartha Trio - From This Moment On

Mátyás Bartha Trio
From This Moment On

Erscheinungstermin: 24.03.2023
Label: Double Moon, 2023

Mátyás Bartha Trio - From This Moment On - bei JPC kaufenMátyás Bartha Trio - From This Moment On - bei Amazon kaufen

Mátyás Bartha - Piano
Christian Salfellner - Drums
Danny Ziemann - Double bass

Eleganz und Leidenschaft sind die hervorstechenden Eigenschaften des ungarischen Jazzpianisten Mátyás Bartha - auch sein zweites Album „From This Moment On“ hat er im Trioformat eingespielt: „Als Pianist möchte man unbedingt im Trio spielen“, findet er, „weil man sich nicht hinter einem Bläser verstecken kann.“

Zur Musik ist Bartha bereits mit acht Jahren gekommen, als er die Orgel seines Vaters für sich entdeckt hat - die Eltern erkannten sein Talent und haben ihm Klavierunterricht und ein Klavier spendiert. Mit dreizehn Jahren hat er dann den Jazz für sich entdeckt.

„Angefangen hat es mit Ray Charles und dem Film Ray“, erinnert er sich. „Der hat mir sehr gefallen und ich wollte auch Blues spielen. Mein Onkel spielte in einer Jazzband, die mich auch ziemlich begeistert hat. Schließlich hatte ich einen Klavierlehrer, der ein großer Jazzfan war und mir CDs von Keith Jarrett, Bud Powell und den Yellowjackets gegeben hat. Ich war sofort in Bud Powell verliebt. Seine Art zu spielen hat mich extrem mitgenommen. Später habe ich dann auch Herbie Hancock, Chick Corea, McCoy Tyner und Bill Evans für mich entdeckt.“

Zum Studium geht Bartha dann nach Graz, wo Olaf Polziehn sein erster Lehrer wurde, mittlerweile lebt er in Wien. In seinem Trio ist der Bassist Danny Ziemann für die tiefen Töne zuständig. „Danny hat unglaubliche musikalische Skills, er intoniert sehr gut und hat eine super Time“, freut sich der Bandleader. „Darüber hinaus sind wir sehr gut befreundet, wir tauschen Ideen und Musik aus. Wenn man mit Danny spielt, spielt man mehr, als man sich vorher zugetraut hätte. Er kommt auf Ideen, von denen man gar nicht gewusst hat, dass er sie in sich hat. Ich suche gerne Musiker aus, mit denen es nicht nur angenehm ist, zu spielen, sondern die einen auch auf ein anderes Level holen - und bei ihm habe ich dieses Gefühl.“

Am Schlagzeug sitzt der Österreicher Christian Salfellner, der schon mit Musikern wie Fritz Pauer, Johannes Enders und Heinrich von Kalnein gespielt hat. „Christian gehörte zu meinen Lehrern und mir hat immer gefallen, wie er gespielt hat und wie er über Musik denkt“, erzählt Bartha. „Ich hatte natürlich wegen dieser Konstellation erst Bedenken, ihn in meine Band zu holen, aber es hat sofort super funktioniert. Er hat ein unglaubliches Rhythmusgefühl und kommt immer wieder mit eigenen Ideen. Er hört sehr gut zu und das halte ich bei einem Schlagzeuger für eine wichtige Eigenschaft.“

Eröffnet wird das Album mit zwei von Barthas eigenen Songs - „Bumpily“ ist seiner Lebensgefährtin Anna und „Dr. Raible“ dem Jazzpianisten Claus Raible gewidmet. Aber auch die amerikanischen Standards spielen eine wichtige Rolle auf dem Album. Zwei davon - „It’s The Talk Of The Town“ und „Old Folks“ - hat Bartha in „The Ballad Medley“ miteinander verschmolzen. Dann steht noch Jerome Kerns „I’m Old Fashioned“ auf dem Programm sowie zwei Songs des unsterblichen Cole Porter. „Ev’rytime We Say Goodbye“ ist vom Trio in einen 5/4-Takt verpackt worden, das rasante „From This Moment On“ hat dem Album sogar den Titel gegeben. „Alles, was Cole Porter geschrieben hat, gefällt mir“, gesteht der Pianist. „‚Ev’rytime We Say Goodbye‘ und ‚From This Moment On‘ habe ich immer schon gespielt und ich kann nichts Tieferes darüber sagen, als dass mir diese Stücke einfach extrem gefallen. Für Jazzmusiker sind sie einfach eine tolle Grundlage zum Improvisieren.“

Die zwei verbliebenen Stücke stammen dann von dem Mann, der mit seinem geschmeidigen Ton das Bindeglied zwischen Schlagzeug und Klavier ist. „The Man from the Capital“ ist dem Eigentümer des Wiener Jazzclubs „Zwe“ gewidmet. Ganz zum Schluss endet das Album dann auf einer funky Note: Ziemanns „Green’s Groove“ ist von dem amerikanischen Jazzpianisten Benny Green inspiriert worden und zeigt das Trio von Mátyás Bartha von seiner zupackenden Seite.

Text: Double Moon

jazz-fun.de meint:
Wir haben es hier mit einem weiteren klassischen Jazz-Piano-Trio zu tun. Mátyás Bartha und seine Bandkollegen spielen so, dass man sich sofort in der von ihm geschaffenen Geschichte verliert. Von Langeweile kann keine Rede sein, wir folgen Titel für Titel und bewundern die Kunstfertigkeit des Pianisten, die in den Vordergrund tritt, aber auch die schönen, melodischen Kompositionen, die er geschrieben hat. Auch das Zusammenspiel der Instrumentalisten ist bewundernswert.

  1. Bumpily
  2. Dr. raible
  3. From this moment on
  4. The man from the capital
  5. I'm old fashioned
  6. The ballad medley
  7. Ev'rytime we say goodbye
  8. Green's groove

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?