Olga Amelchenko

Olga Amelchenko
Olga Amelchenko

Biographie

Olga Amelchenko (*1988 in der UdSSR) ist eine russische Jazzmusikerin.

Olga erzählt Geschichten mit ihrem Instrument und es ist ihr wichtig, gehört und verstanden zu werden. - Marek Romanski, Jazz-Forum

Olga Amelchenko wurde 1988 in Russland geboren. Mit 5 Jahren beginnt sie im Chor zu singen, zwei Jahre später spielt sie Klavier und Dombra.
Von 2003 bis 2006 studiert sie an der Musikhochschule in Abakan. Sie beginnt ihr Studium in Chorleitung, bevor sie zum Saxophon wechselt.

2006 zieht Olga nach Novosibirsk, wo sie an der Musikhochschule Jazz studiert. Nach ihrem Abschluss 2010 nimmt sie klassischen Saxophonunterricht, um ihre Kenntnisse auf dem Instrument zu vertiefen.

Anschließend zieht Olga nach Deutschland und studiert von 2012 bis 2014 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

2014 zieht Olga Amelchenko nach Berlin, wo sie 2018 den Bachelor of Jazz Performance und 2019 den Master of Jazz Composition and Arrangement am Jazz Institut Berlin abschließt.

Eingebunden in die pulsierende Berliner Jazzszene tourte Olga durch Russland, Deutschland, Frankreich, Holland und Italien. Heute lebt Olga zwischen Paris und Berlin und ist in der europäischen Jazzszene als Leaderin mit dem Olga Amelchenko Quartett und HELICON sowie als Side-Frau mit verschiedenen Projekten aktiv.

Diskographie

  • Liquid Circle, Hans Anselm Big Band, 2020 (sidewoman)
  • Timeprints, Musina Ebobissé Quintet, 2019 (sidewoman)
  • Shaping Motions 2018, (Leaderin)
  • Factotum, Thijs de Klijn Quintet 2018, (sidewoman)
  • Planet 9 2017, (Co-Leaderin)

Links

Olga Amelchenko Internetseite:
https://www.olga-amelchenko.com/

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.