The KutiMangoes - Afrotropism

The KutiMangoes - Afrotropism

The KutiMangoes
Afrotropism

Erscheinungstermin: 13.09.2019
Label: Tramp Records, 2019

The KutiMangoes - Afrotropism - bei JPC kaufenThe KutiMangoes - Afrotropism - bei Amazon kaufen

Michael Blicher - saxophones and flute
Gustav Rasmussen - trombones and guitar
Aske Drasbæk - saxophones
Johannes Buhl Andresen - fender rhodes and moog bass
Casper Mikkelsen, Eddi Jarl - drums
Magnus Lindgaard Jochumsen - percussion

Afrobeat & -Jazz aus Kopenhagen. 3. Album der international renommierten, mehrfachen Grammygewinner.

2013 erschien eine Gruppe renommierter Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche, deren Ideengeber und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen sich zum Ziel gesetzt hatten, die Faszination westafrikanischer Musik in der Tradition des Fela Kuti mit denen des unnachahmlichen Bassisten Charles Mingus zu verbinden; für beide hatten sie eine ausgeprägte Vorliebe und so waren schliesslich The KutiMangoes geboren.

Sie mischten nicht nur dänische Clubs gehörig auf mit ihrem so feinen wie energetischen Stilmix, ihr Debut CD „Afro Fire“ wurde 2014 folgerichtig auch Grammy Gewinner für das beste dänische World Music Album, der in Radiosendern international rotierende Titel “fire” Best World Music Track. Darüber hinaus wurde das Album für die Best Compositions und das Best Alternative Jazz Album nominiert.

Es folgten Festivaleinladungen der begeisterten Jazz und Worldmusic Szene u.a. nach Afrika, China und Korea, zur Bremer Musikmesse jazzahead!, eine Tour im Rahmen der norddeutschen Konzertreihe FANTASTISCHE MUSIK, und zuletzt 2 Tourneen, präsentiert von NDR, Funkhaus Europa und der taz durch nordische Gefilde Europas samt England.

Die Kooperation mit dem Sänger und Tänzer Patrik Kabré aus Burkina Faso führte dazu, das zweite Album „Made in africa“ eben dort einzuspielen, wo ihre Musik seine Ursprünge hat. Es sollten Gastmusiker und neben eigenen zeitlose afrikanische Kompositionen und Arrangements ineinander fliessen, ohne Authentizität vorzugaukeln, um dem spirituellen Wesen der Musik in Mali und Burkina Faso aber so nah wie möglich zu kommen.

Waren Afro-Fire und Made In Africa geprägt von der Suche nach den spirituellen Wurzeln in der westafrikanischen Musik und der Frage, welchen Einfluss sie über Blues, Jazz und Soul auf die eigene, in Dänemark verwurzelte Erlebniswelt haben, treibt das neue Album Afrotropism die Blüten dieser ersten beiden Entdeckungsreisen aus – es liegt im Ohr des Betrachters, die afrikanischen Wurzeln in ihnen zu entdecken; sei es in Form kompositorischer Bezüge, in der Verwendung afrikanischer Instrumente und Rhythmen oder nur einem unergründlichen Gefühl geschuldet.

„Tropismus“ beschreibt übrigens laut Duden eine „durch äußere Reize verursachte Bewegung von Teilen festgewachsener Pflanzen oder festsitzender Tiere auf die Reizquelle hin oder von dort weg“. Dem Chemo-, Foto-, und Geotropismus stellen The KutiMangoes den Afrotropismus zur Seite: inspiriert von westafrikanischer Bambara-Tradition und dem Groove des Mali-Blues entwickeln die Musiker auf der Grundlage des Jazz und ihrer nordischen, gerne mit einem gehörigen Schuss Melancholie ausgestatteten Kompositionen eine eigene, global verbundene Musik, die eine Weiterentwicklung des satten, beinahe orchestralen Bläsersounds der The KutiMangoes darstellt. Er spielt mit feinen Synthesizern, Soundkollagen und elektronischen Effekten, ohne dabei den Blick auf treibende Grooves, schwelgende Melodien, dichte Atmosphäre und nicht zuletzt die exzellente künstlerische Technik der sechs Musiker zu verlieren.

Stärker noch als schon bisher verleiht das dritte Album, wie schon die Vorgänger komplett vom Ensemble selbst produziert, dem grundsätzlichen Anliegen der Musiker Ausdruck, kulturelle Grenzen zu überwinden und Gemeinsamkeiten zu finden; es gibt der individuellen Artikulation mehr Raum und liefert Anknüpfungspunkte, wo die Inspirationen aus Afrika bleibende, sich nun in neuer Form verselbständigende Spuren hinterließen: „Our music shows how people can create something together that can outgrow all of them. It’s all about human exchange, sharing moments of energy and feeling connected through the music – be it to elders in a cosy jazz club, youngsters at a huge festival, a school for the blind in Ouagadougou or people on a duck farm in China.“

  1. Stretch Towards the Sun
  2. A Snake Is Just a String
  3. Call of the Bulbul Bird
  4. Keep You Safe
  5. Thorns to Fruit
  6. Money Is the Curse
  7. Sand to Soil

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?