TRIAZZ

TRIAZZ: Thomas Wecker, Heiko Jung, Dittmar Hess
TRIAZZ: Thomas Wecker, Heiko Jung, Dittmar Hess

Biographie

TRIAZZ - akustischer Jazz in minimalistischer Besetzung

Die Idee für das Projekt hatte der Schlagzeuger Dittmar Hess: „Mit deiner neuen Akustik-Gitarre, könnten wir doch ein kleines Trio gründen, nur mit zusätzlich Cajón und Bass“, sagte er vor mehr als einem Jahr zum Gitarristen Thomas Wecker – beide kennen sich aus der jahrelangen Zusammenarbeit mit dem legendären Münchner Pianisten und Vibraphonisten Gerlach Bommersheim. Thomas Wecker gefiel die Idee. Er begann, Stücke für diese Besetzung zu schreiben und zu arrangieren. Erst etwas später konnte er schließlich Heiko Jung als kongenialen Partner gewinnen: Das Trio war komplett.

Jung zählt zu den besten Bassisten des Landes und steht tritt regelmäßig mit erfolgreichen Projekten wie der Metal-Jazz-Band Panzerballett, Martin Grubinger oder Klaus Doldingers Passport auf. Der aus vielen Münchner Formationen bekannte Schlagzeuger Dittmar Hess beschränkt sich für die rhythmische Basis von TRIAZZ bewusst auf Cajón und Snaredrum. Auch wenn sich alle Bandmitglieder als Jazzmusiker verstehen: Swing wird man nur äußerst selten im Programm von TRIAZZ zu hören kriegen. Den größten Teil des Repertoires komponiert Akustik-Gitarrist und Bandleader Thomas Wecker – stilistisch zwischen Groove, Funk und Fusion-Jazz. Einige neu arrangierte Standards aus Jazz und Pop ergänzen das Programm. Oft bildet ein virtuoses Solo von Heiko Jung auf seinem sechssaitigen Bass den Höhepunkt eines Stückes.

Die Arbeit in einer kleinen Unplugged-Besetzung ist charmant: Thomas Wecker hatte bisher überwiegend Fusion-Jazz gespielt, wo gerade für Gitarristen ein größeres Equipment mit vielen Effekten und Guitar-Synthesizer gefragt ist. Jetzt dagegen: kein Geschleppe großer Boxen, kein aufwändiger Aufbau, kein langer Soundcheck – sondern einfach die Gitarre auspacken und spielen. (Zugegeben: Ein kleiner Akustik-Verstärker ist doch nötig, damit man etwas hört.)

TRIAZZ & Roth

TRIAZZ. Hinten (von links): Thomas Wecker, Heiko Jung, Dittmar Hess. Vorne: Wolfgang Roth
TRIAZZ. Hinten (von links): Thomas Wecker, Heiko Jung, Dittmar Hess. Vorne: Wolfgang Roth

Für manche Auftritte wird das Trio durch den bekannten Münchner Jazzmusiker, Komponisten und Arrangeur Wolfgang Roth verstärkt. Wecker und Roth spielen seit Jahren unter dem Namen Two Colors als Duo kammermusikalischen Jazz. Darüber hinaus kennen sich alle vier Musiker aus gemeinsamen Auftritten in verschiedenen anderen Besetzungen. Für TRIAZZ hat Roth auch Eigenkompositionen für verschiedene Konstellationen der vier Musiker beigesteuert: Neben Stücken für Trio und Quartett werden in dieser Besetzung auch unterschiedliche Duos zu hören sein. Wolfgang Roth hat auch am ersten Album von TRIAZZ Too Early To Give Up mitgewirkt.

Die Musiker

Wolfgang Roth, Alt- und Baritonsaxofon, Klarinette, Bass- und Kontraaltklarinette, Flöte, Altflöte
Studium am Berklee College of Music: Jazz-Composition und Woodwinds. Finalist im Internationalen Wettbewerb für Jazz-Composition 1992 in Besancon. CD-Aufnahmen mit Thomas Wecker, Konstantin Wecker, Franz David Baumanns Panama-Ensemble (Echo-Preis) u.v.a. Mitwirkung an diversen Theater- und Opernprojekten , Musicals und Filmmusiken. Arrangements und Orchestrierungen für Gerd Baumann, Marcus H. Rosenmüller, Konstantin Wecker, Steffen Kuehn Nonett mit Tim Hagans, Hermann und Tiedjen  u.v.a. Spielte u.a. mit Dusko Goykovich, Konstantin Wecker, Harald Rüschenbaum, Munich Uptown-Orchestra.
Eigene Projekte (Auswahl): Sleepless Nights: Jazzsextett (CD Veröffentlichung bei GMP 1993),.Konzert für Tenorsaxophon + Kammerorchester, KinderOper „Der Tölpelhans“, Gesamt-Aufnahme der „Capricen für Saxophon solo“ von Sigfrid Karg-Elert, Geheimrevue (Programmmusik mit Bildern), 12 Months (Jahreszyklus für BigBand), 9 Muses (Zyklus für Nonet).
Zahlreiche Kompositionen für Bigband, Orchester und verschiedenste Kammermusikbesetzungen. Bläser-Schulliteratur veröffentlicht bei Verlag Thomi-Berg. Unterrichtstätigkeit seit 1983.

Thomas Wecker, Gitarre
Spielte nach klassischem Gitarrenunterricht zunächst in einer Rock- und Bluesband. Später mehrere Jahre Unterricht in Jazz-Gitarre bei Ira Kriss sowie in Harmonielehre bei Roman Schwaller. Ab März 1991 Studium an der „New Jazz School München“ u.a. bei Max Neissendorfer (Klavier), Thomas Reimer und Neil Bacher (Gitarre) sowie Franz-David Baumann (Komposition/Arrangement). Diplom Ende 1992. Seitdem spielte er mit zahlreichen namhaften Musikern der Münchner-Szene in verschiedenen Besetzungen. 1997 Gründung von SCOOP! mit Wolfgang Roth (sax), Volker Giesek (keyb), Manolo Diaz (b) und Martin Kolb (dr). Produktion der CD „Jazz for Frogs“. Preisträger des Nachwuchs-Wettbewerbs „Jazzszene 2000“ der 21. Erdinger Jazztage 1999. Seit vielen Jahren Auftritte mit Wolfgang Roth als Roth-Wecker Jazzduo. Produktion der CD „Two Colors“. 2008 Neugründung von SCOOP. Maßgebliche Mitwirkung bei dem Projekt „Remembering Gerlach Bommersheim“ zusammen mit Peter Tuscher, Litschie Hrdlicka u.a.

Heiko Jung, Bass
Studierte Jazz-E-Bass und klassischen Kontrabass am Richard-Strauss-Konservatorium in München und schloss sein Studium mit Bestnote in der künstlerischen Diplomprüfung ab. Er war Landessieger beim Wettbewerb „Jugend Jazzt“ mit seiner Band „Fourscore“ und Mitglied in der Förderung von „live music now“ München, sowie im „Landes-Jugend-Jazzorchester Bayern“. Neben seiner Tätigkeit bei der weltweit für Furore sorgenden Jazz-Metal-Formation „Panzerballett“ und dem Star-Percussionisten Martin Grubinger, spielte und spielt er mit Größen der internationalen Jazz und Klassikszene wie: Academy of St. Martin in the Fields, Julian Rachlin, Randy Brecker, Albrecht Mayer, Klaus Doldinger‘s Passport, Joseph Bowie, Ulf Wakenius, Mattias IA Eklundh, Claudio Roditi, Bobby Shew, Peter O‘Mara, Jay Ashby, Roberto DiGioia, Hugo Strasser, Rob Pronk, Max Mutzke, u.v.a.... Heiko Jung ist als Workshop-Autor für das Fachmagazin „bassquarterly“ tätig und Endorser für Marleaux und Markbass.
Aktuelle Veröffentlichungen: Martin Grubinger „The Percussive Planet“ DG/UNIVERSAL, Martin Grubinger „Drums n‘ Chants“ DG/UNIVERSAL, Alexander von Hagke „Fusion Nouvelle“ ESC, Panzerballett "Hart Genossen" ACT (Jazzcharts Platz 25), Panzerballett „Tank Goodness“.

Dittmar Hess, Cajón und Snare Drum
Seit 1986 in München. Stand im Alter von 17 Jahren mit Pony Pointdexter auf der Bühne und beschloss fortan die Musik zu seinem Lebensmittelpunkt zu machen. Nach seiner Ausbildung bei Klaus Thoms, Wassillio Papadopoulis schrieb er sich am renommierten „Drummer´s Fokus“ ein. Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Musiklehrer an der Akademie in Trossingen sollte folgen. Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuglehrer arbeitete Dittmar mit Peter Tuscher, Boris Gammer, Annette Neuffer, Alessandro de Santis u.v.m. zusammen. Als Schlagzeuger wirkt er als Freelancer in verschiedenen Big-Bands, Jazzcombos, Pop- und Soulformationen, auch bei Auslandstouren in Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz, mit. Weiterhin Mitwirkung an diversen CD-Produkionen, Musicals sowie verschiedener TV- und Rundfunkproduktionen.

Organischer Jazz trifft auf digitale Videokunst

VJ und Filmemacherin Susanne Steinmaßl alias zoo.pks setzt den unverstärkten Sound des Trios live in bewegte Bilder um: http://www.susannesteinmassl.de
Steinmaßl erstellt ihre Ihre durchdachten Visuals am Computer – die Ausgangsmaterialien sind aber oft alles andere als digital: Experimentalfilme, selbst gedrehte und animierte Videoclips, Trash und alte Super8-Aufnahmen Found Footage verwachsen mit der Musik zu narrativen Collagen. Seit 2009 bebildert sie Musik und Lyrik für Bands, DJs und Performer bei Ausstellungen und Konzerten (Atomic Café, Strøm, Feierwerk, Yip Yab, Ampere / innen:welt, lab30, digitalanalog, Angela Aux). Außerdem arbeitet sie als freischaffende Fotografin und organisiert das jährliche Musik- und Kulturfestival Panama Plus. 2012 erschien ihr 30-minütiger experimenteller Spielfilm Manchmal hört es so auf, wie es begonnen hat, der im Januar 2014 auf München TV zu sehen war (http://www.sz-jugendseite.de/kunst-unter-freunden).

Links

TRIAZZ Internetseite:
http://www.triazz.de

Weitere Links:
Bandcamp: http://triazz.bandcamp.com/
iTunes: http://bit.ly/1arYAkJ
Amazon: http://amzn.to/1eNiOKz

Einen Kommentar schreiben