Ulrike Haage

Ulrike Haage, Photo by Thomas Nitz
Ulrike Haage, Photo by Thomas Nitz

Biographie

Ulrike Haage (* 1957 in Kassel)

Ulrike Haage ist eine deutsche Pianistin, Komponistin, Hörspielmacherin und Regisseurin.
Lebt und arbeitet in Berlin.
Studium der Musik (Klavier), Musiktherapie.
Komposition bei Ulrich Leyendecker, Aufbaustudium Popularmusik.
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Hamburg.

Ulrike Haage verbrachte ihre Kindheit im Ruhrgebiet. Über die Jazzplattensammlung ihrer Eltern fand sie in jungen Jahren zur Musik. Klavier übte sie mit den Meistern Bill Evans und Thelonious Monk. Später sang sie und spielte Gitarre in einer Garagenband.

Ulrike Haage zog nach Hamburg, und studierte dort Musik und Musiktherapie. Von 1985 bis 1989 war sie als Dozentin für Improvisation an der Musikhochschule tätig. Sie begann zu komponieren und trat als Pianistin bei der ersten deutschen Frauenbigband Reichlich weiblich auf. Bei der Arbeit an Peter Zadeks Andi lernte sie FM Einheit kennen. Alfred 23 Harth gründete mit ihr die Gruppe Vladimir Estragon. Die Palette ihrer Soundquellen erweiterte sich um elektronische Klänge. Später wurde aus dem Quartett das Trio GOTO mit Phil Minton als Vokalakrobaten.

Seit 1989 bildete Ulrike Haage mit Katharina Franck das Herzstück der Rainbirds. Zwischen Tourneen und Plattenaufnahmen für die Rainbirds und die Theatermusikgruppe Stein arbeitete sie mit renommierten Theaterregisseuren an Schauspielhäusern in Zürich (mit Uwe Eric Laufenberg), Düsseldorf (mit Kazuko Watanabe) und Berlin (u.a. an dem Musiktheaterstück Die Ballade von Narayama mit Kazuko Watanabe). 1999 begann eine intensive Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Meret Becker. Sie wurde die musikalische Leiterin des Konzertprogrammes Nachtmahr und spielte die CD Fragiles mit ein. Gemeinsam mit der Verlegerin Pociao gründete sie den Hörbuchverlag Sans Soleil.

2003 erhielt sie als erste Frau und jüngste Preisträgerin den Deutschen Jazzpreis (Albert Mangelsdorff Preis), der sie für ihr bisheriges vielseitiges und grenzüberschreitendes Lebenswerk, für ihre Arbeit an der Schnittstelle von Pop, Kunst und Avantgarde auszeichnet. 2004 stellte Ulrike Haage ihre erste Solo-Instrumental-CD mit dem Titel Sélavy fertig.

Mit diesem Programm wurde Ulrike Haage 2005 und 2006 vom Goethe-Institut Moskau zu Solotourneen, Workshops und Vorlesungen durch die Wolgastädte und nach Sibirien eingeladen. 2006 erschien ihr zweites Solo Album Weißes Land.

2008 erschien eine Neufassung des Kinderliteraturklassikers Der Wind in den Weiden von Kenneth Grahame als Hörspielproduktion des WDR, zu der Ulrike Haage die Musik schrieb.

2009 sendet der Bayerischer Rundfunk das Hörspiel "Alles aber Anders", aus den Tagebüchern von Eva Hesse. 2009 entsteht auch die Performance der Hörspiel Produktion Der Kreis ist rot uraufgeführt im Theaterhaus Jena, komponiert nach den Tagebüchern Oskar Schlemmers.

Diskographie

  • Ulrike Haage - Maelstrom CD (BPM), 2015
  • Erzählung des Gleichgewichts 4: W CD (BPM), 2015
  • For all my walking, Haage|Schaefer CD (Sans Soleil), 2014
  • Meret Oppenheim: 1 Surrealistin auf eigenen Wegen, DVD (absolut Medien), 2013
  • Goldrausch, DVD (realfiction), 2013
  • Flügel und Katze music for children and grown ups (Sans soleil), 2012
  • Goldrausch Filmsoundtrack CD (Blue Pearls Music), 2012
  • In:finitum (Blue Pearls Music) Amazon, 2011
  • Ana:mnesis Bonus CD (Blue Pearls Music), 2011
  • Komponiert in Deutschland (Normal Records), 2010
  • Alles aber anders (Sans Soleil), 2009
  • Heimsuchung_Jenny Erpenbeck.music by Haage (Eichborn), 2009
  • Die Stille hinter den Worten_Carlos Bica.Haage (Sans Soleil), 2008
  • Le Pianoscope-piano solo pieces (UPPM Universal), 2007
  • Weisses Land (Edel Records), 2006
  • Pianoscope piano edition Book (Ricordi), 2005
  • Sélavy (Edel Records), 2004
  • Exakte Vision (Sans Soleil), 2004
  • Ding fest machen (Sans Soleil), 2003
  • Bombsong (Sans Soleil), 2002
  • Fragiles_Becker.Sacher.Haage (Universal Classics), 2001
  • Last Words_Qui vivre verra (Sans Soleil), 2001
  • Reise, Toter_Grünbein.Haage (Sans Soleil), 2001
  • Die Wüste Lopnor_Raoul Schrott.music by Haage (Hörverlag), 2000
  • Bei unserer Lebensweise…Bowles.Franck.Haage (Sans Soleil), 1999
  • 7 Dances of the holy ghost_Ammer.Haage (Sans Soleil), 1999
  • Rainbirds 3000.live (Rough Trade), 1999
  • Odysseus 7_Ammer.Einheit.Haage (Rough Trade), 1998
  • Hunger_Franck.Haage (Rough Trade), 1997
  • Rainbirds Forever (Rough Trade), 1997
  • Rainbirds Making Memory (Rough Trade), 1996
  • Goto_Einheit.Minton.Haage (Sans Soleil), 1996
  • Rainbirds The Mercury Years (Mercury), 1995
  • Apokalypse Live_Ammer.Einheit.Haage (Rough Trade), 1994
  • König Zucker_Einheit.Franck.Haage (Rough Trade), 1994
  • Rainbirds In a different Light (Phonogram), 1993
  • Rainbirds Two Faces (Phonogram), 1992
  • Stein_Einheit.Haage (Rough Trade), 1992
  • Vladimir Estragon_Three quarks for Muster Mark (Enja), 1989
  • Reichlich weiblich Live at Moers (Moers Music), 1987

Links

Ulrike Haage Internetseite:
http://www.ulrikehaage.com

Diese Artikel über Ulrike Haage wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben