Christian Sands - Be Water

Christian Sands - Be Water

Christian Sands
Be Water

Erscheinungstermin: 17.07.2020
Label: Mack Avenue, 2020

Christian Sands - Be Water - bei JPC kaufenChristian Sands - Be Water - bei Amazon kaufen

Christian Sands – piano, Fender Rhodes
Marcus Strickland — tenor saxophone, bass clarinet
Sean Jones — trumpet, flugelhorn
Steve Davis — trombone
Yasushi Nakamura – bass
Clarence Penn — drums

Es kann überwältigend sein, zu erkennen, wie viel Wasser uns umgibt, uns beeinflusst und unser Leben beeinträchtigt. Es ist ein Element, das überlebenswichtig ist, kann aber auch völlig verheerend sein; es kann ruhig und schön sein oder reißend und gewalttätig. Es ist allgegenwärtig - es fliesst an der Wende eines Wasserhahns und setzt sich zu 70% unseres eigenen Körpers zusammen - und doch irgendwie ungreifbar, in der Lage, seine Form zu verändern oder die Form seiner Umgebung anzunehmen.

Auf seinem atemberaubenden neuen Album "Be Water" lässt sich der Pianist Christian Sands von der Ruhe und Kraft des Wassers inspirieren und sinniert über die Möglichkeiten, die sich aus dem Echo seiner Flüssigkeit und Formbarkeit ergeben. In zehn wunderschönen und aufregenden Stücken beschwört Sands abwechselnd die Heiterkeit eines von der Sonne verwöhnten Sees und das Drama eines unerbittlichen Gewitters herauf. Sands, der gerade erst in die 30er Jahre gekommen ist, hat bereits eine bemerkenswerte Karriere hinter sich. Er tourte und spielte mit Christian McBrides Inside Straight und seinem Trio und arbeitete mit Künstlern wie Gregory Porter und Ulysses Owens zusammen.

Die lebhaft expressionistische Aufnahme findet Sands mit seinem Kerntrio aus dem langjährigen Bassisten Yasushi Nakamura und dem Schlagzeuger Clarence Penn, mit brillanten Beiträgen des Gitarristen Marvin Sewell, dem Saxophonisten Marcus Strickland, dem Trompeter Sean Jones und dem Posaunisten Steve Davis. Bei einem Stück wird das Ensemble zudem durch ein Streichquartett mit Sara Caswell, Tomoko Akaboshi, Benni von Gutzeit und Eleanor Norton ergänzt.

Am 17. Juli erschien mit "Be Water" die vierte Veröffentlichung von Sands (einschließlich einer fünfspurigen, nur digital erhältlichen EP als Erweiterung seines Debütalbums Reach) für die Mack Avenue Music Group. Der Titel des Albums entstammt der Philosophie des Kampfkunstmeisters und Filmstars Bruce Lee (über den Drehbuchautor Stirling Silliphant, der seine Gedanken für die Leinwand destillierte). Lees Stimme erscheint auf beiden Hälften des Titeltracks von Sands und bietet diesen profunden Ratschlag: "Leere deinen Geist. Sei formlos, formlos, wie Wasser. Wenn du Wasser in einen Becher gießt, wird es zum Becher; wenn du Wasser in eine Flasche gießt, wird es zur Flasche... Wasser kann fließen, oder es kann abstürzen. Sei Wasser, mein Freund." (inspirierendes Zitat von Bruce Lee)

Lee war ein frühes Idol für Sands, der aufwuchs, indem er mit seinem Vater seine Filmklassiker sah und selbst eine Vielzahl von Kampfkünsten gekonnt studierte - bis die Vorstellung, Bretter und Betonsteine mit seinen Händen zu zerbrechen, für einen vielversprechenden jungen Pianisten unangebracht erschien. Lees Lehren flossen während seines zweijährigen Aufenthaltes bei Jazz am Lincoln Center in Shanghai, China, der ihm neue Welten der Kultur und Philosophie eröffnete, erneut in Sands Gedanken ein. Diese Bestrebungen führten ihn zu den Schriften des Sufi-Meisters Hazrat Inayat Khan über die Mystik von Klang und Musik.

"Ich habe versucht, offener, freier und flexibler zu sein, als ich es normalerweise bin", erklärt Sands. "Dadurch bekam ich ein Bewusstsein dafür, wie viel Wasser um mich herum war. Während ich auf Tour war, schien es jeden Tag zu regnen; wegen eines Hurrikans musste ich sogar einige Termine verschieben. Ich ging sogar zu einem neuen Arzt, der mir sagte, ich müsse mehr Wasser trinken (lacht). Es schien eine Art göttliche Botschaft zu sein, auf Wasser zu achten".

Für den Fall, dass der Pianist diese Botschaft nicht empfing, wurde sie in einer noch direkteren und bewegenderen Form einen Tag nach einem Auftritt auf Hawaii überbracht. "Ich war auf dem Rückweg zum Flughafen und hatte ein wenig Zeit abzusitzen", erinnert sich Sands. "Wir beschlossen, unterwegs an diesem sehr schönen Park anzuhalten. Wir saßen am Wasser, und eine riesige Meeresschildkröte schwamm langsam auf mich zu. Sie kam sehr nahe und spähte seinen Kopf heraus, als wolle sie sagen: 'Das ist die Essenz dessen, worüber Sie schreiben müssen.

Sands begann, seine bisher umfangreichste und ehrgeizigste Kompositionsreihe zu komponieren. Das einleitende Stück nimmt allmählich Gestalt an, mit dem eisigen Tempo und dem unerbittlichen Schwung einer steigenden Flut. Die einfachen Klänge der plätschernden Wellen fließen in eine dämmernde Melodie auf dem Arco-Bass, die langsam aber kräftig zu einem packenden Crescendo ansteigt, wenn weitere Instrumentalisten hinzukommen. Das Stück wurde nach dem Vorbild der wirkungsvollen Eröffnungen eines anderen großen Einflusses von Sands, des Filmemachers Quentin Tarantino, komponiert.

Das ausgelassene "Sonar" nimmt das Konzept des Navigierens durch Klang als Metapher für die Art und Weise, wie wir uns zu unserer Umgebung verhalten, wie wir von einem größeren Bild reflektieren und uns darin verorten. Lees Worte leiten den choralartigen Gesang ""Be Water" I" ein, dessen ineinander verwobene Hornlinien die wechselnden Tempi von Penn überlagern. Sein Pendant ""Be Water" II" ist ein eleganter Tanz zwischen dem Trio und dem Streichquartett, arrangiert von Miho Hazama, einem Klassenkameraden der Manhattan School of Music von Sands.

Angetrieben von Penn's Fahrrhythmus zeigt "Crash" den Aufprall von Wellen auf das Ufer oder die Kollisionen zwischen Menschen. Der schillernde "Drive" schaut nach innen, stellt sich persönlichen Ehrgeiz mit der unaufhaltsamen Kraft des Ozeans vor und beschwört wilde Soli von Strickland und Sewell herauf. Der amorphe "Dampf" findet Wasser in seiner schwer fassbaren Form vor, das sich vor den Augen des Zuschauers in Luft auflöst; das Stück bietet dem Trio seine abstrakteste Form, ohne dabei die perfekte Spannung zwischen seinen drei divergierenden und wieder zusammenkommenden Polen zu verlieren.

Die zyklische Natur des Wassers, seine Fähigkeit, über schwindelerregende Entfernungen zu fließen oder sich in den Wolken zu sammeln, um dann wieder auf die Erde zurückzufallen, war der Auslöser für die Wahl des einzigen nichtoriginalen Stücks des Albums, einer gospelbetonten Version von Steve Winwoods "Can't Find My Way Home" (ursprünglich von der Supergroup Blind Faith aufgenommen). Die wehmütige Paarung von Sewells üppiger Gitarre und Sands flüchtigem Anschlag beschwört auf "Still" die Ruhe eines wellenfreien Sees herauf. Das fanfarenartige "Outro" kehrt das "Intro" spielerisch um und beendet das Album mit einer filmisch feierlichen Note.

Die Musik von "Be Water" fließt mit der hypnotisierenden Ruhe und Ehrfurcht gebietenden Kraft seines Namensvetters. Auf seinem bisher konzeptionell ehrgeizigsten Album nimmt Christian Sands die Weisheit Bruce Lees zur Kenntnis und erlaubt seiner Kreativität wirklich, sich zu verwandeln und eine schillernde Vielfalt an Formen anzunehmen.

Text: Mack Avenue

  1. Intro
  2. Sonar
  3. Be Water I
  4. Crash
  5. Drive
  6. Steam
  7. Can't Find My Way Home
  8. Be Water II
  9. Still
  10. Outro

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.