Evelyn Kryger - III

Evelyn Kryger - III
Evelyn Kryger - III

Evelyn Kryger
III

Erscheinungstermin: 26.01.2024
Label: Hey!blau, 2022

Evelyn Kryger - III - bei JPC kaufenEvelyn Kryger - III - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Ein ideales Angebot für Zuhörer, die sich nach Neuem sehnen, aber klare, leicht verständliche Songs erwarten, reich an wunderbaren Klängen und mit subtilen, eingängigen Melodien. Die Musik ist vielleicht keine Offenbarung, aber sie ist frisch, originell und wunderbar umgesetzt. Sie wird mit Sicherheit die Herzen vieler Zuhörer erobern.

Christoph Kaling - sax
Arne Dreske - keys, synth
Jonas Holland-Moritz - bass, synth
Hannes Dunker - drums

Guests:
Nené Vásquez - percussion (1-09)
Laíz - vocals (3 ,8)
Ómar Guðjónsson - guitar (1)
Tom Trabandt - trumpet, flugelhorn (5, 6)
Roland Satterwhite - violin (3, 4, 7-10)
Richard Häckel - sax (4)
Lisa Stick - trombone (4, 5)

Weniger ist meistens mehr, aber nicht immer. Das Quartett Evelyn Kryger zeigt auf seinem neuen Album „III“ mit Bravour, dass man in ein Projekt alles reinhauen kann, was man hat, um am Ende sogar noch mehr rauszukriegen, als man glaubte.

Ohne es in dieser Weise geplant zu haben, ist Saxofonist Christoph „Cito“ Kaling, Keyboarder Arne Dreske, Bassist Jonas Holland-Moritz und Schlagzeuger Hannes Dunker mit „III“ ein monumental anmutendes Gesamtwerk gelungen, das Züge eines Konzeptalbums trägt. Im Unterschied zu allen bisherigen Alben der Band setzte man diesmal statt einer festen Besetzung für sämtliche Songs auf eine variable Schar von Gästen, die in den unterschiedlichen Songs für individuelle Timbres und Schattierungen, Spannungsmomente oder Richtungswechsel sorgten. Gitarrist Omar Gudjonsson von der isländischen Postrock-Band ADHD, die brasilianische Rapperin Laíz, Trompeter Tom Trabandt, Saxofonist Richard Häckel, Geiger Roland Satterwhyte sowie der venezolanische Perkussionist Nené Vásquez bereichern das Spektrum der Band in unterschiedlichen Songs durch ihre jeweiligen Idiome. Auf diese Weise schlägt Evelyn Kryger einen weiten dramaturgischen Spannungsbogen von Jazz- und Progrock, über soundtrackartige Passagen, Popanleihen, Latin Grooves, folkloristische Färbungen bis zur Präzision und Dichte der Klassik und der losgelösten Offenheit des Jam Rock.

Evelyn Kryger arbeitet bewusst mit Gegensätzen. Ähnlich wie in den besten Momenten von Return To Forever, der Pat Metheny Group, Nils Petter Molvaer oder ADHD fließen all diese Einflüsse und Hintergründe zu einem harmonischen Ganzen zusammen, das keiner Kategorisierung mehr bedarf. Denn Eines wird vom ersten Ton an klar und zieht sich bis zum letzten Takt: Dies ist immer und ausschließlich ein Statement von Evelyn Kryger.

Das mit „III“ betitelte vierte Album von Evelyn Kryger ist eine der komplettesten musikalischen Kostbarkeiten der letzten Jahre. Dieser epische Klangfilm ist nicht einfach nur eine Studioproduktion, sondern im allerbesten Sinne eine Aufführung, die keinen Vergleich mit den ganz großen Konzeptalben der Rock- und Jazzgeschichte zu scheuen braucht.

Text: Hey!blau

  1. Epi
  2. Tja
  3. Instinto
  4. Spirit
  5. Weiter
  6. Yemen
  7. Motel
  8. Jaz
  9. Socarabica
  10. Rise

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.