Mark Wade - True Stories

Mark Wade - True Stories

Mark Wade
True Stories

Erscheinungstermin: 18.03.2022
Label: AMP Music & Records, 2022

Mark Wade - True Stories - bei JPC kaufenMark Wade - True Stories - bei Amazon kaufen

Mark Wade - bass
Tim Harrisson - piano
Scott Neumann - drums

Der Jazzkomponist und Bassist Mark Wade ist offen dafür, großartige Musik in all ihren Formen zu schätzen und mitzugestalten, und er ist eindeutig nicht auf ein Genre festgelegt. True Stories, sein viertes Album, zeigt die ganze Bandbreite seiner Musikalität und seines einfallsreichen Kompositionsstils. Acht Eigenkompositionen (und eine Coverversion) wurden von einer Vielzahl von Einflüssen inspiriert, die auf Themen von Komponisten wie Miles Davis, Charles Mingus und Igor Strawinsky zurückgehen. Das Ergebnis ist ein einzigartiger Ausdruck des Jazz, der Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet.

Wades Erfolg bei den Kritikern hat dazu geführt, dass er in fünf der letzten sechs Jahre bei der Leserwahl des Downbeat Magazine zu einem der besten Bassisten des Jahres gewählt wurde. Er erhielt internationale Anerkennung für sein Trio mit der 2015 erschienenen Aufnahme Event Horizon auf Edition 46 Records und dem 2018 folgenden Moving Day auf AMP Music & Records. Im Jahr 2020 startete er ein einzigartiges Soloprojekt - ein visuelles Album. Das vom Centre for Jazz and Popular Music in Durban, Südafrika, herausgegebene Album Songs from Isolation wurde weltweit auf AMP Music & Records veröffentlicht. Auf dem Album kommen akustische und elektrische Bässe zum Einsatz, die eine Fülle von Klängen erzeugen können. Die Stücke werden von Musikvideos begleitet, die der Bassist selbst erstellt hat. (Seine Kamera- und Schnittfähigkeiten haben sich während der COVID-19-Absperrung in New York City weiterentwickelt).

Diese klangliche und technologische Erkundung war ein faszinierendes Vorspiel für sein nächstes Projekt. True Stories ist ein modernes Jazz-Kompendium, das durch lebenslanges Hören inspiriert wurde - ein Sprung nach vorn, der durch den Blick zurück beflügelt wird. Auf dem Album spielen der langjährige Mark Wade Trio-Pianist Tim Harrison und der Schlagzeuger Scott Neumann mit.

Wade wurde in Michigan geboren und zog als Kind nach New Jersey. Er begann seine musikalische Reise, indem er sich im Alter von 14 Jahren selbst das Spielen von E-Bass beibrachte. An der New York University ermutigte ihn der renommierte Bassist Mike Richmond, den akustischen Bass für den Jazz zu lernen und an seiner Bogentechnik und seinen Fähigkeiten zum Blattspiel zu feilen. Das ermöglichte ihm auch, europäische klassische Musik zu spielen. 1997 erwarb er einen Bachelor of Arts in Musik mit Schwerpunkt Jazz.

Seitdem ist Wade in New York City geblieben und hat im Jazz at Lincoln Center, im Blue Note, im Iridium und im Birdland gespielt. Er ist ein ehemaliger Artist in Residence in der Flushing Town Hall und tourt durch Nordamerika und Europa. Er hat mit Jazzgrößen wie James Spaulding, Eddie Palmieri, Conrad Herwig, Harry Whitaker, Stacey Kent, Peter Eldridge, Don Byron und Jimmy Heath gespielt und ist Mitglied des Pete McGuinness Jazz Orchestra. Im klassischen Bereich trat er mit dem Key West Symphony Orchestra, dem Orchestra of the S.E.M./Janacek Philharmonic (Tschechische Republik) im Lincoln Center und in der Carnegie Hall auf und spielte mit dem Orchestra of the Bronx und der Bronx Opera.

Wade leitet New Music Horizons, das die Arbeit aufstrebender Jazz- und Klassikkomponisten fördert. Zu den Konzertorten gehören das National Jazz Museum in Harlem, die Flushing Town Hall, das Kulturzentrum Clemente in der Lower East Side von Manhattan, Sunnyside Community Services in Queens und Art House Astoria. Außerdem ist er künstlerischer Leiter von Art in the Park und des Annapolis Jazz & Roots Festival in Maryland. Er war früher Lehrkünstler bei den New York Pops und ist seit 2017 Mitglied der Jazz-Fakultät der Lehigh University.

Das Stück 1 "I Feel More Like I Do Now" ist ein modernes Jazzstück in verschiedenen Taktarten. Es wurde von Mark Wade komponiert und von Miles Smiles inspiriert, dem ersten Jazzalbum, das er je gekauft hat. Wade wollte etwas von dem Erfindungsgeist einfangen, der in den großen Quintett-Aufnahmen von Miles Davis aus den 60er Jahren zu spüren war.

"Falling Delores" auf Track 2 geht auf das Konto von Mark Wade und Wayne Shorter. Es kombiniert zwei Wayne Shorter-Melodien mit einem Originalthema von Wade.

Track 3 ist "The Soldier and the Fiddle". Obwohl es von Igor Strawinskys "The Soldier's Tale" inspiriert ist, übernimmt dieses Wade-Original keine spezifischen melodischen Themen von Strawinsky, sondern leiht sich seine Technik, einen stetigen marschähnlichen Rhythmus im Bass zu liefern, während sich andere Instrumente in wechselnden Metren um ihn herum bewegen.

Track 4, In the Market", ist eine Wade/Zawinul/Shorter-Kreation - ein Mashup von Themen des kultigen Weather Report-Albums Black Market, insbesondere mit Anleihen bei "Herandnu" und "Black Market". Erst zum Schluss, nach vielen Wendungen, wird das Material in seiner ursprünglichen Form wiedergegeben.

Track 5, "Piscataway Went That-a-Way", ist ein schrulliger Blues in Des-Dur. Die Melodie von Mark Wade/Fred Hersch erweitert das Thema von Herschs "Swamp Thing". Während einer Autofahrt passierte Wade die Ausfahrt nach Piscataway, N.J., als "Swamp Thing" im Radio lief. Er benannte die Melodie zu Ehren dieses Moments.

Ein Wechsel von ungeraden Metren findet sich auf Track 6. "A Simple Song" von Mark Wade/Frank Kimbrough ist im 4/4-Takt geschrieben. Der verstorbene Pianist und Komponist Frank Kimbrough war Wades Lehrer an der NYU. Die Abschnitte des Stücks mit dosierten und undosierten Aussagen waren ein Markenzeichen für einen Großteil von Franks Musik.

Die Tracks 7 und 8 sind "Song with Orange & Other Things - Parts 1 and 2". Der erste Teil ist ein Wade-Original, das wie etwas aus der Feder von Mingus klingen soll. Der zweite Teil (Track 8) ist ein Stück, das Mingus tatsächlich komponiert hat: "Song with Orange".

Track 9, "At the Sunside", ist eine Komposition von Mark Wade/Mikael Godee. Die ersten paar Noten stammen aus "Solokvist" des bekannten schwedischen Jazz-Ensembles CORPO unter der Leitung von Mikael Godee. Wade war 2018 mit der Gruppe auf Tournee in Belgien und Frankreich und hat gute Erinnerungen an die Zeit auf der Straße.

Text: Jazz Beyond Borders

jazz-fun.de meint:
Die auf dem Album versammelten Songs entführen uns in eine Welt voller konzentrierter und anspruchsvoller Musik. Das Album zeichnet sich durch Reinheit und Klarheit der Form aus. Interessant konstruierte Arrangements führen uns zu großartigen Soloparts. Alles zusammen ergibt eine sehr klangvolle Landschaft, zart und gleichzeitig ausdrucksstark und präzise. Großartiges Album!

  1. I Feel More Like I Do Now
  2. Falling Delores
  3. The Soldier and the Fiddle
  4. In The Market
  5. Piscataway Went That-A-Way
  6. A Simple Song
  7. Song With Orange And Other Things
  8. At The Sunside

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.