Kenny Wheeler - Six For Six

Kenny Wheeler - Six For Six

Kenny Wheeler
Six For Six

Erscheinungstermin: 20.09.2013
Label: cam jazz, 2013

Kenny Wheeler - Six For Six - bei JPC kaufenKenny Wheeler - Six For Six - bei Amazon kaufenKenny Wheeler - Six For Six - bei iTunes kaufen

Kenny Wheeler – trumpet, flugelhorn
Stan Sulzmann – tenor and soprano sax
Bobby Wellins – tenor sax
John Taylor – piano
Chris Laurence – bass
Martin France – drums

Kenny Wheeler hat auf dem feinen italienischen Jazzlabel schon diverse CDs veröffentlicht. Gerade aber das aktuelle Werk mit einem mehr oder minder puren britischen Jazzprojekt dürfte seine Affinität zu dem Label unterstreichen, bei dem er nun auch schon 10 Jahre beheimatet ist.

Mit dabei sind auf „Six for Six“ neben dem in Kanada geborenen und in England adoptierten Trompeter und Flügelhornisten Stan Sullzman (Tenor- & Sopransaxophon), Bobby Wellins (Tenorsaxophon), John Taylor (Flügel), Chris Laurence (Bass) und Martin France (Drums). Obwohl schon 2008 in den Bauer Studios in Ludwigsburg aufgenommen, scheint diese Besetzung doch eine Art „englische All Star Band“ zu sein, auch wenn Wellins streng genommen Schotte ist. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen war Kenny Wheeler fast 80 Jahre alt. Sein brillanter und eleganter Sound zettelt unverkennbar die Interaktionen im Opener (“Seven, Eight, Nine – Part 1) in einer Art dialogisierenden Call & Respone Pattern mit den Blech- und den Holzblasinstrumenten an und agiert damit musikalisch gekonnt strukturiert.
Die stets durchdachten, kammermusika-lisch behutsam sich entwickelnden Strukturen scheinen im Übrigen ein zentrales Credo zu sein, das vor allem durch die Arrangements des Pianisten John Taylor nicht unerwähnt bleiben darf. Mit Anklängen an Miles und seiner Zeit mit Gil Evans, betont „Six For Six“ stärker einen Gesamtsound des Ensembles, in dem der Hang zu einem spezifischen eigenen Sound hervor gehoben wird und die sonst übliche individuelle solistische Entfaltung – zugunsten eines Soundideals – ein wenig in den Hintergrund gerät ohne natürlich komplett zu verblassen.

Alles in allem ein neues Album, auf dem Wheeler die Stärken seiner Mitspieler gezielt für kompositorische Zwecke mitbedacht hat und damit die fruchtvolle Zusammenarbeit in Zukunft sicherlich intensivieren und ausbauen wird. Dann darf man dem gestanden Jazzmusiker nur alles erdenklich Gute für diese Ensemblearbeit wünschen.

  1. Seven, Eight, Nine (Part 1)
  2. Canter N. 6
  3. The Long Waiting
  4. Four, Five, Six
  5. Ballad N. 130
  6. Seven, Eight, Nine (Part 2)
  7. The Imminent Immigrant
  8. Upwards

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 3?