Jazz News

Lisa Bassenge - Nur fort

Es fühlt sich an wie eine Heimkehr. Lisa Bassenge, deren samtene Stimme wie keine andere für jungen Jazz Made in Germany steht, hat mit „Nur Fort“ ihr erstes beinahe ausschließlich deutsches Album aufgenommen und überrascht uns erneut: unbefangen und wie selbstverständlich singt die Künstlerin zauberhafte Eigenkompositionen, sowie moderne Klassiker der deutschen Musikgeschichte und das in ihrer Muttersprache - so charmant, cool, relaxed und sophisticated, wie man es bisher noch nicht erlebt hat.

Guitar Masters am Samstag, den 12. März 2011

Bereits zum 3. Mal trifft sich die Weltelite der internationalen Fingerstyle-Jazzgitarre in Reichenberg bei Würzburg. Im Mittelpunkt steht der Pionier der Fusion-Musik, der US-Amerikaner Larry Coryell, der mit Rockstars wie Jimi Hendrix und Eric Clapton spielte und mit seinem Duo mit Philip Catherine in den Siebzigerjahren zum Vorbild für viele Gitarristen avancierte. Er wird ein eigens für diesen Abend zusammengestelltes Duo mit dem schwedischen Gitarristen Ulf Wakenius präsentieren, der durch seine Zusammenarbeit mit Oscar Peterson und Pat Metheny bekannt wurde.

5 Jahre Altes Pfandhaus

Gewinnen Sie Ticket für das ganze Jahr 2011
Am Freitag, 07. Januar 2011 um 20 Uhr startet die Jubiläumssaison. Altes Pfandhaus startet mit einer Eigenproduktion. Es spielt auf: Das Alte Pfandhaus Jazz Ensemble. Alles Jungs und Mädels aus Köln. Gegründet wurde die Formation als Begleitband für die Kinderoper »Vom Fischer und seiner Frau«. Und diesen Abend wird wie immer für unsere Verlosungsaktion genutzt.

Gwilym Simcock - Good Days at Schloss Elmau

Simcock hat sich redlich verdient, in einem Zug mit neuen Stars wie Vijay Iyer und Michael Wollny genannt zu werden. Und er folgt diesen auch in der Reihe der Pianosolo-Alben bei ACT nach: Auf „Good Days at Schloss Elmau“ finden sich acht Improvisationen, ausschließlich eigene Stücke, inspiriert von dem einmaligen „cultural hideaway“ in den bayerischen Alpen, das auch dem unvergessenen Esbjörn Svensson als kreative Insel gedient hat.

Rückblick 2010 : John Scofield The Paris Concert

John Scofield gilt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Jazz-Gitarristen und -Komponisten, seit er Mitte der 1970er Jahre in der Szene bekannt wurde. Als Meister der Improvisation auf dem Höhepunkt seines kreativen Schaffens bearbeitet Scofield heute Kompositionen und Interpretationen in einer reichen Kombination aus Post-Bop, funkigem Jazz und R&B-Einflüssen, von denen Fans in aller Welt begeistert sind!

Joseph Daley The Seven Deadly Sins

Joseph Daley ist selbst ein Tieftöner, er bläst Baritonhorn, Euphonium, Posaune und Tuba, und der New Yorker kennt all die anderen Bläser der Bassinstrumente, hat mit ihnen gespielt, ist mit ihnen auf Tournee oder im Studio gewesen. Als er zu diesem ungewöhnlichen Projekt Earth Tones Ensemble rief, sind sie alle gekommen: Howard Johnson, Scott Robinson, Earl McIntyre, Bob Stewart, und sie blasen selten zu sehende und zu hörende Bassgiganten wie die Kontrabassklarinette, Kontrabasssaxophon und Sarrusophon, ein von dem Franzosen Pierre-Auguste Sarrus im 19. Jahrhundert entwickeltes Bassinstrument, das dem Saxophon verwandt ist.

15. JOE Festival 2011

15. JOE Festival 2011
21. bis 23. Januar 2011
Marc Brenken Trio, Schneeweiss & Rosenrot, Schultzing feat. Claudio Puntin, Freie Wahl, Das Kwartett, Hyperactive Kid, Katrin Scherer's THE BLISS, Wollie Kaiser SOLO, Günter Baby Sommer/Achim Jaroschek DUO

Kathrin Scheer - Rare

Die Poetik der Melancholie: schöner und eleganter Jazzpop der Kölner Songwriterin. "Selten, wertvoll, kostbar" - das bedeutet der Titel des ersten Albums von Kathrin Scheer. Kostbar ist auch jede der wundervoll ausbalancierten Jazzmelodien ihres Debüts. Zeit- und schwerelos klingt die Stimme vom anderen Ende des Universums her, und vibriert gleichzeitig aus dem Innersten des Zuhörers heraus. Musik, die immer schon da gewesen zu sein scheint, ohne Anfang oder Ende.

Das wird ein Fest!

Nach dem großen Erfolg der Premiere in diesem Jahr und den begeisterten Resonanzen von Besuchern, Künstlern und Medien geht das ELBJAZZ Festival Ende Mai 2011 in die zweite Runde: Am 27. und 28. Mai wird der Hamburger Hafen erneut zum Umschlagplatz für internationalen Jazz. Auf dem Plan des ELBJAZZ Festival 2011 stehen neben einem umfangreichen Rahmenprogramm über 40 Live-Konzerte mit allen Spielarten des Jazz von Modern bis Bigband Jazz, von Drum ’n’ Bass bis Electro-Swing. Insgesamt zehn Bühnen sind vorgesehen – vom loungigen STAGE Kehrwieder-Theater über das eigenwillige Werftgelände von Blohm & Voss bis zur ehrwürdigen MS Bleichen – die alle eines gemeinsam haben: Sie liegen mitten in der grandiosen Kulisse des Hafens und der HafenCity, die allein schon einen Besuch wert sind. Die Besucher können per Barkasse zwischen den einzelnen Konzertlocations pendeln – eine „Hafenrundfahrt“ ist beim ELBJAZZ Festival also auch noch inklusive.

Stan Getz - Live In London 2

Über diesen Mann sind Tausende von Artikeln geschrieben worden und es gibt eine Vielzahl von Aufnahmen auf denen er seinen eigenständigen Saxophonstil eindrucksvoll demonstrierte. Diese Aufnahme allerdings ist einzigartig! Denn dies ist das Dokument u. a des ersten Auftritts in London im März 1964, vor einem Publikum, das total außer Rand und Band erscheint und seine geniale Spielweise feiert. Zum gleichen Zeitpunkt belegte er in den USA mit "Desafinado" bereits die Nr. 1 der Charts.

Evolution - David Jr. Lee

Einen fast vergessenen Klassiker des radikal experimentellen Deep-Jazz präsentiert das Londoner Label Soul Jazz Records. David Lee Jrs "Evolution" aus dem Jahr 1974 erschien damals in einer Auflage von 400 Stück und wurde nicht nur deshalb zu einer begehrenswerten Sammlerrarität. Musikalisch schlägt es eine Brücke vom spirituellen Jazz eines John Coltrane und Sun Ra bis zu Lees eigenen rhythmischen Wurzeln, die in New Orleans ihren Ursprung nehmen.

Adam Pieronczyk - Komeda - The Innocent Sorcerer

Musik von Krzysztof Komeda, neu beleuchtet, neu zum Klingen, zum Funkeln gebracht. Leichtfüßig, mitunter fast tanzend, befreit vom Platz im Museum, der diesem Komponisten durchaus auch gebührt. Das ist ein anderer Komeda, als der den wir kennen – nicht weniger tiefgründig, nicht minder bewegend. Adam Pieronczyk hat die Lektion begriffen: Nur der, der es vermeidet, Komeda zu imitieren, kann ihm nahe kommen. „The Innocent Sorcerer“ reiht sich ein in die große Geschichte des polnischen Jazz, die mit Komeda in den fünfziger Jahren aus den Katakomben an das Tageslicht drang, die Meisterwerke wie „Astigmatic“ hervorgebracht hat und die – Komeda erinnernd – zu Widmungen von Rang führte.

Christian Weidner - The Inward Song

Christian Weidners CD "The Inward Song" ist ein höchst eigenständiges, fein durchdachtes künstlerisches Statement. Ein ganz hohes Stilbewusstsein und ein feiner Sinn für ästhetische Klarheit prägen diese Musik. Sie steht ganz für sich - eine enorme innere Kraft strahlt sie aus. Das Unberechenbare wirkt in den elf Stücken dieser CD völlig organisch und zwingend logisch. Eine packende atmosphärische Einheit entwickelt sich, ein starker Sog folgerichtiger Stimmungen. Für den Hörer eine aufregende Entdeckungsreise.

Rez Abbasi - Natural Selection

Auf seinem neuen Album hat der Gitarrist und Komponist Rez Abbasi einen für ihn neuen Weg eingeschlagen:
Er hat ein komplett neues und rein akustisches Quartett formiert. Dabei ergänzen sich Gitarre und Vibraphon außerordentlich gut. Der dynamische, warme Klang gibt den neuen Songs und Covern ein grandioses Klangbild.

Pierre Favre & Philipp Schaufelberger Albatros

Favres Ensemblemusik, teils komponiert, teils improvisiert, geht von seinem Solospiel aus, das für seine orchestral wirkenden Klangfarben bekannt ist. Die Perkussion wird allerdings nicht als blosses Rhythmusinstrument eingesetzt, sondern beeinflusst das Spiel auch mit der Vielfalt seiner melodiösen Konzeption, seinen individuellen Ausdrucksmöglichkeiten und seiner reichen Dynamik. Andererseits funktioniert das Zusammenspiel von Schlagzeug, Harfe, Bass, Gitarre und Bass Gitarre wie eine Rhythmusgruppe, in welcher ständig musikalische Ideen ausgetauscht werden.

Dan Tepfer - Five Pedals Deep

5 Pedale sind bei einem Piano-Bass-Drums Trio involviert, worauf sich der Titel des neuen Albums vom Ausnahme-Pianisten Dan Tepfer bezieht. Nach einer 6-jährigen Schaffens-Phase mit seinem vorherigen Trio, brauchte Tepfer etwas Neues, neue Räume und Strukturen, um seinen anspruchsvollen musikalischen Ansatz umsetzen zu können.

Armin Müller-Stahl - Es gibt Tage...

Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl ist einer der ganz wenigen deutschen Stars auf dem internationalen Film-Parkett. Gemeinsam mit dem bekannten Filmkomponisten und Jazzmusiker Günther Fischer und dem Akkordeonisten Tobias Morgenstern gibt er nun auf der CD "Es gibt Tage..." einen Teil seiner eigenen Geschichte preis. Die Lieder sind vor mehr als 45 Jahren in der DDR entstanden. Und dies ist ihre Erstaufnahme.

Fay Claassen & WDR Big Band - Sing!

"Ganz klar: Fay Claassen kann singen – mit diesem unvergleichlichen Timbre, diesem kraftvollen Timing, diesem unwiderstehlichen Swing-Feeling. Und tut es diesmal inmitten eines musikalischen Kraftwerks, wie es imposanter kaum sein könnte....lässt sich die 40 jährige von der WDR Bigband unter der Leitung von Michael Abene in schwindelerregende Höhen tragen.... " (Jazzthing 09 / 10)