European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag 2024 mit der Vorstellung von 8 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Alejandra López - Giant Steps 2024

Artist: Alejandra López
Magazine: In and Out Jazz

Alejandra López ist eine spanische Kontrabassistin und Komponistin, die mit ihren 19 Jahren als neues Supertalent der improvisierten Musik gilt. Seit ihrer Kindheit ist sie von einem musikalischen familiären Umfeld umgeben. Er absolvierte eine professionelle Ausbildung in klassischem Klavier und Kontrabass. Derzeit studiert er Kontrabass am Königlichen Konservatorium in Madrid. Im Alter von 14 Jahren begann er sich für improvisierte Musik zu interessieren, in der er sich besser ausdrücken konnte. Seitdem Alejandra auf der Bühne steht, hat sie zahlreiche Einladungen erhalten, mit etablierten Musikern der Jazzszene zusammenzuarbeiten. Beeinflusst und inspiriert von Christian McBride, Esperanza Spalding, Niels-Henning Orsted Pedersen, aber auch von Einflüssen aus anderen Stilrichtungen wie Neo-Soul. In der improvisierten Musik beginnt der Prozess der Suche nach einer Struktur für alle Ideen. Mit einem frischen, süßen, kraftvollen und brillanten Sound und einem breiten Spektrum an Ideen und Ressourcen gelingt es ihr, eine tiefe Übertragung auf das Publikum zu erreichen.

In&OutJazz:
Wie, wann und warum bist Du mit Jazz in Berührung gekommen?

Alejandra López:
Ich erinnere mich, dass ich während meines Studiums in den Kabinen des Konservatoriums immer über das Stück, das ich spielte, improvisierte, mir neue Melodien ausdachte und mich viel mit Musik beschäftigte.
und viel mit der Musik gespielt habe. Eines Tages, als ich 10 Jahre alt war, fragte ich meinen Klavierlehrer, der am Konservatorium auch Jazz unterrichtete, ob er mir etwas Jazz beibringen könnte. Er brachte mir bei, wie man auf dem Klavier über die Veränderungen des Blues improvisiert. Dieses Interesse führte dazu, dass ich einige Jazzstunden bei Kontrabasslehrern wie Toño Miguel, Reinier Elizarde und Javier Colina nahm. Das Zusammensein mit Musikern und Freunden, die sich für diese Musik begeisterten, beeinflusste meine Annäherung an den Jazz. Ich ging zu Jam-Sessions und lernte viele Musiker der Madrider Jazzszene kennen. Ich habe viel Musik gehört und viel gelernt.

In&OutJazz:
Wie strukturierst Du Deine Ideen, was ist Deine Vorstellung von Struktur in Bezug auf Komposition?

Alejandra López:
Ich habe viele Ideen. Die meisten Klänge und Musikstücke, die ich normalerweise höre, inspirieren mich, sei es ein Stück von Chopin oder das Geräusch einer einfahrenden U-Bahn, sogar Autohupen inspirieren mich. Ich schreibe diese Ideen auf und nehme sie auf, um ihnen nach und nach eine Form zu geben. Als ich 7 Jahre alt war, fing ich an, mit einem Notationsprogramm Musik zu schreiben. Ich schrieb Melodien und formte sie so, wie sie für mich klangen. Jetzt versuche ich, für jedes Lied eine Struktur zu finden, die die Energie fließen lässt. Ich fange mit vielen rohen Teilen an, also entscheide ich mich manchmal für Rondos oder Rhapsodien, aber um das Material eines jeden Songs zu konzentrieren, suche ich auch nach konventionelleren Strukturen: AABA-Strukturen zum Beispiel, und ich füge normalerweise Codas hinzu, um eine neue Schlussidee einzuführen.

In&OutJazz:
Was sind Deine Einflüsse und was haben sie Dir beim Spielen und Komponieren gebracht?

Alejandra López:
Meine Einflüsse sind sehr unterschiedlich. Klassische Komponisten wie Debussy, Bach, Beethoven, Brahms und viele andere inspirieren mich wegen der Melodien und der Sensibilität, die sie mir vermitteln; Kontrabassisten wie Ron Carter, Esperanza Spalding, Charles Mingus, Niels Henning Ostern Pedersen, Ray Brown, Christian McBride wegen ihrer einzigartigen Spielweise und Interpretationstechniken. Gitarristen wie Pat Metheny, Mike Stern für ihre Klangwelt und ihren Fusion-Stil. Stevie Wonder für seine Meisterschaft als Komponist und Produzent. Erykah Badu und Esperanza Spalding haben mich sehr beeinflusst, sie sind Inspiration für mich. Ich versuche, von jedem dieser Künstler etwas zu übernehmen, neben vielen anderen.

In&OutJazz:
Was würdest Du als Deine Stärken beim Spielen und Komponieren bezeichnen?

Alejandra López:
Meine Stärken als Interpretin sind Energie und Hingabe an den Moment und das Stück, das ich spiele. Wenn ich auf der Bühne stehe, gebe ich alles. Beim Komponieren würde ich sagen, dass ich nach Spontaneität suche.

In&OutJazz:
Was verstehst Du unter improvisierter Musik und was bringt sie in Deine Musik ein?

Alejandra López:
Ich schätze improvisierte Musik sehr, weil sie die Individualität jedes einzelnen Musikers hervorhebt, weil sie das Zuhören zwischen den Bandmitgliedern fördert, weil sie Interaktion und spontane Dialoge schafft, während eine Person ein Solo spielt, und weil sie die Suche nach Klangtexturen fördert. Die Fähigkeiten jedes einzelnen Musikers werden kombiniert und in den Kontext einer gemeinsamen Anstrengung gestellt.

In&OutJazz:
Was sind Deine nächsten Projekte?

Alejandra López:
Ich bereite gerade mein erstes Projekt im Café Berlin in Madrid vor, wo ich meine eigenen Songs und einige meiner Lieblingsjazzstandards spielen und singen werde. Danach werde ich mit dem Quintett von Abe Rábade auf internationalen Jazzfestivals in den USA und Portugal auftreten. Und bald werde ich auf einer Reihe von Alben von Künstlern zu hören sein, die ich sehr bewundere. In der Zwischenzeit werde ich mein Studium der klassischen Musik in Madrid fortsetzen und es mit dem Jazz verbinden.

Alejandra López
Alejandra López, Foto: Raúl Alonso

Von Bega Villalobos
Foto: Raúl Alonso

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.