Brad Mehldau - The Art Of The Trio: Recordings 1996 - 2001

Brad Mehldau - The Art Of The Trio: Recordings 1996 - 2001

Brad Mehldau
The Art Of The Trio: Recordings 1996 - 2001

Erscheinungstermin: 09.12.2011
Label: Nonesuch , 1996-2001

Brad Mehldau - The Art Of The Trio - bei JPC kaufenBrad Mehldau - The Art Of The Trio - bei Amazon kaufen

Am 9 Dezember erscheint das neue Album des Jazz-Pianisten Brad Mehldau “Brad Mehldau’s Art of the Trio Recordings: 1996–2001“ bei Nonesuch Records. Die Zusammenstellung beinhaltet 5 originale „Art of the Trio“ Alben (das 5. besteht aus 2 CDs), die aus der produktiven Phase von 1997 bis 2001 stammen und bei Warner Bros. veröffentlicht wurden. Die 7. CD umfasst bisher unveröffentlichtes Material von Auftritten  im Village Vanguard (Anmerkung: Jazz Club in NY) aus den Jahren 1997, 1999 und 2001 und komplettiert damit diese Sammlung. Diese Aufnahmen zeichnen sich durch Meldau’s langjähriges Trio aus, zu dem der Bassist Larry Grenadier und der Schlagzeuger Jorge Rossy gehören. Das Repertoire umfasst Interpretationen von Standard Songs und modernen Klassikern ebenso auch viele originale Kompositionen. Der neue CD-Covertext von Ethan Iverson, Pianist bei Bad Plus, beinhaltet Interviews von allen drei Triomitgliedern.

Brad Mehldau verließ seine Heimat Connecticut 1988 um nach New York zu gehen und dort an der New School zu studieren und in einer Reihe von verschiedenen Combos zu spielen. Zu diesen gehört u.a. eine kurze Periode in Joshua Redman’s Quartett, bevor er selbst zum Bandleader wurde. Sein Trio tourte 10 Jahre umfangreich um den Globus und brachte dabei acht gefeierte Alben heraus, zu denen auch die fünf viel gepriesenen Art of Trio Alben gehören. Ethan Iverson kommentiert dazu im Covertext:  „ Brad Mehldau, Larry Grenadier und Jorge Rossy bildeten das bedeutsamste Piano / Bass / Schlagzeug Trio der Neunziger. Die Musik dieser Kollektion ist einzigartig und konnte nur von dieser Gruppe gemacht werden.“

Jorge Rossy wuchs in Spanien auf und ging 1989 nach Boston um dort das Schlagzeugspielen an der Berklee School zu studieren. Die konstante Arbeit mit Danilo Perez und Paquito D’Rivera ermöglichte es ihm nach 3 Semestern nach New York zu gehen. Als der Saxophonist Perico Sambeat Rossy anbot, dass er und sein Bassist Mario ihn auf seiner Tour begleiten könnten, machte Mario den Vorschlag, seinen Klassenkameraden von der New School Brad Mehldau ebenfalls mitzunehmen. Im Interview mit Iverson schilderte Mario die Situation so: „ Am Abend bevor wir 1991 nach Madrid fliegen wollten, besuchte ich ein Konzert um Brad zu hören. Es war Jimmy Cobb’s Gruppe mit  John Webber, Peter Bernstein, und Brad. Ich dachte damals, ich bin in einer anderen musikalischen Welt. Dann bei unserem ersten Auftritt betrat Brad mein Territorium. Die geringste Nuance wurde verstanden. Eine sehr schnelle, klare, ordentliche Verbindung.“ Rossy verließ 2004 das Trio um mehr Zeit in Spanien zu verbringen und andere musikalische Fähigkeiten, zu denen Klavier spielen, komponieren und die Bearbeitung von Musikstücken zählten, voranzutreiben. Mehldau sagte zur gleichen Zeit: „Jorge und ich haben etwas, dass ich nur als unglaubliche musikalische Bindung und als wunderbare Freundschaft beschreiben kann.“ (Jeff Ballard hat in den letzten 7 Jahren den Platz als Schlagzeuger im Trio übernommen).

Larry Grenadier wuchs im Großraum von San Francisco auf und studierte Literatur an der Stanford Universität bevor auch er nach Boston ging um dort mit Gary Burton Musik zu machen. 1991 kam er in New York an und spielte mit vielen von seinesgleichen, zu denen  Chris Cheek, Joshua Redman, Kurt Rosenwinkel, und Mark Turner gehörten. “Als Grenadier das erste Mal gemeinsam mit Mehldau und mir im Village Gate saß“, erzählte Rossy, „war es naheliegend… Larry war ab diesem Moment in der Band. Er hatte das perfekte Timing,  Sprachmelodie und  Persönlichkeit“. Grenadier war gleichermaßen begeistert von ihrem ersten gemeinsamen Auftritt. „Wow, das hier ist Musik die auch Raum lässt für den Bass… so dass dieser als eine von 3 Stimmen gehört wird“ erinnert er sich. „Brads Ohren sind die Besten von allen Musikern die ich kenne. Nichts entgeht ihm. Sogar 20 Jahre später bin ich immer noch erstaunt darüber und Jorge ebenso.“

Text: Julia Städtler/jazz-fun.de

Disk 1

  1. Blame It On My Youth
  2. I Didn't Know What Time It Was
  3. Ron's Place
  4. Blackbird
  5. Lament For Linus
  6. Mignon's Song
  7. I Fall In Love Too Easily
  8. Lucid
  9. Nobody Else But Me

Disk 2

  1. It's Alright With Me (Live)
  2. Young And Foolish (Live)
  3. Monk's Dream (Live)
  4. The Way You Look Tonight (Live)
  5. Moon River (Live)
  6. Countdown (Live)

Disk 3

  1. Song-Song
  2. Unrequited
  3. Bewitched, Bothered And Bewildered
  4. Exit Music (For A Film)
  5. At A Loss
  6. Convalescent
  7. For All We Know
  8. River Man
  9. Young At Heart
  10. Sehnsucht

Disk 4

  1. All The Things You Are (Live)
  2. Sehnsucht (Live)
  3. Nice Pass (Live)
  4. Solar (Live)
  5. London Blues (Live)
  6. I'll Be Seeing You (Live)
  7. Exit Music (For A Film) (Live)

Disk 5

  1. The More I See You (Live)
  2. Dream's Monk (Live)
  3. The Folks Who Live On The Hill (Live)
  4. Alone Together (Live)
  5. It Might As Well Be Spring (Live)
  6. Cry Me A River (Live)
  7. River Man (Live)

Disk 6

  1. Quit (Live)
  2. Secret Love (Live)
  3. Sublation (Live)
  4. Resignation (Live)
  5. Long Ago And Far Away (Live)
  6. How Long Has This Been Going On (Live)

Disk 7

  1. London Blues
  2. Unrequited
  3. Ron's Place
  4. In the Wee Small Hours
  5. Lament for Linus

Einen Kommentar schreiben